Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auch Pfeifen und Zigarren führen zur Raucherlunge

17.02.2010
Lungenärztin: "Gleiche Risiken auch ohne Inhalieren"

Weder Pfeifen noch Zigarren sind gesündere Alternativen zu Zigaretten. Ärzte am New Yorker Presbyterian Hospital konnten nachweisen, dass keine der beiden Formen des Tabakkonsums vor der chronisch-obstruktiven Lungenkrankheit (COPD) - im Volksmund "Raucherlunge" - schützen kann, wie manche irrtümlich glauben.

Veröffentlicht wurden die Ergebnisse ihrer Untersuchung in der Zeitschrift Annals of Internal Medicine.

Gleich gefährlich trotz weniger Cotinin

Die Forscher untersuchten 3.500 Menschen mit dem Lungenfunktionstest und befragten sie nach ihren aktuellen und früheren Rauchgewohnheiten. Diejenigen, die keine Zigaretten, dafür aber Pfeife oder Zigarren rauchten, hatten doppelt so oft Atemwegsstörungen als Nichtraucher. "Auch Rauch aus Pfeife und Zigarre geht mit einer Verschlechterung der Lungenfunktion einher, die der COPD entspricht", betont Studienautor Graham Barr.

Höher als bei Nichtrauchern, jedoch niedriger als beim Zigarettenrauch lag allein der Wert des Nikotin-Abbauprodukts Cotinin, das man in Blutplasma, Urin, Haar oder Speichel nachweisen kann. Die Forscher führen das auf die andere Form der Nikotinaufnahme zurück, während allerdings die Aussetzung an schädlichen Inhaltsstoffen gleich sein dürfte. "Sowohl Zigarre als auch Pfeife schädigen langfristig die Lunge, und Ärzte sollten beide Formen als Risikofaktoren für COPD erkennen", so Barr.

Krebs auch ohne Inhalieren

Irmgard Homeier, Generalsekretärin der Initiative Ärzte gegen Raucherschäden, sieht bisherige Annahmen bestätigt. "Es war bekannt, dass auch Zigarre und Pfeife das kardio-vaskuläre System beeinträchtigen und Krebs auslösen können, weshalb keine der beiden bessere Alternativen für Zigaretten sind. Die Datenlage ist jedoch bisher noch dürftig, weshalb der Nachweis des Zusammenhangs mit COPD wichtig ist", so die Wiener Medizinerin gegenüber pressetext.

Zigarren zeigen keinen Unterschied zu Zigaretten, was den Abbau von Brandprodukten betrifft. "Der Tabak zerfällt ebenso in verschiedene giftige Substanzen, unter anderem in Kohlenmonoxid. Der einzige Unterschied ist, dass Zigarrenrauch weniger tief inhaliert wird", so Homeier.

Erkrankungen von Mundhöhle, Mundboden oder Kehlkopf könne dies jedoch nicht verhindern, ebenso wenig das Eindringen der ultrafeinen Staubpartikel in die Lungen. "Zudem produziert die Zigarre weit größere Mengen an Giftstoffen als die Zigarette, da die Tabakmenge wesentlich größer ist." Ähnliches gelte auch für die Pfeife.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://nyp.org
http://www.aerzteinitiative.at

Weitere Berichte zu: COPD Cotinin Lunge Nichtraucher Pfeife Raucherlunge Zigarette Zigarre Zigarren

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics