Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten lernen ihre Krankheit kennen – Über zwei Millionen Euro EU-Förderung für Parkinson-Studie

30.09.2011
Am 1. Oktober startet die mit 2,16 Mio. Euro aus EU-Mitteln geförderte Studie SENSE-PARK (Supporting and Empowering Parkinson patients in their home environment using a Novel SEnsory information system that monitors daily-life-relevant parameters of PARKinson disease and their change) unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen.

In den kommenden drei Jahren sollen Verlaufsparameter der Parkinson-Krankheit erforscht werden. Dazu sollen die Symptome mit Hilfe von Informationstechnologie im häuslichen Umfeld der Patienten aufgezeichnet und analysiert werden.

Kann ich die Schranktür flüssig öffnen, zittere ich beim Bügeln, schmiere ich mein Butterbrot langsamer als früher? Parkinson-Patienten haben oft Schwierigkeiten die Ausprägung ihrer Krankheitssymptome objektiv zu erfassen und einzuordnen. In der Folge können sie auch nur wenige Informationen an den betreuenden Neurologen weiter geben. Bei einem Arzt-Patienten-Kontakt müssen Ärzte aber meist innerhalb von wenigen Minuten Therapieentscheidungen treffen, die auf einer kurzen Befragung und einer Untersuchung beruhen, also nur einen "Schnappschuss" der komplexen und zeitlich stark schwankend ausgeprägten Symptome darstellen. Auf der anderen Seite fällt es dem Patienten schwer, gezielt gegen Symptome zu trainieren, wenn er deren Ausprägungsgrad nicht exakt einschätzen kann. Der Erfolg des Trainings ist für ihn so nicht erkennbar.

Hier setzt die Studie SENSE-PARK an. Ihr Ziel ist es, im ersten Schritt mit einem Parkinson-Patienten, einem Arzt und einem Softwareentwickler eine informationstechnische Lösung zu finden, die von Patienten in ihrem häuslichen Umfeld eingesetzt werden kann. Mit Hilfe von Sensoren, die z.B. an Schranktüren, Herd oder Bügeleisen angebracht werden, und einem Aufzeichnungsgerät werden in der Wohnung des Patienten Informationen über die Ausprägung verschiedenster Parkinson-Symptome gesammelt, ohne dass sich der Patient im Alltag gestört oder belästigt fühlt. Mit diesen Informationen kann der Patient sich ein Bild von den bestehenden Symptomen machen und diese dann auch fokussiert trainieren. Außerdem kann er die Daten gebündelt dem behandelnden Arzt oder auch Wissenschaftern zur Verfügung stellen. Im zweiten Schritt - also wenn die technische Lösung erarbeitet ist - soll das Messsystem mit etwa 20 Patienten erprobt werden. Ein Datenpool für Ärzte und Wissenschaftler könnte daraus entstehen.

Die multizentrische Studie unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen wird von Dr. Holm Graessner, Wissenschaftsmanagement der Abteilung Medizinische Genetik, koordiniert. Priv.-Doz. Dr. Walter Maetzler von der Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegeneration an der Universitätsklinik für Neurologie ist wissenschaftlicher Koordinator, Dr. Lasse Klingbeil vom Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT), Villingen-Schwenningen, technischer Koordinator. Eine Million Euro der Fördersumme fließt nach Tübingen bzw. Villingen-Schwenningen.

Weitere Partner sind Tom Isaacs, der Mitbegründer des Cure Parkinson's und selbst Parkinson-Patient, AbilityNet aus England, das Instituto Molecular Medicine aus Portugal, das Norwegian Centre for Telemedicine, Tromsö, und die Hasomed GmbH aus Magdeburg. Erklärtes Ziel des Projektes ist es, Parkinson-Patienten von Anfang an zentral in den Entwicklungsprozess einzubinden. Dies soll die Akzeptanz und die Verbreitung des Produktes maßgeblich erhöhen.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie
Priv.-Doz. Dr. Walter Maetzler
Tel. 07071/29-8 20 47, E-Mail walter.maetzler@uni-tuebingen.de
Medizinische Genetik
Dr. Holm Graessner
Tel 07071/29-7 22 85, E-Mail holm.graessner@uni-tuebingen.de
Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT), Villingen-Schwenningen
Dr. Lasse Klingbeil
Tel. 07721/943-191, E-Mail lasse.klingbeil@hsg-imit.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise