Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patientenfotos machen Röntgenärzte sorgfältiger

03.12.2008
Radiologen stellen genauere Befunde, wenn sie ein Bild vor sich haben

Röntgenärzte gehen bei Befunden, die ein Foto des Patienten beinhalten, sorgfältiger vor und behandeln die Patienten einfühlsamer. Das ergab eine Studie der nordamerikanischen Radiologengesellschaft (RSNA).

Untersucht wurde, welche Auswirkungen ein Foto des Patienten auf die im Röntgenbereich große Anonymität zwischen Patient und Arzt hat. Dabei traten sehr positive Effekte auf, denn das Foto förderte nicht nur die Einfühlsamkeit des Arztes, sondern verbesserte auch sein Urteil erheblich.

Radiologen analysieren die Ergebnisse etwa aus Magnetresonanz- und Röntgenuntersuchungen und treten dabei kaum in direkten Kontakt zu ihren Patienten. "Während der Eingriff durch medizinisch-technisches Röntgenpersonal geschieht, bekommt der Radiologe die Patienten nicht zu Gesicht. Das ist im klinischen Betrieb nicht vorgesehen", bestätigt Florian Schneider, Pressesprecher der Deutschen Röntgengesellschaft, gegenüber pressetext.

Technologische Fortschritte der Untersuchungsmethoden haben die Anonymität verstärkt. Bei der sogenannten "Teleradiologie" wird das Bildmaterial aus Röntgenuntersuchungen an einen nicht anwesenden Facharzt versandt, der eine Ferndiagnose am Bildschirm erstellt. Das ermöglicht auch kleinen Spitälern, bestimmte Untersuchungen ohne Anwesenheit von Spezialisten durchzuführen.

Zur Untersuchung, wie sich weniger Anonymität auf die Diagnose auswirkt, fügten die US-Studienleiter bei 318 Röntgenbildern jeweils ein Foto des betreffenden Patienten an, das zuvor bei der Untersuchung im Spital aufgenommen wurde. Das Bild erschien automatisch, sobald der Radiologe das Röntgenbild zur Diagnose öffnete. Unmittelbar nach dem Befund gaben alle 15 untersuchten Radiologen an, höhere Empathie gegenüber den von ihnen beurteilten Patienten empfunden zu haben, da sie deren Fotos gesehen hatten. Außerdem dienten ihnen die Fotos auch für die Entnahme medizinisch relevanter Informationen, etwa über das Leiden der Personen oder über andere körperliche Krankheitszeichen. Keiner empfand die mitgesandten Fotos als zusätzliche Zeitbelastung.

Interessant scheint jedoch besonders die Tatsache, dass die getesteten Ärzte die Befunde sorgfältiger erstellten, nachdem sie die dazugehörigen Portraits zu Gesicht bekamen. Als sie drei Monate später einen Teil der gleichen Untersuchungen erneut vorgelegt bekamen - diesmal ohne Bilder - erkannten dieselben Ärzte 80 Prozent der vorher noch festgestellten Zufallsbefunde nicht. Darunter versteht man Ergebnisse einer Untersuchung, die unerwartet sind, da sie über die Erkenntnisabsicht der eigentlichen Untersuchung hinausgehen. Die Studienautoren wie auch die an der Studie beteiligten Fachärzte sprachen sich einheitlich für eine Integrierung von Fotos in die Diagnoseroutine aus.

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.rsna.org
http://www.drg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

ALMA beginnt Beobachtung der Sonne

18.01.2017 | Physik Astronomie

Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

18.01.2017 | Architektur Bauwesen

Neues Forschungsspecial zu Meeren, Ozeanen und Gewässern

18.01.2017 | Geowissenschaften