Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Pflege demenzkranker Menschen verbessern

25.10.2010
DZNE-Forscher in Witten starten Studie

Die Lebensqualität für Menschen mit Demenz und die Zufriedenheit der Pflegenden in der stationären Altenpflege zu verbessern – das ist das Ziel eines neuen Projekts des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) am Standort Witten.

Dazu überprüfen die Forscher erstmals die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Anwendung der Methode „Dementia Care Mapping“ in diversen Pflegeeinrichtungen. Die Methode fordert viel Aufmerksamkeit, gilt aber als besonders gutes Instrument, um die Pflegequalität und das Wohlbefinden des Menschen mit Demenz zu verbessern. Außerdem wird die Lebensqualität mit dem Testverfahren QUALIDEM (Quality of life in dementia)gemessen.

Immer mehr Menschen mit Demenz kommen in die Einrichtungen der stationären Altenhilfe, um dort gepflegt und begleitet zu werden. Diese Personengruppe stellt die Einrichtungen und deren Mitarbeiter vor große Herausforderungen, denn bestimmte Verhaltensweisen sind oft nicht einfach nachzuvollziehen und bedeuten für beide Seiten eine hohe psychische Belastung.

Um Pflegenden in der stationären Altenpflege eine zuverlässige Aussage über die Zufriedenheit und über die Betreuungsqualität der Menschen mit Demenz zu geben, wurden in den letzten Jahren verschiedene Methoden entwickelt. Dazu gehören das bereits bekanntere Dementia Care Mapping (DCM) und der neuere Test QUALIDEM.

Das Beobachtungsinstrument Dementia Care Mapping (DCM) kommt aus England und ist ein standardisiertes Verfahren, mit dem eine definierte Gruppe von sechs bis acht Personen über sechs Stunden hinweg in ihrem Alltag beobachtet wird. Dabei wird ein Verhaltens- und Wohlbefindensprofil jeder Person mit Demenz und der Gruppe erstellt und eine Rückmeldung an die Pflegenden gegeben. Diese Rückmeldung nutzen die Pflegenden, um ihr Verhalten gegenüber dem an Demenz Erkrankten besser einschätzen und anpassen zu können. DCM wird in Deutschland bereits seit 12 Jahren eingesetzt.

Der demenzspezifische Test QUALIDEM wurde 2007 in den Niederlanden entwickelt und von der Berliner Charité für den deutschsprachigen Raum übersetzt. Er misst die Lebensqualität in allen Phasen der Demenzerkrankung in der stationären Altenpflege durch eine sogenannte Fremdeinschätzung durch die Pflegenden QUALIDEM ist in der Bearbeitung deshalb schneller als DCM, enthält aber keine so vielfältigen Informationen und ist nicht in einen Qualitätsprozess eingebunden. Allerdings misst QUALIDEM auch sozialpsychologische Bereiche, wodurch es interessanter in der Anwendung ist als andere Fremdeinschätzungsinstrumente.

Forscherinnen um Prof. Bartholomeyczik wollen neben der Prüfung von Organisationsbedingungen für DCM untersuchen, welche Wirkung DCM und QUALIDEM auf Menschen mit Demenz, deren Pflegende und Angehörige hat. Ziel ist, letztlich die Lebensqualität des Versorgten und die Zufriedenheit der Angehörigen zu steigern sowie das Verständnis der Pflegenden für verschiedene Verhaltensweisen aufzuzeigen und damit deren psychische Belastung zu reduzieren.

„DCM ist seit einigen Jahren in der deutschen pflegerischen Praxis erprobt, benötigt allerdings einige Ressourcen der Organisation, wenn es in einer Einrichtung erfolgreich eingesetzt werden soll. Hier wollen wir ansetzten und DCM bezogen auf seine Effekte im Rahmen der kontrollierten Studie evaluieren. Außerdem untersuchen wir Faktoren, die hemmend oder fördernd für eine erfolgreiche Umsetzung der Methode in den Pflegealltag wirken können“, so Christine Riesner vom DZNE-Standort Witten.

Über drei Jahre hinweg besuchen die Forscher des DZNE verschiedene Pflegeeinrichtungen. Derzeit sind es neun Einrichtungen, von denen drei DCM, drei QUALIDEM anwenden werden. In drei Einrichtungen wird DCM bereits eingesetzt. Sie beobachten und befragen Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen nach ihrer Arbeitszufriedenheit, Haltung und Einstellung zur Demenz und Belastungserleben. Angehörige werden befragt, welche Veränderungen sie bei den Besuchen wahrnehmen. Auch das Verhalten und die Lebensqualität der Menschen mit Demenz werden analysiert. Bereits im September 2011 rechnet die Forschergruppe mit den ersten Ergebnissen zu beiden Instrumenten.

„Die Verbesserung der Lebensqualität von an Demenz erkrankten Menschen ist einer der Hauptschwerpunkte in der Forschung des DZNE“, erklärt Prof. Pierluigi Nicotera, wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE.

Pflegeeinrichtungen haben ein besonderes Interesse an neuen Methoden. Sie müssen seit Mai 2010 das Wohlbefinden ihrer an Demenz erkrankten Bewohner ermitteln und aus diesen Ergebnissen Verbesserungsmaßnahmen ableiten. Die Gruppe in Witten glaubt, dass ihre Forschung für weitere Pflegeeinrichtungen interessant sein kann.

Kontakt:
Das Forschungsteam erreichen Sie direkt via: leben-qd@dzne.de
Sonja Jülich-Abbas
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (komm.)
Tel.: +49-(0)228-43302-260
Mobil: +49-(0)172-2838930
E-Mail: sonja.juelich-abbas@dzne.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Digital Mobility“– 48 Mio. Euro für die Entwicklung des digitalen Fahrzeuges

26.06.2017 | Förderungen Preise

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie