Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenstoffe bei Erschöpfungssymptomen - Institut für Lebensmittelwissenschaft sucht Probanden

09.06.2010
In Deutschland leiden rund 300.000 Menschen unter einer lähmenden dauerhaften Müdigkeit. Ausgeprägte geistige und körperliche Erschöpfungssymptome sind die Folge – es fehlt die Energie, und für die betroffenen Menschen wird der Alltag zur Qual. Jede Anstrengung führt zu einer Symptomverschlechterung.
Menschen mit vorliegendem Erschöpfungssyndrom verfügen nur noch über einen Bruchteil ihres früheren Leistungsvermögens. Sie sind kaum noch in der Lage, ihr bisheriges Leben in Beruf, Familie und Freizeit im gewohnten Umfang zu bewältigen. Die Erschöpfung und Ermüdung führt zu einer starken Beeinträchtigung der Lebensqualität.

Das Institut für Lebensmittelwissenschaft und Ökotrophologie der Leibniz Universität Hannover testet in einer Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Andreas Hahn Auswirkungen eines pflanzlichen Lebensmittelextraktes bei Männern und Frauen mit beginnendem Erschöpfungssyndrom. Zur Durchführung der Studie sucht das Institut gesunde Studienteilnehmer zwischen 30 und 60 Jahren, die seit mindestens einem und höchstens sechs Monaten unter Erschöpfungserscheinungen leiden, die aber nicht durch eine fortdauernde Überanstrengung verursacht wird und sich auch durch Ruhe nicht wesentlich bessert.

Folgende Symptome (die einzeln oder in Kombination auftreten können) deuten das Vorliegen eines Erschöpfungssyndroms an:

o erhebliche Reduzierung des früheren Aktivitätsniveaus
o länger anhaltende starke Erschöpfung
o Symptomverschlechterung bei körperlicher und/oder geistiger Anstrengung
o keine Verbesserung durch Ruhe und Schlaf
o Muskelkrämpfe oder –schmerzen
o Gelenkschmerzen
o Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen
o Kopfschmerzen
o Halsschmerzen
o empfindliche Hals- und Achsellymphknoten
Charakteristisch ist dabei, dass die Erschöpfung nicht auf eine anhaltende Überlastung oder eine mit Müdigkeit einhergehenden Krankheit zurückgeführt werden kann, sondern scheinbar grundlos auftritt.

Zur Überprüfung der Eignung als Teilnehmer findet eine telefonische Vorauswahl statt, am ersten Untersuchungstag werden die Symptome nochmals mittels Fragebögen erfasst. Die Studiendauer beträgt acht Wochen. Während dieser Zeit muss täglich eine Filmtablette mit dem Lebensmittelextrakt verzehrt werden. Es wird insgesamt vier Untersuchungstermine (zu Beginn, nach sieben Tagen, nach vier Wochen und nach acht Wochen) geben. An allen Tagen wird der individuelle Gesundheitszustand, vor allem bezogen auf den Erschöpfungszustand, überprüft. Zusätzlich gibt es am Anfang und Ende der Studie je eine Blutabnahme zur Erfassung von Standardparametern (z.B. Blutbild, Schilddrüsenfunktion) statt.

Interessierte werden gebeten, sich bei Dr. Gaby Kressel unter der Telefonnummer Tel. 0511/762-2987 von 9 -12 Uhr oder per E-Mail unter kressel@nutrition.uni-hannover.de zu melden.

Pressestelle
Leibniz Universität Hannover
Welfengarten 1
30167 Hannover
Tel. : 0511/762-5342
Fax : 0511/762-5391
mailto:info@pressestelle.uni-hannover.de

Dr. Gaby Kressel | Leibniz Universität Hannover
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie