Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pharmabranche nimmt Indien verstärkt ins Visier

26.04.2010
PwC-Studie: Indiens Pharmamarkt wird bis 2020 mit einem Umsatzvolumen von rd. 50 Milliarden US Dollar zu den Top 10 der Welt zählen / Marktzugang setzt verstärkte Kooperationen mit einheimischen Herstellern voraus / Gute Marktchancen für Generika / Wachsende Bedeutung als F&E-Standort

Für die globale Pharmaindustrie gewinnt Indien im kommenden Jahrzehnt stark an Bedeutung. Die Branchenexperten der Wirtschafts-prüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers(PwC) prognostizieren, dass der indische Arzneimittelmarkt im Jahr 2020 ein Umsatzvolumen von rund 50 Milliarden US-Dollar erreichen wird (2009: 19 Milliarden US-Dollar). Damit würde Indien am Ende des Jahrzehnts weltweit zu den zehn größten Pharmamärkten zählen. Zu diesem Ergebnis kommt die PwC-Studie "Global Pharma looks to India: Prospects for growth".

Gleichzeitig wächst die Konkurrenz durch indische Hersteller auf dem Weltmarkt. Bereits heute stammen schätzungsweise 20 Prozent aller weltweit hergestellten Generika aus indischer Produktion und die Aussichten für weiteres Wachstum in diesem Marktsegment sind gut: Allein in den kommenden drei Jahren läuft in den USA der Patentschutz für Medikamente mit einem Umsatzvolumen von 70 Milliarden US-Dollar ab. Die PwC-Experten schätzen, dass das Volumen der indischen Pharmaexporte von rund acht Milliarden US-Dollar im Jahr 2008 auf 20 Milliarden US-Dollar bis 2020 steigen dürfte.

Top-Ten Pharmaunternehmen haben weniger als 7 Prozent Marktanteil in Indien

Derzeit sind unter den zehn umsatzstärksten Pharmaunternehmen auf dem indischen Markt lediglich zwei ausländische Hersteller.

Zusammengenommen haben die Top-10-Anbieter nur einen Marktanteil von weniger als sieben Prozent. Entsprechend groß ist das Wachstumspotenzial durch Kooperationen oder Zukäufe: "Die Global Player in der Pharmabranche sind zwar schon seit einigen Jahren in Indien präsent, haben aber bislang nur geringe Marktanteile. Um vom erwarteten Marktwachstum profitieren zu können, müssen sie verstärkt mit einheimischen Partnern kooperieren. Auch bei Forschung und Entwicklung sollten die westlichen Konzerne Allianzen mit indischen Unternehmen forcieren", kommentiert Volker Booten, verantwortlicher Partner für Chemicals & Pharma bei PwC in Deutschland.

Zunehmende Nachfrage nach westlichen Arzneimitteln

Der indische Pharmaboom ist in erster Linie auf das rasante Wirtschaftswachstum zurückzuführen. Die wachsende Mittelschicht in den Städten kauft immer häufiger westliche Arzneimittel. Zudem verbreiten sich mit zunehmendem Wohlstand und einer alternden Bevölkerung auch Krankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-erkrankungen, die eine medikamentöse Therapie erforderlich machen.

Versorgungsmängel auf dem Land bieten Wachstumspotenziale

Noch kaum erschlossen ist demgegenüber der Pharmamarkt in den ländlichen Regionen. Hier leben etwa 70 Prozent der indischen Bevölkerung. Eine bessere medizinische Versorgung abseits der urbanen Zentren würde daher der Pharma-industrie weitere Umsatzpotenziale eröffnen. Vom Staat kommen mittlerweile positive Impulse. So sollen neue Hospitäler auf dem Land entstehen und die Qualifikation des medizinischen Personals verbessert werden. Bereits beschlossen ist eine Steigerung der öffentlichen Gesundheitsausgaben von bislang gerade einmal einem Prozent des Bruttoinlandsprodukts auf zwei bis drei Prozent im Jahr 2010.

Markteintritt: Kooperationen mit lokalen Partnern erforderlich

Jedoch dürfte der Zugang zu den ländlichen Pharmamärkten angesichts mangelhafter Verkehrsverbindungen und unzureichender Kommunikationsnetze auf absehbare Zeit schwierig bleiben. Zudem sind Produktfälschungen, die in den entwickelten Regionen Indiens nur noch eine untergeordnete Rolle spielen, auf dem Land weit verbreitet.

Ausländische Hersteller, die abseits der Städte aktiv werden wollen, sind deshalb auf Kooperationen mit lokalen Partnern angewiesen. Gute Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung.

Für Forschung und Entwicklung (F&E) gaben die zehn größten indischen Hersteller nach PwC-Schätzungen im Jahr 2008 rund 480 Millionen US-Dollar aus. Allerdings fehlt es indischen Pharmaunternehmen noch an der Finanzkraft, um ein Medikament allein durch die gesamte F&E-Pipeline zu bringen. F&E-Kooperationen mit ausländischen Pharmaunternehmen dürften daher die Regel bleiben.

Grundsätzlich sind die Rahmenbedingungen für Forschung und Entwicklung in Indien gut. So kann die Pharmaindustrie auf einen großen Talentpool zugreifen. Jahr für Jahr verlassen etwa 115.000 Studenten mit einem naturwissenschaftlichen Master-Abschluss die Hochschulen. Hinzu kommen schätzungsweise 12.000 Absolventen mit Doktortitel. Zudem müssen ausländische Unternehmen, die in Indien forschen (lassen) wollen, kaum mit Verständigungsproblemen rechnen.

In keinem Land mit Ausnahme der USA beherrschen mehr Menschen die englische Sprache als in Indien.

Die Publikation steht unter dem Link www.pwc.de/de/pharma kostenfrei zum Download zur Verfügung.

Nicole Susann Roschker | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.pwc.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie