Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Persönliche Kompetenzen und konstruktive Verarbeitung von Anforderungen helfen Lehrerinnen und Lehrern, gesund zu bleiben

18.03.2010
Das zeigt eine Studie an der Universität Kassel unter Leitung des Erziehungswissenschaftlers Prof. Dr. Heinrich Dauber und der Psychologin Dr. Elke Döring-Seipel: Sie hatten 1000 Lehrerinnen und Lehrer befragt, um zu klären, welche Faktoren Lehrerinnen und Lehrer gesund erhalten.

Dabei zeigte sich, dass erfahrene Lehrer und Lehrerinnen mit gutem ebenso wie mit schlechtem Gesundheitszustand sich nicht hinsichtlich der objektiven Tätigkeitsmerkmale und der schulischen Rahmenbedingungen, unter denen sie arbeiten, unterscheiden.

Der deutliche Unterschied liege in der Art und Weise, wie sie mit beruflichen Anforderungen umgehen, so Dauber und Döring-Seipel. Besonders wichtig seien die persönlichen und sozialen Ressourcen, auf die Lehrkräfte für die Bewältigung von Anforderungen in der Schule zurückgreifen können. Das zeigen auch die folgenden Beispiele.

Zwei von tausend Befragten: Frau A. und Frau B.
Frau A. ist seit vielen Jahren Lehrerin. Trotz ihrer langjährigen Berufstätigkeit sieht sie die objektiv hohen Anforderungen, denen sie sich tagtäglich stellen muss, immer wieder neu als Herausforderung, denen sie mit Interesse, Neugier und einem gewissen Optimismus begegnet. Hohe Stundenzahlen, hoher Aufwand für Korrekturen von Arbeiten, Umgang mit schwierigen Schülern und mit (zuweilen nicht weniger schwierigen) Eltern bestimmen auch ihren Berufsalltag, werden von ihr aber nicht als intensive persönliche Belastung empfunden. Wenn Schwierigkeiten auftreten, greift Frau A. zu offensiven Problemlösestrategien, um die Probleme aus der Welt zu schaffen.

Ganz anders sieht die Situation für die Lehrerin Frau B. aus. Für sie ist ihre Tätigkeit eine ständige Quelle der Bedrohung und Überforderung. Berufliche Anforderungen belasten sie über die Maßen stark, andererseits sieht sie wenige Möglichkeiten, ihre Probleme aktiv zu lösen, sondern verharrt in einer eher passiv-resignativen Haltung.

Beide Lehrerinnen arbeiten unter vergleichbaren objektiven Bedingungen, unterscheiden sich jedoch in der Art und Weise, wie sie mit den Anforderungen umgehen und in ihrer persönlichen Kompetenz- und Ressourcenausstattung, die dazu führt, dass Frau A deutlich bessere Chancen hat, gesund zu bleiben und ihren Beruf auch weiterhin engagiert mit Freude ausüben zu können, als Frau B.

Frau A. und Frau B. stehen für über 1000 Lehrerinnen und Lehrer, die im Rahmen der Studie untersucht wurden. Vermittelt über die DEBEKA-Kranken-Versicherung wurden jeweils 1500 kranke und 1500 gesunde Lehrer und Lehrerinnen über fünfzig Jahre angeschrieben; zusätzlich wurden 300 Lehrer und Lehrerinnen mit einer gestaltpädagogischen Zusatzausbildung kontaktiert. Gut ein Drittel der Angefragten beteiligte sich an der Untersuchung.

Die Ergebnisse im Einzelnen:
Selbstwirksamkeit, Distanzierungsfähigkeit, emotionale Stabilität, Kohärenzgefühl und Achtsamkeit zählen zu den wichtigen persönlich-psychischen Ressourcen, die einen konstruktiven Umgang mit Anforderungen und Belastungen ermöglichen und die Widerstandskraft gegenüber gesundheitlichen Belastungen erhöhen. Können Lehrerinnen und Lehrer zusätzlich noch auf soziale Unterstützung im privaten und schulischen Umfeld zurückgreifen, so erhöht dies die Chancen, angemessen und Gesundheit schützend mit beruflichen Anforderungen und Belastungen umgehen zu können. Die Ergebnisse von Lehrkräften mit gestaltpädagogischer Weiterbildung entsprechen denen der gesunden Gruppe oder übertreffen sie zum Teil.

Keinesfalls sollten diese Ergebnisse dahingehend interpretiert werden, dass Lehrerinnen und Lehrer eben selbst schuld seien, wenn sie in und an ihrem Beruf erkranken. Vielmehr machen die Ergebnisse deutlich, dass Lehrkräfte nicht einfach Opfer der Verhältnisse werden, sondern einen aktiven Beitrag zur Gestaltung ihrer Beanspruchungs- und Gesundheitssituation leisten können.

Übliche Problemlösungsansätze helfen im Kern oft nicht weiter
Übliche, vordergründig auf Entlastung zielende Problemlösungsansätze - so konnte die Studie ebenfalls zeigen - greifen oftmals zu kurz. Die Reduzierung der Stundenzahl beispielsweise bewirkt bei unzureichenden Kompetenz- und Ressourcenvoraussetzungen weder eine Verringerung der Belastung noch eine Verbesserung der Gesundheit.

Ressourcen wie Selbstwirksamkeit, Distanzierungsfähigkeit, emotionale Stabilität, Kohärenzgefühl und Achtsamkeit sind offenbar entscheidend für den Umgang mit Belastungen und auch - so stellte sich in der Studie ebenfalls heraus - für die Gestaltung von abwechslungsreichen und anspruchsvollen Unterrichts- und Lernangeboten. Somit stellt sich die Frage, wie sich frühzeitig - möglichst schon während des Studiums -Kompetenzentwicklungsprozesse einleiten lassen, die verhindern, dass Lehrer und Lehrerinnen in einen Teufelskreis aus Kompetenzdefiziten, Überlastung, problematischen Bewältigungsformen und gesundheitlichen Problemen mit nachfolgenden weiteren Kompetenzverlusten bis hin zur gesundheitsbedingten Frühpensionierung geraten.

Erste Schritte zu einer kompetenzorientierten Erweiterung des Lehrangebots für den Einstieg ins Lehramtsstudium an der Universität Kassel wurden von den Autoren bereits unternommen, (http://www.uni-kassel.de/go/basiskompetenzen) aber "weitere Schritte müssen folgen. Allerdings hat uns die Studie bestärkt, dass wir auf dem richtigen Weg sind", so Dauber und Döring-Seipel.

Ein detaillierter Bericht über die Untersuchung kann bei den Autoren angefordert werden:

doering.seipel@uni-kassel.de; hdauber@uni-kassel.de

Info
Prof. Dr. Heinrich Dauber
tel: (05673) 4622
e-mail: hdauber@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Erziehungswissenschaft, Humanwissenschaften
Institut für Erziehungswissenschaft
Dr. Elke Döring-Seipel
tel: (0561) 804 3590
e-mail doering-seipel@uni-kassel.de
Universität Kassel
Fachbereich Sozialwesen
Institut für Psychologie

Christine Mandel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kassel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie