Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paare an die Spitze: Selbstständigkeit als erfolgreicher Weg zur Doppelkarriere

13.01.2011
Verbundprojekt der Universitäten Hohenheim und Mannheim untersucht Erfolgskarrieren / Bundesministerium für Bildung und Forschung und Europäischer Sozialfonds fördern

Hochqualifizierte Paare sind in Deutschland erfolgreicher, wenn sie selbstständig sind und sich Beruf und Familie gleichberechtigt teilen.

Mit dieser Hypothese untersuchen der Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der Universität Hohenheim und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim im Verbundprojekt „Durch Selbstständigkeit zur Doppelkarriere?“ gemeinsam, inwieweit akademische Paare getrennt oder gemeinsam Karriere machen können, wenn Frauen sich beruflich selbstständig machen.

Bei hochqualifizierten Paaren haben beide Partner einen akademischen Abschluss. Rund eine Million solcher Paare gibt es in Deutschland. In fast 11 % der Fälle ist die Frau allein selbstständig, bei weiteren 7 % sind beide Partner unternehmerisch tätig. Bereits knapp 30 % aller selbstständigen Frauen führen ein Unternehmen zusammen mit ihrem Partner.

Vor diesem Hintergrund haben der Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der Universität Hohenheim (SEH) und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm) ihr gemeinsames Projekt „Durch Selbstständigkeit zur Doppelkarriere? Berufs-, Partnerschafts- und Lebenskonzept erfolgreicher Gründerinnen“ gestartet. „Doppelkarriere“ meint dabei ein Erwerbs- und Lebensmodell, bei dem beide Partner ihre beruflichen Ziele verwirklichen und in Einklang mit Lebensqualität und Partnerschaft bringen.

Vor allem erfolgreiche Paarbeziehungen möchte das Projekt näher beleuchten und startet deshalb in den nächsten Wochen eine Internet- und Telefonbefragung. Insgesamt sollen über 1.000 Hochqualifizierte nach ihrer beruflichen Laufbahn, ihrer Paarbeziehung und ihren Lebensverhältnissen befragt werden. Dabei versucht die Befragung Paare herauszufiltern, bei denen mindestens ein Partnerteil (vorrangig der weibliche) selbständig ist, und ihre Strategien, wie sie Konflikte zwischen Karriere und Privatleben bewältigen.

Erwerbsbedingungen und Rollenverständnis selbstständiger Frauen

Die Verbundforschung besteht aus zwei verzahnten Teilprojekten. So untersucht das Mannheimer ifm die Lebens- und Erwerbsbedingungen selbstständiger Frauen und deren Einfluss bei der Realisierung von Doppelkarrieren. Der SEH der Universität Hohenheim erforscht das Rollenverständnis selbstständiger Frauen vor dem Hintergrund der Doppelkarriere und Vereinbarkeitsmodelle in erfolgreichen Partnerschaften.

In drei Teilen klärt das Verbundprojekt die Rahmenbedingungen, die für Doppelkarrieren maßgeblich sind. Es betrachtet neben ökonomischen Faktoren nicht-materielle Indikatoren wie Autonomie, Flexibilität bei der Arbeitsgestaltung, Selbstverwirklichung und Arbeitszufriedenheit.

Doppelkarrieren: Verbindung von Führung und Familie verbessert Chancengleichheit

Welche Optionen die besten Rahmenbedingungen für das Modell der Doppelkarriere schaffen, soll eine Analyse der Konstellation von beruflichen Positionen klären: ob etwa Mann und Frau im selben, eigenen Unternehmen selbstständig arbeiten, ob sie in verschiedenen Unternehmen tätig sind, oder in Kombinationen, in denen einer der Partner angestellt ist.

Darüber hinaus wird das Verbundprojekt einen besonderen Fokus darauf legen, inwieweit die arbeitsorganisatorischen Freiräume der Selbstständigkeit die Karrierechancen von Frauen erhöhen und gleichzeitig deren Doppelbelastung und ungleich verteilte Familienfaktoren verringern.

„Ziel ist es, aus den gewonnenen Befunden Best Practices und konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten, die künftig als Basis für die weitere Verbesserung der Chancengleichheit dienen“, so Cesinger etc, Projektleiterin am Hohenheimer SEH.

Das Verbundprojekt wird als Teil des Themenschwerpunkts „Frauen an die Spitze“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Hintergrund:

SEH – Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship der Universität Hohenheim

Der SEH ist als Lehrstuhl in der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hohenheim verankert. Er betreibt interdisziplinäre Forschung und Lehre im Bereich Unternehmertum und Unternehmensgründung, die Studierenden aller Fakultäten offen steht. Der SEH fördert Unternehmertum und Unternehmensgründungen aktiv durch Zusammenarbeit mit Unternehmen und Mitarbeit in fördernden Netzwerken. Der SEH ist eine Stiftung von Ehrensenator Prof. h.c. Dipl.-Ing. Karl Schlecht, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der Putzmeister Holding GmbH, Aichtal.

ifm – Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim

Das Institut für Mittelstandsforschung (ifm) ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Universität Mannheim und führt Forschungsvorhaben zu aktuellen und strukturellen mittelstandsbezogenen Themen durch. Seine besondere Stärke liegt in der interdisziplinären Ausrichtung und der Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis. Der Forschungsbereich „Neue Selbstständigkeit“ hat sich in den letzten Jahren vor allem mit den unternehmerischen Neigungen von Frauen und auch von Migrantinnen befasst.

Links:
ifm Mannheim: http://www.ifm.uni-mannheim.de
SEH Hohenheim: http://seh.uni-hohenheim.de
Kontakt:
Dr. René Leicht
Institut für Mittelstandsforschung (ifm)
Universität Mannheim
Tel. (0621) 181-2788
E-Mail: leicht@ifm.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-mannheim.de
http://seh.uni-hohenheim.de
http://www.dcc-selbstaendig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics