Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pionier-Studie an der Uni Graz nimmt die Kompetenz-Entwicklung im ÜbersetzerInnen-Studium ins Visier

03.04.2009
Am Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft (ITAT) der Karl-Franzens-Universität Graz untersucht das vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderte Forschungsprojekt "TransComp" erstmals die Entwicklung der Übersetzungs-Kompetenz in den ersten drei Studienjahren. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Translationsdidaktik gezielt zu verbessern.

Mit der Einführung des Bachelor-Studiums zum/r ÜbersetzerIn sollten Studierende in nur drei Jahren ein möglichst hohes Maß jener Kompetenzen in ihrem Fach erlangen können, für deren Erwerb sie vorher im Diplomstudium mindestens vier Jahre Zeit hatten.

Eine Herausforderung nicht nur für die Lernenden. Eine effiziente Ausbildung muss die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die für den Beruf nötige Qualifikation tatsächlich erreichbar ist. Das Forschungsprojekt "TransComp" wird die wissenschaftlichen Grundlagen für eine Optimierung der Translationsdidaktik liefern.

"Als Versuchspersonen für die Untersuchung dienen zwölf StudienanfängerInnen im Übersetzungsstudium, die als erste Fremdsprache Englisch gewählt haben", berichtet Projektleiterin Univ.-Prof. Dr. Susanne Göpferich. Kriterien für die Auswahl der ProbandInnen waren sehr gute bis gute Schulleistungen in Deutsch und Englisch sowie gute Ergebnisse bei weiteren Sprachtests.

"Am Beginn jedes Semesters sowie am Ende des dritten Studienjahres werden Versuche durchgeführt, bei denen die Studierenden verschiedene Texte am Computer zu übersetzen haben", erklärt Göpferich. Dabei werden von einer speziellen Software alle Tastenanschläge und Mausklicks ebenso wie die dazwischen liegenden Zeitintervalle registriert. Auch alle Recherchetätigkeiten im Internet oder in anderen Nachschlagewerken zeichnet das Programm auf. Ein Eye-Tracker registriert zusätzlich die Augenbewegungen. Weiters sind die Versuchspersonen aufgefordert, beim Übersetzen laut zu denken, was ebenfalls aufgezeichnet und anschließend transkribiert wird.

"Um die Kompetenz-Entwicklung der Studierenden besser beurteilen zu können, sind in die Untersuchung auch zehn Profi-ÜbersetzerInnen eingebunden, die dieselben Texte übersetzen wie die studentischen Versuchspersonen", ergänzt die Projektleiterin.

Mit "TransComp" betritt die Wissenschafterin der Uni Graz mit ihrem Team in zweifacher Hinsicht wissenschaftliches Neuland. "Erstens wurde die Entwicklung translatorischer Kompetenz noch nie vom Beginn des Studiums an kontinuierlich bei gleich bleibenden Versuchspersonen mit regelmäßigen Tests überprüft", unterstreicht Göpferich. Das heißt, dass das Forschungsprojekt in drei Jahren erstmals aussagekräftige Ergebnisse zu den Stärken und Schwächen der derzeitigen Übersetzungsausbildung erwarten lässt.

"Und zweitens ist ,TransComp' das erste Projekt aus der Translationsprozess-Forschung, in dem alle erhobenen Daten in anonymisierter Form im Internet zugänglich gemacht werden, so dass sie auch von anderen WissenschafterInnen genutzt und die auf ihnen basierenden Analysen verifiziert werden können."

Von 6. bis 8. April 2009 findet im Rahmen des FWF-Projektes ein internationaler Forschungs-Workshop an der Uni Graz statt. Auf dem Programm stehen Vorträge und Diskussionen führender WissenschafterInnen zur Methodik der Translationsprozess-Forschung, die nicht zuletzt auch durch "TransComp" neue Impulse erfahren wird.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Susanne Göpferich
Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft
Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 (0)316/380-2670
E-Mail: susanne.goepferich@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://gams.uni-graz.at/fedora/get/container:tc/bdef:Container/get
http://www.uni-graz.at/stage/newswww090403_workshop_transcomp.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz