Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pionier-Studie an der Uni Graz nimmt die Kompetenz-Entwicklung im ÜbersetzerInnen-Studium ins Visier

03.04.2009
Am Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft (ITAT) der Karl-Franzens-Universität Graz untersucht das vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderte Forschungsprojekt "TransComp" erstmals die Entwicklung der Übersetzungs-Kompetenz in den ersten drei Studienjahren. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Translationsdidaktik gezielt zu verbessern.

Mit der Einführung des Bachelor-Studiums zum/r ÜbersetzerIn sollten Studierende in nur drei Jahren ein möglichst hohes Maß jener Kompetenzen in ihrem Fach erlangen können, für deren Erwerb sie vorher im Diplomstudium mindestens vier Jahre Zeit hatten.

Eine Herausforderung nicht nur für die Lernenden. Eine effiziente Ausbildung muss die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die für den Beruf nötige Qualifikation tatsächlich erreichbar ist. Das Forschungsprojekt "TransComp" wird die wissenschaftlichen Grundlagen für eine Optimierung der Translationsdidaktik liefern.

"Als Versuchspersonen für die Untersuchung dienen zwölf StudienanfängerInnen im Übersetzungsstudium, die als erste Fremdsprache Englisch gewählt haben", berichtet Projektleiterin Univ.-Prof. Dr. Susanne Göpferich. Kriterien für die Auswahl der ProbandInnen waren sehr gute bis gute Schulleistungen in Deutsch und Englisch sowie gute Ergebnisse bei weiteren Sprachtests.

"Am Beginn jedes Semesters sowie am Ende des dritten Studienjahres werden Versuche durchgeführt, bei denen die Studierenden verschiedene Texte am Computer zu übersetzen haben", erklärt Göpferich. Dabei werden von einer speziellen Software alle Tastenanschläge und Mausklicks ebenso wie die dazwischen liegenden Zeitintervalle registriert. Auch alle Recherchetätigkeiten im Internet oder in anderen Nachschlagewerken zeichnet das Programm auf. Ein Eye-Tracker registriert zusätzlich die Augenbewegungen. Weiters sind die Versuchspersonen aufgefordert, beim Übersetzen laut zu denken, was ebenfalls aufgezeichnet und anschließend transkribiert wird.

"Um die Kompetenz-Entwicklung der Studierenden besser beurteilen zu können, sind in die Untersuchung auch zehn Profi-ÜbersetzerInnen eingebunden, die dieselben Texte übersetzen wie die studentischen Versuchspersonen", ergänzt die Projektleiterin.

Mit "TransComp" betritt die Wissenschafterin der Uni Graz mit ihrem Team in zweifacher Hinsicht wissenschaftliches Neuland. "Erstens wurde die Entwicklung translatorischer Kompetenz noch nie vom Beginn des Studiums an kontinuierlich bei gleich bleibenden Versuchspersonen mit regelmäßigen Tests überprüft", unterstreicht Göpferich. Das heißt, dass das Forschungsprojekt in drei Jahren erstmals aussagekräftige Ergebnisse zu den Stärken und Schwächen der derzeitigen Übersetzungsausbildung erwarten lässt.

"Und zweitens ist ,TransComp' das erste Projekt aus der Translationsprozess-Forschung, in dem alle erhobenen Daten in anonymisierter Form im Internet zugänglich gemacht werden, so dass sie auch von anderen WissenschafterInnen genutzt und die auf ihnen basierenden Analysen verifiziert werden können."

Von 6. bis 8. April 2009 findet im Rahmen des FWF-Projektes ein internationaler Forschungs-Workshop an der Uni Graz statt. Auf dem Programm stehen Vorträge und Diskussionen führender WissenschafterInnen zur Methodik der Translationsprozess-Forschung, die nicht zuletzt auch durch "TransComp" neue Impulse erfahren wird.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Susanne Göpferich
Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft
Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 (0)316/380-2670
E-Mail: susanne.goepferich@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://gams.uni-graz.at/fedora/get/container:tc/bdef:Container/get
http://www.uni-graz.at/stage/newswww090403_workshop_transcomp.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Electro mobility in Northwestern Germany - Austausch über Erfahrungen und Perspektiven für

27.02.2017 | Seminare Workshops

Fachtagung Rapid Prototyping 2017 – Innovationen in Entwicklung und Produktion

27.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neurobiologie - Vorausschauend teilen

27.02.2017 | Biowissenschaften Chemie