Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plötzlicher Kindstod: Bakterielle Infektion unter Verdacht

11.09.2008
Toxine überfordern den Organismus der Kinder

Manche Fälle von plötzlichem Kindstod könnten auf eine bakterielle Infektion zurückzuführen sein.

Zu diesem Ergebnis ist eine Studie des Women's and Children's Hospital und der University of Adelaide gekommen. Das Team um Paul Goldwater hat nachgewiesen, dass Proben von Kindern, die ohne offensichtlichen Grund gestorben waren, oft potenziell schädliche Bakterien enthielten.

Manche Experten gehen laut BBC davon aus, dass die von diesen Bakterien gebildeten Toxine einen chemischen Sturm auslösen könnten, der das Kind einfach überwältigt und schließlich zum Tod führt. Allein in Großbritannien sterben rund 250 Kinder pro Jahr an plötzlichem Kindstod. Der Großteil dieser Todesfälle können nie vollständig geklärt werden. Details der aktuellen Studie wurden in den Archives of Disease in Childhood veröffentlicht.

Wissenschaftler wissen, dass Eltern gewisse Maßnahmen treffen können um das Risiko eines plötzlichen Kindstods zu verringern. Dazu gehört, vor und nach der Schwangerschaft nicht zu rauchen und die Kinder auf dem Rücken schlafen zu lassen. Die genauen Gründe, warum diese Maßnahmen helfen, sind jedoch bisher noch nicht vollständig erforscht. Goldwater geht davon aus, dass bakterielle Infektionen bei manchen Kindern zum plötzlichen Tod bei manchen Kindern beitragen. Das Team analysierte den Obduktionsbericht von 130 Babys, die am plötzlichen Säuglingstod (SIDS) gestorben waren. 32 starben als Folge einer Infektion, 33 waren an anderen Ursachen wie einem Straßenunfall gestorben. In einem nächsten Schritt wurden Bakterienproben von so genannten sterilen Bereichen des Körpers, die normalerweise frei von Infektionen sind, wie das Blut des Herzens, die Milz oder die Zerebrospinalflüssigkeit untersucht. Verglichen wurden die Proben der SIDS-Kinder und jene der 65 anderen Kinder.

Infektionen waren bei jenen Kindern selten, bei denen eine Infektion die Todesursache nicht beeinflusst hatte. Sie waren jedoch bei SIDS-Kindern relativ verbreitet und bei jenen, die plötzlich an einer Infektion gestorben waren. Nicht weiter überraschend verfügte fast eines von fünf Babys, das plötzlich in Folge einer Infektion gestorben war, auch über eine Infektion in sterilen Bereichen.

Das war aber auch bei einem von zehn der SIDS-Kinder der Fall. In vielen Fällen wurde die Infektion durch Staphylococcus aureus ausgelöst, einer besonders virulenten Bakterienart, die bekanntermaßen potenziell tödliche Toxine produziert. Goldwater erklärte gegenüber den Archives of Disease in Childhood, dass der Nachweis dieser Bakterien in einem normalerweise sterilen Bereich bei vielen der SIDS-Fälle darauf hinweisen könnte, dass ein Teil dieser Kinder an einer entsprechenden Krankheit gestorben war.

Aus diesem Grund sollten unter Berücksichtigung frühere Erkenntnisse SIDS-Fälle mit S. aureus-Nachweisen neu überdacht werden.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.health.adelaide.edu.au
http://www.wch.sa.gov.au
http://adc.bmj.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Projekt CeGlaFlex: Hauchdünne, bruchsichere und biegsame Keramik und Gläser

24.04.2017 | Verfahrenstechnologie

Innovationspreis 2017 der Deutschen Hochschulmedizin e.V.

24.04.2017 | Förderungen Preise

Konfetti im Gehirn: Steuerung wichtiger Immunzellen bei Hirnkrankheiten geklärt

24.04.2017 | Medizin Gesundheit