Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plastikmüllstrudel im Atlantik entdeckt

25.02.2010
Forscher: Vergleichbar mit Müllstrudel im Nord-Pazifik

Forscher haben im Nordatlantik einen Müllstrudel entdeckt, in dem sich Plastikteilchen in großen Mengen befinden. Die Region sei mit dem im Nordpazifik bekannten Great Pacific Garbage Patch (pressetext berichtete http://www.pressetext.com/news/090806002/ ) zu vergleichen, berichtet Karen Lavender Law von der Sea Education Association.

Law kritisiert, dass das Thema "Plastikmüll im Atlantik" zum größten Teil ignoriert wird. Dabei sei das Thema aktuell, da jetzt beim Ocean Sciences Meeting Forschungsergebnisse einer mehr als zwei Jahrzehnte dauernden Studie präsentiert wurden. Die Arbeit ist die bisher längste und genaueste Dokumentation von Kunststoffabfällen im Meer.

Plastikmüll mit Netzen gefangen

Mit Oberflächennetzen, die von Schiffen nachgezogen wurden, entnahmen die Forscher an mehr als 6.100 Stellen in der Karibik und im Atlantik vor der US-Küste Proben. "Mehr als 80 Prozent der Plastikteilchen - der Großteil unter einem Zentimeter Durchmesser - wurden zwischen 22 und 38 Grad nördlicher Breite gefunden", so Law. Offensichtlich gibt es eine Region, in der sich die Kunststoffteilchen akkumulieren", erklärt die Forscherin. Die größte Dichte an Plastikabfall betrug 200.000 Stückchen pro Quadratkilometer. Mengenmäßig sind die Müllansammlungen offensichtlich mit solchen vergleichbar, die für den Pazifik beschrieben sind.

"Leider ist die vorliegende, neue Studie aber nicht repräsentativ für den gesamten Atlantik, denn nur Teile der Karibik und des Nordatlantiks vor der Küste der USA wurden untersucht", meint der Biogeochemiker Christian Wild vom Department für Geo- und Umweltwissenschaften an der Universität München http://www.geobio-center.uni-muenchen.de gegenüber pressetext. "Hauptgründe für die gefundenen regionalen Plastikmüllansammlungen könnte daher neben den ozeanischen Oberflächenströmungen und -wirbeln auch die Nähe zu den USA, einem der Hauptproduzenten von Plastikmüll weltweit, sein."

Schäden für Meereslebewesen unklar

"Besonders problematisch bei Plastikmüll ist seine sehr lange Haltbarkeit", betont Wild. Kaum ein Organismus könne ihn zersetzen. "Negativ ist sein positiver Auftrieb - daher gibt es kein Absinken auf den Meeresboden - sowie seine chemische Zusammensetzung, die giftige Substanzen wie zum Beispiel Weichmacher enthalten kann."

"Die Auswirkung dieser Verschmutzung auf das marine Leben ist bisher kaum untersucht", betont Wild. "Wahrscheinlich sind allerdings Schädigungen von Seevögeln, Schildkröten, Meeressäugern und Fischen, die ihre Nahrung aus den Oberflächenschichten des Weltozeans beziehen."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.sea.edu
http://www.agu.org/meetings/os10/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise