Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Piloten lieben St. Galler Flughafen

04.11.2009
96 Prozent der Geschäftspiloten sind zufrieden mit den Leistungen des Flughafens St.Gallen-Altenrhein. Dies ergab eine Umfrage im Rahmen einer Bachelorarbeit an der HTW Chur. Die Studie macht auch Vorschläge zur weiteren Optimierung am Flughafen.

Der Flughafen St. Gallen-Altenrhein kann auf eine gut 80 Jahre lange Geschichte zurückblicken. Mittlerweile verkehren hier um die100'000 Passagiere. Obwohl es immer Linienflüge vom Flughafen im Dreiländereck aus gab, gewannen der geschäftliche und private Flugverkehr zunehmend an Bedeutung. Entsprechend nennt sich das Unternehmen heute auch Business Airport St. Gallen-Altenrhein.

Um erfolgreich zu wirtschaften, ist darum für den Flughafen die Zufriedenheit der Geschäftspiloten von grosser Bedeutung. Eine kürzlich fertig gestellte Bachelorarbeit der HTW Chur im Fachbereich Tourismus ist nun erstmals der Frage nachgegangen, wie die Geschäftspiloten den Service in Altenrhein einschätzen.

Teilweise nahe am Optimum

Die Befragung von 27 Geschäftspiloten ergab, dass 96 % von ihnen allgemein zufrieden sind, 70 % davon sogar ohne Einschränkung. Auch die Abläufe werden als sehr gut taxiert: 78 % der Piloten sind zufrieden, 22 % eher zufrieden und somit keiner unzufrieden. 56% von ihnen erachten den Flughafen als ziemlich wichtig, 44% als wichtig. Erfreulich für die Flughafenbetreiber ist beispielsweise auch, dass die Hilfsbereitschaft des Personals auf einer Skala von 1 bis 4 bei 3.9 liegt. Für die Sicherheitsvorkehrungen lag der Wert bei 3.7.

Längere Piste und Öffnungszeiten erwünscht

Bei der Befragung zeigte sich aber auch, dass vor allem in zwei Punkten Verbesserungen gewünscht werden. So erwähnten mehrere Piloten, dass die Piste sehr kurz sei und die Landungen entsprechend schwierig. Als Nachteil des Flughafens werden auch die eingeschränkten Öffnungszeiten erachtet.

Insgesamt zeigte sich, dass die Stärken des Flughafens in der guten Ansprechbarkeit, der Verlässlichkeit und der Sicherheit liegen. Um den eigenen Service noch zu verbessern, empfiehlt die Studie in einer nächsten Phase nicht nur Piloten, sondern auch einmal direkt die Kunden detailliert nach ihren Einschätzungen und Wünschen zu befragen.

Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Chur

Die HTW Chur bietet Aus- und Weiterbildungen sowie angewandte Forschung in sechs Fachbereichen an: Bau und Gestaltung, Informationswissenschaft, Technik, Management, Medien sowieTourismus. Angeboten werden Bachelor- und Masterabschlüsse sowie die Technische Berufsmatura und ein weit reichendes Angebot an Weiterbildungsmastern. Die Forschungsinstitute fördern den Wissenstransfer von der Hochschule in Wirtschaft und Gesellschaft im In- und Ausland. Im Jahr 2009 sind rund mehr als 1500 Studierende eingeschrieben. Die HTW Chur ist Teil der Fachhochschule Ostschweiz FHO.

Weitere Auskünfte:

Monika Heeb-Lendi, Unterrichtsassistentin im Studiengang Tourismus
Tel. +41 (0) 81 286 39 74
studienleitungbsctourism@htwchur.ch

Christoph Meier | idw
Weitere Informationen:
http://www.htwchur.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics