Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Pflege demenzkranker Menschen verbessern

25.10.2010
DZNE-Forscher in Witten starten Studie

Die Lebensqualität für Menschen mit Demenz und die Zufriedenheit der Pflegenden in der stationären Altenpflege zu verbessern – das ist das Ziel eines neuen Projekts des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) am Standort Witten.

Dazu überprüfen die Forscher erstmals die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Anwendung der Methode „Dementia Care Mapping“ in diversen Pflegeeinrichtungen. Die Methode fordert viel Aufmerksamkeit, gilt aber als besonders gutes Instrument, um die Pflegequalität und das Wohlbefinden des Menschen mit Demenz zu verbessern. Außerdem wird die Lebensqualität mit dem Testverfahren QUALIDEM (Quality of life in dementia)gemessen.

Immer mehr Menschen mit Demenz kommen in die Einrichtungen der stationären Altenhilfe, um dort gepflegt und begleitet zu werden. Diese Personengruppe stellt die Einrichtungen und deren Mitarbeiter vor große Herausforderungen, denn bestimmte Verhaltensweisen sind oft nicht einfach nachzuvollziehen und bedeuten für beide Seiten eine hohe psychische Belastung.

Um Pflegenden in der stationären Altenpflege eine zuverlässige Aussage über die Zufriedenheit und über die Betreuungsqualität der Menschen mit Demenz zu geben, wurden in den letzten Jahren verschiedene Methoden entwickelt. Dazu gehören das bereits bekanntere Dementia Care Mapping (DCM) und der neuere Test QUALIDEM.

Das Beobachtungsinstrument Dementia Care Mapping (DCM) kommt aus England und ist ein standardisiertes Verfahren, mit dem eine definierte Gruppe von sechs bis acht Personen über sechs Stunden hinweg in ihrem Alltag beobachtet wird. Dabei wird ein Verhaltens- und Wohlbefindensprofil jeder Person mit Demenz und der Gruppe erstellt und eine Rückmeldung an die Pflegenden gegeben. Diese Rückmeldung nutzen die Pflegenden, um ihr Verhalten gegenüber dem an Demenz Erkrankten besser einschätzen und anpassen zu können. DCM wird in Deutschland bereits seit 12 Jahren eingesetzt.

Der demenzspezifische Test QUALIDEM wurde 2007 in den Niederlanden entwickelt und von der Berliner Charité für den deutschsprachigen Raum übersetzt. Er misst die Lebensqualität in allen Phasen der Demenzerkrankung in der stationären Altenpflege durch eine sogenannte Fremdeinschätzung durch die Pflegenden QUALIDEM ist in der Bearbeitung deshalb schneller als DCM, enthält aber keine so vielfältigen Informationen und ist nicht in einen Qualitätsprozess eingebunden. Allerdings misst QUALIDEM auch sozialpsychologische Bereiche, wodurch es interessanter in der Anwendung ist als andere Fremdeinschätzungsinstrumente.

Forscherinnen um Prof. Bartholomeyczik wollen neben der Prüfung von Organisationsbedingungen für DCM untersuchen, welche Wirkung DCM und QUALIDEM auf Menschen mit Demenz, deren Pflegende und Angehörige hat. Ziel ist, letztlich die Lebensqualität des Versorgten und die Zufriedenheit der Angehörigen zu steigern sowie das Verständnis der Pflegenden für verschiedene Verhaltensweisen aufzuzeigen und damit deren psychische Belastung zu reduzieren.

„DCM ist seit einigen Jahren in der deutschen pflegerischen Praxis erprobt, benötigt allerdings einige Ressourcen der Organisation, wenn es in einer Einrichtung erfolgreich eingesetzt werden soll. Hier wollen wir ansetzten und DCM bezogen auf seine Effekte im Rahmen der kontrollierten Studie evaluieren. Außerdem untersuchen wir Faktoren, die hemmend oder fördernd für eine erfolgreiche Umsetzung der Methode in den Pflegealltag wirken können“, so Christine Riesner vom DZNE-Standort Witten.

Über drei Jahre hinweg besuchen die Forscher des DZNE verschiedene Pflegeeinrichtungen. Derzeit sind es neun Einrichtungen, von denen drei DCM, drei QUALIDEM anwenden werden. In drei Einrichtungen wird DCM bereits eingesetzt. Sie beobachten und befragen Mitarbeiter in Pflegeeinrichtungen nach ihrer Arbeitszufriedenheit, Haltung und Einstellung zur Demenz und Belastungserleben. Angehörige werden befragt, welche Veränderungen sie bei den Besuchen wahrnehmen. Auch das Verhalten und die Lebensqualität der Menschen mit Demenz werden analysiert. Bereits im September 2011 rechnet die Forschergruppe mit den ersten Ergebnissen zu beiden Instrumenten.

„Die Verbesserung der Lebensqualität von an Demenz erkrankten Menschen ist einer der Hauptschwerpunkte in der Forschung des DZNE“, erklärt Prof. Pierluigi Nicotera, wissenschaftlicher Vorstand und Vorstandsvorsitzender des DZNE.

Pflegeeinrichtungen haben ein besonderes Interesse an neuen Methoden. Sie müssen seit Mai 2010 das Wohlbefinden ihrer an Demenz erkrankten Bewohner ermitteln und aus diesen Ergebnissen Verbesserungsmaßnahmen ableiten. Die Gruppe in Witten glaubt, dass ihre Forschung für weitere Pflegeeinrichtungen interessant sein kann.

Kontakt:
Das Forschungsteam erreichen Sie direkt via: leben-qd@dzne.de
Sonja Jülich-Abbas
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen e.V. (DZNE)
Leiterin der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit (komm.)
Tel.: +49-(0)228-43302-260
Mobil: +49-(0)172-2838930
E-Mail: sonja.juelich-abbas@dzne.de

Daniel Bayer | idw
Weitere Informationen:
http://www.dzne.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten