Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patienten lernen ihre Krankheit kennen – Über zwei Millionen Euro EU-Förderung für Parkinson-Studie

30.09.2011
Am 1. Oktober startet die mit 2,16 Mio. Euro aus EU-Mitteln geförderte Studie SENSE-PARK (Supporting and Empowering Parkinson patients in their home environment using a Novel SEnsory information system that monitors daily-life-relevant parameters of PARKinson disease and their change) unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen.

In den kommenden drei Jahren sollen Verlaufsparameter der Parkinson-Krankheit erforscht werden. Dazu sollen die Symptome mit Hilfe von Informationstechnologie im häuslichen Umfeld der Patienten aufgezeichnet und analysiert werden.

Kann ich die Schranktür flüssig öffnen, zittere ich beim Bügeln, schmiere ich mein Butterbrot langsamer als früher? Parkinson-Patienten haben oft Schwierigkeiten die Ausprägung ihrer Krankheitssymptome objektiv zu erfassen und einzuordnen. In der Folge können sie auch nur wenige Informationen an den betreuenden Neurologen weiter geben. Bei einem Arzt-Patienten-Kontakt müssen Ärzte aber meist innerhalb von wenigen Minuten Therapieentscheidungen treffen, die auf einer kurzen Befragung und einer Untersuchung beruhen, also nur einen "Schnappschuss" der komplexen und zeitlich stark schwankend ausgeprägten Symptome darstellen. Auf der anderen Seite fällt es dem Patienten schwer, gezielt gegen Symptome zu trainieren, wenn er deren Ausprägungsgrad nicht exakt einschätzen kann. Der Erfolg des Trainings ist für ihn so nicht erkennbar.

Hier setzt die Studie SENSE-PARK an. Ihr Ziel ist es, im ersten Schritt mit einem Parkinson-Patienten, einem Arzt und einem Softwareentwickler eine informationstechnische Lösung zu finden, die von Patienten in ihrem häuslichen Umfeld eingesetzt werden kann. Mit Hilfe von Sensoren, die z.B. an Schranktüren, Herd oder Bügeleisen angebracht werden, und einem Aufzeichnungsgerät werden in der Wohnung des Patienten Informationen über die Ausprägung verschiedenster Parkinson-Symptome gesammelt, ohne dass sich der Patient im Alltag gestört oder belästigt fühlt. Mit diesen Informationen kann der Patient sich ein Bild von den bestehenden Symptomen machen und diese dann auch fokussiert trainieren. Außerdem kann er die Daten gebündelt dem behandelnden Arzt oder auch Wissenschaftern zur Verfügung stellen. Im zweiten Schritt - also wenn die technische Lösung erarbeitet ist - soll das Messsystem mit etwa 20 Patienten erprobt werden. Ein Datenpool für Ärzte und Wissenschaftler könnte daraus entstehen.

Die multizentrische Studie unter Federführung des Universitätsklinikums Tübingen wird von Dr. Holm Graessner, Wissenschaftsmanagement der Abteilung Medizinische Genetik, koordiniert. Priv.-Doz. Dr. Walter Maetzler von der Abteilung Neurologie mit Schwerpunkt Neurodegeneration an der Universitätsklinik für Neurologie ist wissenschaftlicher Koordinator, Dr. Lasse Klingbeil vom Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT), Villingen-Schwenningen, technischer Koordinator. Eine Million Euro der Fördersumme fließt nach Tübingen bzw. Villingen-Schwenningen.

Weitere Partner sind Tom Isaacs, der Mitbegründer des Cure Parkinson's und selbst Parkinson-Patient, AbilityNet aus England, das Instituto Molecular Medicine aus Portugal, das Norwegian Centre for Telemedicine, Tromsö, und die Hasomed GmbH aus Magdeburg. Erklärtes Ziel des Projektes ist es, Parkinson-Patienten von Anfang an zentral in den Entwicklungsprozess einzubinden. Dies soll die Akzeptanz und die Verbreitung des Produktes maßgeblich erhöhen.

Ansprechpartner für nähere Informationen:

Universitätsklinikum Tübingen
Zentrum für Neurologie
Priv.-Doz. Dr. Walter Maetzler
Tel. 07071/29-8 20 47, E-Mail walter.maetzler@uni-tuebingen.de
Medizinische Genetik
Dr. Holm Graessner
Tel 07071/29-7 22 85, E-Mail holm.graessner@uni-tuebingen.de
Institut für Mikrotechnik und Informationstechnik der Hahn-Schickard-Gesellschaft e.V. (HSG-IMIT), Villingen-Schwenningen
Dr. Lasse Klingbeil
Tel. 07721/943-191, E-Mail lasse.klingbeil@hsg-imit.de

Dr. Ellen Katz | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten