Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Piloten lieben St. Galler Flughafen

04.11.2009
96 Prozent der Geschäftspiloten sind zufrieden mit den Leistungen des Flughafens St.Gallen-Altenrhein. Dies ergab eine Umfrage im Rahmen einer Bachelorarbeit an der HTW Chur. Die Studie macht auch Vorschläge zur weiteren Optimierung am Flughafen.

Der Flughafen St. Gallen-Altenrhein kann auf eine gut 80 Jahre lange Geschichte zurückblicken. Mittlerweile verkehren hier um die100'000 Passagiere. Obwohl es immer Linienflüge vom Flughafen im Dreiländereck aus gab, gewannen der geschäftliche und private Flugverkehr zunehmend an Bedeutung. Entsprechend nennt sich das Unternehmen heute auch Business Airport St. Gallen-Altenrhein.

Um erfolgreich zu wirtschaften, ist darum für den Flughafen die Zufriedenheit der Geschäftspiloten von grosser Bedeutung. Eine kürzlich fertig gestellte Bachelorarbeit der HTW Chur im Fachbereich Tourismus ist nun erstmals der Frage nachgegangen, wie die Geschäftspiloten den Service in Altenrhein einschätzen.

Teilweise nahe am Optimum

Die Befragung von 27 Geschäftspiloten ergab, dass 96 % von ihnen allgemein zufrieden sind, 70 % davon sogar ohne Einschränkung. Auch die Abläufe werden als sehr gut taxiert: 78 % der Piloten sind zufrieden, 22 % eher zufrieden und somit keiner unzufrieden. 56% von ihnen erachten den Flughafen als ziemlich wichtig, 44% als wichtig. Erfreulich für die Flughafenbetreiber ist beispielsweise auch, dass die Hilfsbereitschaft des Personals auf einer Skala von 1 bis 4 bei 3.9 liegt. Für die Sicherheitsvorkehrungen lag der Wert bei 3.7.

Längere Piste und Öffnungszeiten erwünscht

Bei der Befragung zeigte sich aber auch, dass vor allem in zwei Punkten Verbesserungen gewünscht werden. So erwähnten mehrere Piloten, dass die Piste sehr kurz sei und die Landungen entsprechend schwierig. Als Nachteil des Flughafens werden auch die eingeschränkten Öffnungszeiten erachtet.

Insgesamt zeigte sich, dass die Stärken des Flughafens in der guten Ansprechbarkeit, der Verlässlichkeit und der Sicherheit liegen. Um den eigenen Service noch zu verbessern, empfiehlt die Studie in einer nächsten Phase nicht nur Piloten, sondern auch einmal direkt die Kunden detailliert nach ihren Einschätzungen und Wünschen zu befragen.

Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Chur

Die HTW Chur bietet Aus- und Weiterbildungen sowie angewandte Forschung in sechs Fachbereichen an: Bau und Gestaltung, Informationswissenschaft, Technik, Management, Medien sowieTourismus. Angeboten werden Bachelor- und Masterabschlüsse sowie die Technische Berufsmatura und ein weit reichendes Angebot an Weiterbildungsmastern. Die Forschungsinstitute fördern den Wissenstransfer von der Hochschule in Wirtschaft und Gesellschaft im In- und Ausland. Im Jahr 2009 sind rund mehr als 1500 Studierende eingeschrieben. Die HTW Chur ist Teil der Fachhochschule Ostschweiz FHO.

Weitere Auskünfte:

Monika Heeb-Lendi, Unterrichtsassistentin im Studiengang Tourismus
Tel. +41 (0) 81 286 39 74
studienleitungbsctourism@htwchur.ch

Christoph Meier | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwchur.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Event News

Munich conference on asteroid detection, tracking and defense

13.06.2018 | Event News

2nd International Baltic Earth Conference in Denmark: “The Baltic Sea region in Transition”

08.06.2018 | Event News

ISEKI_Food 2018: Conference with Holistic View of Food Production

05.06.2018 | Event News

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics