Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotstudie zeigt Zusammenhang von Mundgesundheit und Nahrungsangebot bei Altenheim-Bewohnern

28.10.2009
Zahnmedizinische Schulungen des Pflegepersonals führen zu einer deutlichen Verbesserung der Mundgesundheit

Zahnärzte, Pflegewissenschaftler und Mediziner der Universität Witten/Herdecke sehen nach einer ersten Pilotstudie in drei Wittener Altenheimen einen Zusammenhang: Wenn Bewohner von Altenheimen Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch haben, dann haben sie auch eher Probleme mit der Ernährung.

Diesen Ansatz hat die interdisziplinäre Forschergruppe "Gesund altern in Witten" unter Leitung der Pflegewissenschaftlerin Prof. Dr. Sabine Bartholomeyczik, des Zahnmediziners Prof. Dr. Dietmar Gesch und des Mediziners Dr. Stefan Wilm zum ersten Mal empirisch für Deutschland untersucht und am 20. Oktober in Witten der Öffentlichkeit vorgestellt.

So war die Mundgesundheit bei den Teilnehmern der Studie, die in irgendeiner Form passierte Kost (passiertes Fleisch, passiertes Mittagessen, passierte Kost bei allen Mahlzeiten, angedickte Flüssigkeiten) erhielten, viel häufiger insuffizient als bei den Bewohnern der Einrichtungen, die normale Kost zu sich nahmen. Tatsächlich erhielt kein Bewohner, dessen Zähne und Zahnfleisch in gutem Zustand waren, passierte Kost. Ob allerdings jeweils die fehlende Kaufähigkeit - oder auch andere Faktoren - für den Erhalt der passierten Kost verantwortlich war, wird Gegenstand weiterer Forschung sein. Die Folgefrage, ob eine Veränderung der Kostform jeweils als Indiz für mangelnde Zahngesundheit und die Notwendigkeit eines Zahnarztbesuchs oder besserer Mundhygiene aufzufassen sei, soll zudem in anschließenden Studien nachgewiesen werden.

Weiterhin zeigt die Pilotstudie, dass das Pflegepersonal den Gesundheitszustand der Altenheim-Bewohner wesentlich höher und die Notwendigkeit einer zahnmedizinischen Versorgung wesentlich niedriger einschätzte, als sie tatsächlich nach zahnärztlicher Beurteilung waren. Aufgrund dieser zu positiven Einschätzung wurde nicht bedarfsgerecht zahnärztliche Hilfe in Anspruch genommen. Besondere Mundhygienemängel traten zum Erstaunen der Forscherinnen und Forscher im vorderen Mundbereich an Schneide- und Eckzähnen auf. Allerdings führte eine Schulung des Pflegepersonals zur Mundgesundheit durch eine Pflegewissenschaftlerin und eine Zahnärztin auch noch nach mehreren Wochen zu einem deutlich verbesserten Pflegezustand im Mundbereich. Die Zahnbeläge, die vorher nur unzureichend erkannt und beseitigt wurden, waren erheblich reduziert. Vom geschulten Personal wurden auch die Prothesen der Bewohner deutlich besser gepflegt als vom Personal aus der nicht geschulten Vergleichsgruppe.

Insgesamt bewirkte das Projekt zudem eine bessere Kooperation, Koordination und Kommunikation mit den Zahnärztinnen und Zahnärzten. Allerdings stehen einer besseren zahnmedizinischen Versorgung, da waren sich die Projektbeteiligten inklusive der Verantwortlichen aus den Altenpflegeeinrichtungen einig, immer noch wirtschaftliche Gründe im Wege.

Die Sensibilisierung der Pflegenden im Bezug auf Nebenwirkungen von Medikamenten im Mund- und Rachenbereich bewirkte ebenfalls eine Verbesserung der Mundgesundheit der Teilnehmer. Gerade durch Mundtrockenheit, eine unerwünschte Nebenwirkung einiger Medikamente, können sich Zahnfleisch und Schleimhäute entzünden, was die Nahrungsaufnahme zusätzlich erschwert.

Die Schulungen des Pflegepersonals haben für die Teilnehmer - zumindest im kleinen Rahmen dieser ersten Pilotstudie, in der insgesamt 53 Bewohnerinnen und Bewohner untersucht wurden - auf jeden Fall positive Effekte bewirkt. "Auch wenn es erst bei deutlich größerer Fallzahl in weiteren Studien wissenschaftlich fundierte Aussagen geben wird", sagt Dietmar Gesch, "so können wir anhand unserer bisherigen Ergebnisse doch vermuten, dass die Schulung der Pflegenden sich positiv auf die Zahngesundheit und den zahnmedizinischen Versorgungsgrad der Bewohner von Altenpflegeeinrichtungen auswirkt und sich damit auch der Ernährungszustand verbessern wird."

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie