Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Patenttrends im Jahr 2012: Thomson Reuters untersucht das globale Innovationsgeschehen

28.03.2013
Wachstumsspurt im Segment der medizinischen Geräte hält an, sprunghafter Anstieg von Erfindungen aus der Tabakbranche um 58 Prozent

Die Division Intellectual Property & Science von Thomson Reuters [http://ip-science.thomsonreuters.com/], die weltweit führende Quelle intelligenter Informationen für Unternehmen und Fachexperten, veröffentlichte heute mit der vierten jährlichen Ausgabe des State of Innovation [http://go.thomsonreuters.com/stateofinnovation2012]-Reports ihre Jahresanalyse der globalen Patenttrends. Diese Publikation verfolgt die Patentaktivität in zwölf wichtigen Technologiebereichen anhand der DWPI(SM)-Datenbank (Thomson Reuters Derwent World Patents Index®).

Zu den wichtigsten Erkenntnissen der Studie gehören:

-- Steigendes Patentvolumen im Bereich der medizinischen Geräte: Die größte Zunahme der Patentaktivität gegenüber dem Vorjahr ereignete sich im Technologiebereich der medizinischen Geräte, wo ein Anstieg von 15,7 Prozent zu verzeichnen war. Dies macht erneut deutlich, wie wichtig diese Erfindungen sind, um die mit dem explosionsartigen Wachstum der Weltbevölkerung einhergehenden Gesundheitsprobleme zu lösen.

-- Innovationsaktivität im Bereich der Lebensmittel, Tabakprodukte und Getränkefermentierung mit höchstem Subsektorwachstum: Im Technologiebereich Lebensmittel, Tabakprodukte und Getränkefermentierung waren die wachstumsstärksten Unterkategorien angesiedelt. Die Innovationsaktivität im Zusammenhang mit Tabakprodukten stieg um 58 Prozent an und bei den Zuckerinnovationen war eine Zunahme von 56 zu beobachten, während die Hersteller derartiger Produkte nach neuen Gewinnmöglichkeiten suchten.

-- Japan das aktivste Land im asiatisch-pazifischen Raum: Innerhalb der im asiatisch-pazifischen Raum untersuchten Unterkategorien war Japan am stärksten unter den führenden zehn Patentanmeldern vertreten. Obwohl China die Welt nach der Gesamtanzahl der gestellten Patentanträge anführt, belegt es 27 der 120 Spitzenplätze, während Japan 67 davon innehat.

-- Computer und Peripheriegeräte - ein Spitzenreiter und ein Schlusslicht: Mit 232.549 Patentanträgen im Jahr 2012 machen Computer und Peripheriegeräte zum vierten Jahr in Folge den volumenstärksten Technologiebereich aus. Innerhalb davon legte die Unterkategorie der Computer um drei Prozent zu (insgesamt 201.608 Anträge). Demgegenüber gab das Segment der Scanner im Vorjahresvergleich um 34 Prozent nach, da diese Technologie zunehmend überholt ist.

"Dieser Report ist ein ausgezeichnetes Beispiel der Erkenntnisse, die sich anhand der proprietären Patentinformationen von Thomson Reuters aus der DWPI-Datenbank gewinnen lassen", sagte Cynthia Murphy, Senior Vice President von Thomson Reuters IP Solutions. "Als der führende Anbieter globaler Patentinformationen hat sich unser Unternehmen zum Ziel gesetzt, wertvolle Branchentrends als Grundlage für strategische Entscheidungen hervorzuheben."

Die in diesen Berichten verwendeten Informationen wurden mit Hilfe der DWPI-Datenbank von Thomson Reuters zusammengestellt. Erfasst wurden vom 1. Januar bis zum 12. Dezember 2012 erteilte Patente und veröffentlichte Patentanträge (geprüft und ungeprüft).

Den vollständigen Bericht zum Stand der Innovation finden Sie unter dem folgenden Link: 2012 State of Innovation: Twelve Key Technology Areas and their States of Innovation [http://go.thomsonreuters.com/stateofinnovation2012].

Informationen zu Thomson

Reutersde.newsaktuell.mb.nitf.xml.Br@53c26807 Thomson Reuters ist die weltweit führende Quelle intelligenter Informationen für Unternehmen und Fachexperten. Wir vereinen Branchenkenntnis mit innovativer Technologie, um führenden Entscheidungsträgern in den Bereichen Finanzen und Risikomanagement, Recht, Steuern und Buchhaltung, Urheberrecht, Wissenschaft und Medien wichtige Informationen anzubieten, wobei wir von der weltweit zuverlässigsten Nachrichtenagentur unterstützt werden. Thomson Reuters hat seinen Hauptsitz in New York, betreibt große Niederlassungen in London und Eagan, Minnesota, und beschäftigt über 60.000 Mitarbeiter in mehr als 100 Ländern.

KONTAKT:
Laura Gaze, Thomson Reuters,
+1-203-868-3340, laura.gaze@thomsonreuters.com
Jennifer Figueroa, Thomson Reuters,
+1-972-342-9148, jennifer.figueroa@thomsonreuters.com

Laura Gaze | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.thomsonreuters.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE