Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Panikattacken verknüpft mit sensibler Körperwahrnehmung?

07.09.2012
Medizinische Universitätsklinik Heidelberg sucht Studienteilnehmer mit Panikstörung
Menschen, die unter Panikattacken leiden, reagieren sehr empfindlich auf scheinbar bedrohliche Körpersignale wie Veränderungen des Herzschlags. Ob diese Sensibilität auf eine generell gesteigerte Körperwahrnehmung zurückgeht und wie sich das in der Gehirnaktivität widerspiegelt, untersuchen Wissenschaftler der Medizinischen Universitätsklinik Heidelberg aktuell in einer Studie. Dafür werden noch Teilnehmer mit Panikstörung gesucht.

Teilnehmen können Personen, die unter einer Panikstörung leiden, mindestens 18 Jahre alt und Rechtshänder sind. Insgesamt sind zwei jeweils zweieinhalbstündige Untersuchungstermine vorgesehen. Als Untersuchungsmethode wird beim zweiten Termin die funktionelle Magnetresonanztomographie eingesetzt, ein sicheres und nebenwirkungsfreies Verfahren, das ohne belastende Röntgenstrahlung oder andere ionisierende Strahlung auskommt. Während der Untersuchung befinden sich die Probanden mit Kopf und Brust im Tomographen. Der erste Termin dient der Vorbereitung. Teilnehmer erhalten eine Aufwandsentschädigung.

Mehr als eine Million Menschen in Deutschland leiden unter einer Panikstörung. Typische Symptome einer Panikattacke, die Betroffene grundlos aus heiterem Himmel überkommt, sind plötzliches Herzrasen, Schwitzen, Zittern, Atemnot, Schmerzen in der Brust, Übelkeit oder Bauchbeschwerden, Schwindel oder gar die Angst zu sterben.

Ergebnisse könnten in Zukunft Therapie verbessern

„In der täglichen Praxis beobachten wir, dass Patienten mit Panikstörung eine äußerst sensible Körperwahrnehmung besitzen“, erklärt Studienleiter Privatdozent Dr. Hans-Christoph Friederich, Leitender Oberarzt der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik an der Medizinischen Universitätsklinik. „Sie können exakt über Vorgänge aus dem Körperinneren berichten, die von anderen Menschen – falls überhaupt – nur schwer wahrgenommen werden können, und interpretieren diese als bedrohlich oder sogar lebensgefährlich.“ Wissenschaftler gehen davon aus, dass die gesteigerte Wahrnehmungsfähigkeit nicht nur für die Entwicklung, sondern auch für die Aufrechterhaltung einer Panikstörung von großer Bedeutung ist. Wissenschaftliche Belege stehen noch aus.

In der aktuellen Studie an der Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik soll daher nun geklärt werden, ob Patienten mit Panikstörungen sich hinsichtlich ihrer Wahrnehmung von Körpersignalen von gesunden Kontrollpersonen unterscheiden. Darüber hinaus wollen die Ärzte mit Hilfe der Kernspintomographie prüfen, welche Bereiche im Gehirn für die gesteigerte Körperwahrnehmung verantwortlich sind. „Unsere Ergebnisse könnten zur Entwicklung neuer pharmakologischer und psychotherapeutischer Behandlungsansätze beitragen“, so Friederich.

Interessenten wenden sich bitte an:
Dipl.-Psych. Christian Roggenhofer
Zentrum für Psychosoziale Medizin
Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik
Tel.: 06221 / 56 58 72
Email: chris.roggenhofer@med.uni-heidelberg.de

Weitere Informationen zur Studie:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Klinische-Studien.125252.0.html
Weitere Informationen über die Klinik für Allgemeine Innere Medizin und Psychosomatik des Universitätsklinikums Heidelberg:

http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/Allgemeine-Innere-Medizin-und-Psychosomatik.116463.0.html


Universitätsklinikum und Medizinische Fakultät Heidelberg
Krankenversorgung, Forschung und Lehre von internationalem Rang
Das Universitätsklinikum Heidelberg ist eines der größten und renommiertesten medizinischen Zentren in Deutschland; die Medizinische Fakultät der Universität Heidelberg zählt zu den international bedeutsamen biomedizinischen Forschungseinrichtungen in Europa. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung neuer Therapien und ihre rasche Umsetzung für den Patienten. Klinikum und Fakultät beschäftigen rund 11.000 Mitarbeiter und sind aktiv in Ausbildung und Qualifizierung. In mehr als 50 Departments, Kliniken und Fachabteilungen mit ca. 2.000 Betten werden jährlich rund 550.000 Patienten ambulant und stationär behandelt. Derzeit studieren ca. 3.600 angehende Ärzte in Heidelberg; das Heidelberger Curriculum Medicinale (HeiCuMed) steht an der Spitze der medizinischen Ausbildungsgänge in Deutschland.
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Leiterin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-4536
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: annette.tuffs@med.uni-heidelberg.de

Julia Bird
Referentin Unternehmenskommunikation / Pressestelle
des Universitätsklinikums Heidelberg und der
Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 56-7071
Fax: 06221 56-4544
E-Mail: julia.bird@med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
Weitere B2B-VideoLinks
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen