Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pionier-Studie an der Uni Graz nimmt die Kompetenz-Entwicklung im ÜbersetzerInnen-Studium ins Visier

03.04.2009
Am Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft (ITAT) der Karl-Franzens-Universität Graz untersucht das vom Österreichischen Wissenschaftsfonds FWF geförderte Forschungsprojekt "TransComp" erstmals die Entwicklung der Übersetzungs-Kompetenz in den ersten drei Studienjahren. Die Ergebnisse sollen dazu beitragen, die Translationsdidaktik gezielt zu verbessern.

Mit der Einführung des Bachelor-Studiums zum/r ÜbersetzerIn sollten Studierende in nur drei Jahren ein möglichst hohes Maß jener Kompetenzen in ihrem Fach erlangen können, für deren Erwerb sie vorher im Diplomstudium mindestens vier Jahre Zeit hatten.

Eine Herausforderung nicht nur für die Lernenden. Eine effiziente Ausbildung muss die Voraussetzungen dafür schaffen, dass die für den Beruf nötige Qualifikation tatsächlich erreichbar ist. Das Forschungsprojekt "TransComp" wird die wissenschaftlichen Grundlagen für eine Optimierung der Translationsdidaktik liefern.

"Als Versuchspersonen für die Untersuchung dienen zwölf StudienanfängerInnen im Übersetzungsstudium, die als erste Fremdsprache Englisch gewählt haben", berichtet Projektleiterin Univ.-Prof. Dr. Susanne Göpferich. Kriterien für die Auswahl der ProbandInnen waren sehr gute bis gute Schulleistungen in Deutsch und Englisch sowie gute Ergebnisse bei weiteren Sprachtests.

"Am Beginn jedes Semesters sowie am Ende des dritten Studienjahres werden Versuche durchgeführt, bei denen die Studierenden verschiedene Texte am Computer zu übersetzen haben", erklärt Göpferich. Dabei werden von einer speziellen Software alle Tastenanschläge und Mausklicks ebenso wie die dazwischen liegenden Zeitintervalle registriert. Auch alle Recherchetätigkeiten im Internet oder in anderen Nachschlagewerken zeichnet das Programm auf. Ein Eye-Tracker registriert zusätzlich die Augenbewegungen. Weiters sind die Versuchspersonen aufgefordert, beim Übersetzen laut zu denken, was ebenfalls aufgezeichnet und anschließend transkribiert wird.

"Um die Kompetenz-Entwicklung der Studierenden besser beurteilen zu können, sind in die Untersuchung auch zehn Profi-ÜbersetzerInnen eingebunden, die dieselben Texte übersetzen wie die studentischen Versuchspersonen", ergänzt die Projektleiterin.

Mit "TransComp" betritt die Wissenschafterin der Uni Graz mit ihrem Team in zweifacher Hinsicht wissenschaftliches Neuland. "Erstens wurde die Entwicklung translatorischer Kompetenz noch nie vom Beginn des Studiums an kontinuierlich bei gleich bleibenden Versuchspersonen mit regelmäßigen Tests überprüft", unterstreicht Göpferich. Das heißt, dass das Forschungsprojekt in drei Jahren erstmals aussagekräftige Ergebnisse zu den Stärken und Schwächen der derzeitigen Übersetzungsausbildung erwarten lässt.

"Und zweitens ist ,TransComp' das erste Projekt aus der Translationsprozess-Forschung, in dem alle erhobenen Daten in anonymisierter Form im Internet zugänglich gemacht werden, so dass sie auch von anderen WissenschafterInnen genutzt und die auf ihnen basierenden Analysen verifiziert werden können."

Von 6. bis 8. April 2009 findet im Rahmen des FWF-Projektes ein internationaler Forschungs-Workshop an der Uni Graz statt. Auf dem Programm stehen Vorträge und Diskussionen führender WissenschafterInnen zur Methodik der Translationsprozess-Forschung, die nicht zuletzt auch durch "TransComp" neue Impulse erfahren wird.

Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Susanne Göpferich
Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft
Karl-Franzens-Universität Graz
Tel.: +43 (0)316/380-2670
E-Mail: susanne.goepferich@uni-graz.at

Gudrun Pichler | idw
Weitere Informationen:
http://gams.uni-graz.at/fedora/get/container:tc/bdef:Container/get
http://www.uni-graz.at/stage/newswww090403_workshop_transcomp.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten