Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastikmüllstrudel im Atlantik entdeckt

25.02.2010
Forscher: Vergleichbar mit Müllstrudel im Nord-Pazifik

Forscher haben im Nordatlantik einen Müllstrudel entdeckt, in dem sich Plastikteilchen in großen Mengen befinden. Die Region sei mit dem im Nordpazifik bekannten Great Pacific Garbage Patch (pressetext berichtete http://www.pressetext.com/news/090806002/ ) zu vergleichen, berichtet Karen Lavender Law von der Sea Education Association.

Law kritisiert, dass das Thema "Plastikmüll im Atlantik" zum größten Teil ignoriert wird. Dabei sei das Thema aktuell, da jetzt beim Ocean Sciences Meeting Forschungsergebnisse einer mehr als zwei Jahrzehnte dauernden Studie präsentiert wurden. Die Arbeit ist die bisher längste und genaueste Dokumentation von Kunststoffabfällen im Meer.

Plastikmüll mit Netzen gefangen

Mit Oberflächennetzen, die von Schiffen nachgezogen wurden, entnahmen die Forscher an mehr als 6.100 Stellen in der Karibik und im Atlantik vor der US-Küste Proben. "Mehr als 80 Prozent der Plastikteilchen - der Großteil unter einem Zentimeter Durchmesser - wurden zwischen 22 und 38 Grad nördlicher Breite gefunden", so Law. Offensichtlich gibt es eine Region, in der sich die Kunststoffteilchen akkumulieren", erklärt die Forscherin. Die größte Dichte an Plastikabfall betrug 200.000 Stückchen pro Quadratkilometer. Mengenmäßig sind die Müllansammlungen offensichtlich mit solchen vergleichbar, die für den Pazifik beschrieben sind.

"Leider ist die vorliegende, neue Studie aber nicht repräsentativ für den gesamten Atlantik, denn nur Teile der Karibik und des Nordatlantiks vor der Küste der USA wurden untersucht", meint der Biogeochemiker Christian Wild vom Department für Geo- und Umweltwissenschaften an der Universität München http://www.geobio-center.uni-muenchen.de gegenüber pressetext. "Hauptgründe für die gefundenen regionalen Plastikmüllansammlungen könnte daher neben den ozeanischen Oberflächenströmungen und -wirbeln auch die Nähe zu den USA, einem der Hauptproduzenten von Plastikmüll weltweit, sein."

Schäden für Meereslebewesen unklar

"Besonders problematisch bei Plastikmüll ist seine sehr lange Haltbarkeit", betont Wild. Kaum ein Organismus könne ihn zersetzen. "Negativ ist sein positiver Auftrieb - daher gibt es kein Absinken auf den Meeresboden - sowie seine chemische Zusammensetzung, die giftige Substanzen wie zum Beispiel Weichmacher enthalten kann."

"Die Auswirkung dieser Verschmutzung auf das marine Leben ist bisher kaum untersucht", betont Wild. "Wahrscheinlich sind allerdings Schädigungen von Seevögeln, Schildkröten, Meeressäugern und Fischen, die ihre Nahrung aus den Oberflächenschichten des Weltozeans beziehen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.sea.edu
http://www.agu.org/meetings/os10/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie