Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Placebo-Effekt könnte genetisch bedingt sein

25.10.2012
Genvariante spielt beim Dopamin-Signalweg eine entscheidende Rolle

Die Gene könnten laut einer Studie des Beth Israel Deaconess Medical Center dafür verantwortlich sein, dass manche Menschen auf Behandlungsansätze ansprechen, bei denen keine aktiven Wirkstoffe zum Einsatz kommen.

Der sogenannte Placebo-Effekt wurde bei 104 Patienten mit Reizdarmsyndrom untersucht. Das Ergebnis: Teilnehmer mit einer bestimmten Version des Gens COMT fühlten sich nach einer Placebo-Akupunktur besser. Das Team um Kathryn Hall betont jedoch, dass die Anwendbarkeit dieser Forschungsergebnisse auf andere Krankheiten erst untersucht werden muss.

Drei Gruppen untersucht

Experten wie Edzard Ernst von der University of Exeter http://exeter.ac.uk gehen angesicht der aktuellen Ergebnisse davon aus, dass die uralte Frage beantwortet sein könnte, warum manche Menschen auf Placebos ansprechen und andere nicht. Der Placebo-Effekt tritt dann ein, wenn ein Patient eine Verbesserung seines Zustandes verspürt, obwohl er zum Beispiel nur eine Tablette mit Zucker eingenommen oder im konkreten Fall eine Placebo-Akupunktur vorgenommen wurde, bei der die Nadeln gar nicht in den Körper gelangen.

Zwei Gruppen der Teilnehmer wurden mit diesem Ansatz behandelt. Eine Gruppe in einem kühl und hoch professionell wirkenden Umfeld, die andere durch eine sympathische und mitfühlende Person. Eine dritte nach dem Zufallsprinzip zusammengestellte Gruppe erhielt keine Behandlung. Nach drei Wochen wurden die Teilnehmer gefragt, ob sich ihr Zustand verbessert habe. Auch wurden Blutproben entnommen, um zu überprüfen, über welche Variante des Gens COMT jeder Einzelne verfügte. Dieses Gen spielt beim Dopamin-Signalweg eine Rolle.

Laut Hall gibt es immer mehr Hinweise darauf, dass der Neurotransmitter Dopamin aktiviert wird, wenn Menschen ein Placebo erwarten oder darauf reagieren. Es zeigte sich, dass die Teilnehmer bei einer bestimmten COMT-Variante mit der dreifachen Dopaminmenge im vorderen Bereich des Gehirns ohne Behandlung keine Verbesserung verspürten. Auf die Placebo-Behandlung sprachen sie jedoch sehr wohl an. Laut Studienautor Ted Kaptchuk bestand das Ziel darin, die verschiedenen Dosierungen eines Placebos zu untersuchen.

Serotonin könnte auch beteiligt sein

"Bei Menschen mit dieser bestimmten genetischen Signatur wirkte ein Placebo. Die Wirkung verstärkte sich aber in einer angenehmen Umgebung", so Kaptchuk. Damit würden auch die Vorteile eines positiven Verhältnisses zwischen Arzt und Patient nochmals deutlich sichtbar. Fabrizio Benedetti von der Universita di Torino http://www.unito.it gab gibt zu bedenken, dass nicht nur das Dopamin beim Placebo-Effekt eine Rolle spielen dürfte.

Frühere Studien mit Patienten, die unter einer sozialen Angststörung litten, zeigten, dass das Serotonin bei der Reaktion auf Placebos eine Rolle spielte und nicht Dopamin. Das weise darauf hin, dass es keine einzeln festlegbare Reaktion auf Placebos gebe, sondern vielmehr eine Vielzahl von verschiedenen Mechanismen. Details der Studie wurden in PLoS ONE http://plosone.org veröffentlicht.

Michaela Monschein | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.bidmc.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik