Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Persönlichkeitsunterschiede: Für Rothirsche wird soziale Dominanz in mageren Zeiten teuer

18.09.2013
Energie zu sparen, wenn Ressourcen knapp sind, ist für Mensch und Tier gleichermaßen wichtig.

Wissenschafter des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie der Veterinärmedizinischen Universität Wien (Vetmeduni Vienna) haben nun herausgefunden, dass hochrangige Rothirsche zwar bevorzugt Zugang zu guten Nahrungsplätzen haben, gleichzeitig aber eine höhere Stoffwechselrate aufweisen, die zu höherem Energieverbrauch führt.


Ein Rothirschrudel bereitet sich auf den Winter vor. Folko Balfanz

Das kann zu einem bedrohlichen Nachteil im Winter werden, wenn Rothirsche zum Überleben überwiegend auf die nur begrenzt vorhandenen Körperfettreserven angewiesen sind. Die Studie wurde vor kurzem im Journal of Physiological and Biochemical Zoology veröffentlicht.

Energie ist die Währung allen Lebens und ein zentrales Anliegen der wildökologischen Forschung ist es, zu verstehen, wie Tiere ihr Energiebudget angesichts begrenzter Verfügbarkeit von Nahrung regulieren. Chris Turbill und seine Kollegen untersuchten dazu die Frage, ob hoher Rang, also die soziale Dominanz, mit einer höheren Stoffwechselrate einhergeht. Sie ermittelten die Herzfrequenz und Körpertemperatur (beides Näherungsmaße für die Stoffwechselintensität) an einem Rudel weiblicher Rothirsche (Cervus elaphus) im Winter mit einer praktisch nicht-invasiven Technik, nämlich Miniatursendern, die in die Netzmägen dieser Wiederkäuer eingebracht wurden.

In Rothirschrudeln herrscht eine ausgeprägte Hierarchie. Vor Beginn des Experiments wurde daher über Verhaltensbeobachtungen der soziale Status jedes einzelnen Individuums im Rudel bestimmt. Die Tiere konnten sich dabei frei im etwa 45 Hektar großen, naturnahen Gehege des Forschungsinstituts bewegen. Das spärliche natürliche Nahrungsangebot im Winter erforderte eine zusätzliche Fütterung der Tiere mit Pellets an einer automatischen Fütterungsstation. Diese Station ermöglichte die Zuteilung individueller Rationen. Die Verfügbarkeit von Pellets wurde von den Forschern in einem Experiment zeitweise beschränkt, um die physiologischen Auswirkungen von Dominanz bei Nahrungsknappheit zu testen.

Dominanz ist teuer

Rothirsche müssen in freier Wildbahn im Winter eine negative Energiebilanz überstehen. Trotzdem möglichst wenig an Körpermasse zu verlieren ist wichtig für das Überleben und die Fortpflanzung im nächsten Jahr. In der kritischen Winterzeit reduzieren Rothirsche daher, wie viele andere Huftiere nördlicher Breiten, ihren Energiebedarf drastisch, indem sie in kalten Winternächten ihre Stoffwechselrate verringern – Wissenschafter nennen diese Energiesparmaßnahme „Hypometabolismus“.

Genau das gelingt aber ranghohen Hirschen weniger gut. Dominante Tiere haben im Winter höhere Herzfrequenzen und Körpertemperaturen als rangtiefere. Deshalb verloren dominante Individuen in den Perioden experimentell verringerter Nahrungsverfügbarkeit mehr an Gewicht als rangtiefere Tiere. Die sonst eher benachteiligten untergeordneten Individuen scheinen daher, aufgrund ihrer Fähigkeit den Energieverbrauch stärker reduzieren zu können, harte Überwinterungsbedingungen auch besser zu überstehen.

Durchschnittswerte erzählen nicht die ganze Geschichte

Ökophysiologen rätseln seit langem, warum oft große individuelle Unterschiede in physiologischen Parametern, wie etwa der Stoffwechselrate, bestehen, sogar unter sonst identischen Bedingungen. Woher stammen diese Unterschiede? Neuere Erkenntnisse zur Bedeutung der Persönlichkeit von Tieren bieten eine Erklärung: Individuen unterscheiden sich durch besondere Kombinationen von Verhaltens-, physiologischen und lebensgeschichtlichen Merkmalen, die ein individuelles „Lebenstempo“ repräsentieren. Walter Arnold, Leiter des Forschungsinstituts für Wildtierkunde und Ökologie, betont: „Bislang haben Physiologen sich meistens auf die Ermittlung von Durchschnittswerten von Merkmalen bei Wildtieren konzentriert. Unsere Ergebnisse verdeutlichen aber, dass es entscheidende individuelle Unterschiede in physiologischen Prozessen innerhalb einer Art geben kann, die man nicht außer Acht lassen darf. Evolutionäre Anpassung beruht schließlich auf natürlicher Selektion, die genau an diesen Abweichungen von der Norm angreift.“

Die Arbeit „Social Dominance is associated with individual differences in heart rate and energetic response to food restriction in female red deer“ von Christopher Turbill, Thomas Ruf, Angela Rothmann und Walter Arnold ist in der Zeitschrift Physiological and Biochemical Zoology erschienen.

Der Erstautor, Christopher Turbill, ist mittlerweile am Hawkesbury Institute for the Environment an der Universität von Western Sydney tätig.

Wissenschaftlicher Kontakt:
Prof. Walter Arnold
Forschungsinstitut für Wildtierkunde und Ökologie (FIWI)
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 48909150 – 100
walter.arnold@vetmeduni.ac.at
Aussenderin:
Dr. Susanna Kautschitsch
Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschtisch@vetmeduni.ac.at

Susanna Kautschitsch | Veterinärmedizinische Universitä
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinfo2013/rothirsche-persoenlichkeit/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Im Focus: Kalte Moleküle auf Kollisionskurs

Mit einer neuen Kühlmethode gelingt Wissenschaftlern am MPQ die Beobachtung von Stößen in einem dichten Strahl aus kalten und langsamen dipolaren Molekülen.

Wie verlaufen chemische Reaktionen bei extrem tiefen Temperaturen? Um diese Frage zu beantworten, benötigt man molekulare Proben, die gleichzeitig kalt, dicht...

Im Focus: Astronomen entdecken ungewöhnliche spindelförmige Galaxien

Galaxien als majestätische, rotierende Sternscheiben? Nicht bei den spindelförmigen Galaxien, die von Athanasia Tsatsi (Max-Planck-Institut für Astronomie) und ihren Kollegen untersucht wurden. Mit Hilfe der CALIFA-Umfrage fanden die Astronomen heraus, dass diese schlanken Galaxien, die sich um ihre Längsachse drehen, weitaus häufiger sind als bisher angenommen. Mit den neuen Daten konnten die Astronomen außerdem ein Modell dafür entwickeln, wie die spindelförmigen Galaxien aus einer speziellen Art von Verschmelzung zweier Spiralgalaxien entstehen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Astronomy & Astrophysics veröffentlicht.

Wenn die meisten Menschen an Galaxien denken, dürften sie an majestätische Spiralgalaxien wie die unserer Heimatgalaxie denken, der Milchstraße: Milliarden von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

bionection 2017 erstmals in Thüringen: Biotech-Spitzenforschung trifft in Jena auf Weltmarktführer

13.10.2017 | Veranstaltungen

Tagung „Energieeffiziente Abluftreinigung“ zeigt, wie man durch Luftreinhaltemaßnahmen profitieren kann

13.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ESO-Teleskope beobachten erstes Licht einer Gravitationswellen-Quelle

16.10.2017 | Physik Astronomie

Was läuft schief beim Noonan-Syndrom? – Grundlagen der neuronalen Fehlfunktion entdeckt

16.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Gewebe mit Hilfe von Stammzellen regenerieren

16.10.2017 | Förderungen Preise