Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten lernen ihre Krankheit kennen – Über zwei Millionen Euro EU-Förderung für Parkinson-Studie

30.09.2011
Am 1. Oktober startet die mit 2,16 Mio. Euro aus EU-Mitteln geförderte Studie SENSE-PARK (Supporting and Empowering Parkinson patients in their home environment using a Novel SEnsory information system that monitors daily-life-relevant parameters of PARKinson disease and their change) unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen.

In den kommenden drei Jahren sollen Verlaufsparameter der Parkinson-Krankheit erforscht werden. Dazu sollen die Symptome mit Hilfe von Informationstechnologie im häuslichen Umfeld der Patienten aufgezeichnet und analysiert werden.

Kann ich die Schranktür flüssig öffnen, zittere ich beim Bügeln, schmiere ich mein Butterbrot langsamer als früher? Parkinson-Patienten haben oft Schwierigkeiten die Ausprägung ihrer Krankheitssymptome objektiv zu erfassen und einzuordnen. In der Folge können sie auch nur wenige Informationen an den betreuenden Neurologen weiter geben. Bei einem Arzt-Patienten-Kontakt müssen Ärzte aber meist innerhalb von wenigen Minuten Therapieentscheidungen treffen, die auf einer kurzen Befragung und einer Untersuchung beruhen, also nur einen "Schnappschuss" der komplexen und zeitlich stark schwankend ausgeprägten Symptome darstellen. Auf der anderen Seite fällt es dem Patienten schwer, gezielt gegen Symptome zu trainieren, wenn er deren Ausprägungsgrad nicht exakt einschätzen kann. Der Erfolg des Trainings ist für ihn so nicht erkennbar.

Hier setzt die Studie SENSE-PARK an. Ihr Ziel ist es, im ersten Schritt mit einem Parkinson-Patienten, einem Arzt und einem Softwareentwickler eine informationstechnische Lösung zu finden, die von Patienten in ihrem häuslichen Umfeld eingesetzt werden kann. Mit Hilfe von Sensoren, die z.B. an Schranktüren, Herd oder Bügeleisen angebracht werden, und einem Aufzeichnungsgerät werden in der Wohnung des Patienten Informationen über die Ausprägung verschiedenster Parkinson-Symptome gesammelt, ohne dass sich der Patient im Alltag gestört oder belästigt fühlt. Mit diesen Informationen kann der Patient sich ein Bild von den bestehenden Symptomen machen und diese dann auch fokussiert trainieren. Außerdem kann er die Daten gebündelt dem behandelnden Arzt oder auch Wissenschaftern zur Verfügung stellen. Im zweiten Schritt - also wenn die technische Lösung erarbeitet ist - soll das Messsystem mit etwa 20 Patienten erprobt werden. Ein Datenpool für Ärzte und Wissenschaftler könnte daraus entstehen.

Die multizentrische Studie unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen wird von Dr. Holm Graessner, Wissenschaftsmanagement der Abteilung Medizinische Genetik, koordiniert. Priv.-Doz. Dr. Walter Maetzler von der Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegeneration an der Universitätsklinik für Neurologie ist wissenschaftlicher Koordinator, Dr. Lasse Klingbeil vom Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT), Villingen-Schwenningen, technischer Koordinator. Eine Million Euro der Fördersumme fließt nach Tübingen bzw. Villingen-Schwenningen.

Weitere Partner sind Tom Isaacs, der Mitbegründer des Cure Parkinson's und selbst Parkinson-Patient, AbilityNet aus England, das Instituto Molecular Medicine aus Portugal, das Norwegian Centre for Telemedicine, Tromsö, und die Hasomed GmbH aus Magdeburg. Erklärtes Ziel des Projektes ist es, Parkinson-Patienten von Anfang an zentral in den Entwicklungsprozess einzubinden. Dies soll die Akzeptanz und die Verbreitung des Produktes maßgeblich erhöhen.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie
Priv.-Doz. Dr. Walter Maetzler
Tel. 07071/29-8 20 47, E-Mail walter.maetzler@uni-tuebingen.de
Medizinische Genetik
Dr. Holm Graessner
Tel 07071/29-7 22 85, E-Mail holm.graessner@uni-tuebingen.de
Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT), Villingen-Schwenningen
Dr. Lasse Klingbeil
Tel. 07721/943-191, E-Mail lasse.klingbeil@hsg-imit.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung