Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paare an die Spitze: Selbstständigkeit als erfolgreicher Weg zur Doppelkarriere

13.01.2011
Verbundprojekt der Universitäten Hohenheim und Mannheim untersucht Erfolgskarrieren / Bundesministerium für Bildung und Forschung und Europäischer Sozialfonds fördern

Hochqualifizierte Paare sind in Deutschland erfolgreicher, wenn sie selbstständig sind und sich Beruf und Familie gleichberechtigt teilen.

Mit dieser Hypothese untersuchen der Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der Universität Hohenheim und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim im Verbundprojekt „Durch Selbstständigkeit zur Doppelkarriere?“ gemeinsam, inwieweit akademische Paare getrennt oder gemeinsam Karriere machen können, wenn Frauen sich beruflich selbstständig machen.

Bei hochqualifizierten Paaren haben beide Partner einen akademischen Abschluss. Rund eine Million solcher Paare gibt es in Deutschland. In fast 11 % der Fälle ist die Frau allein selbstständig, bei weiteren 7 % sind beide Partner unternehmerisch tätig. Bereits knapp 30 % aller selbstständigen Frauen führen ein Unternehmen zusammen mit ihrem Partner.

Vor diesem Hintergrund haben der Stiftungslehrstuhl für Entrepreneurship der Universität Hohenheim (SEH) und das Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim (ifm) ihr gemeinsames Projekt „Durch Selbstständigkeit zur Doppelkarriere? Berufs-, Partnerschafts- und Lebenskonzept erfolgreicher Gründerinnen“ gestartet. „Doppelkarriere“ meint dabei ein Erwerbs- und Lebensmodell, bei dem beide Partner ihre beruflichen Ziele verwirklichen und in Einklang mit Lebensqualität und Partnerschaft bringen.

Vor allem erfolgreiche Paarbeziehungen möchte das Projekt näher beleuchten und startet deshalb in den nächsten Wochen eine Internet- und Telefonbefragung. Insgesamt sollen über 1.000 Hochqualifizierte nach ihrer beruflichen Laufbahn, ihrer Paarbeziehung und ihren Lebensverhältnissen befragt werden. Dabei versucht die Befragung Paare herauszufiltern, bei denen mindestens ein Partnerteil (vorrangig der weibliche) selbständig ist, und ihre Strategien, wie sie Konflikte zwischen Karriere und Privatleben bewältigen.

Erwerbsbedingungen und Rollenverständnis selbstständiger Frauen

Die Verbundforschung besteht aus zwei verzahnten Teilprojekten. So untersucht das Mannheimer ifm die Lebens- und Erwerbsbedingungen selbstständiger Frauen und deren Einfluss bei der Realisierung von Doppelkarrieren. Der SEH der Universität Hohenheim erforscht das Rollenverständnis selbstständiger Frauen vor dem Hintergrund der Doppelkarriere und Vereinbarkeitsmodelle in erfolgreichen Partnerschaften.

In drei Teilen klärt das Verbundprojekt die Rahmenbedingungen, die für Doppelkarrieren maßgeblich sind. Es betrachtet neben ökonomischen Faktoren nicht-materielle Indikatoren wie Autonomie, Flexibilität bei der Arbeitsgestaltung, Selbstverwirklichung und Arbeitszufriedenheit.

Doppelkarrieren: Verbindung von Führung und Familie verbessert Chancengleichheit

Welche Optionen die besten Rahmenbedingungen für das Modell der Doppelkarriere schaffen, soll eine Analyse der Konstellation von beruflichen Positionen klären: ob etwa Mann und Frau im selben, eigenen Unternehmen selbstständig arbeiten, ob sie in verschiedenen Unternehmen tätig sind, oder in Kombinationen, in denen einer der Partner angestellt ist.

Darüber hinaus wird das Verbundprojekt einen besonderen Fokus darauf legen, inwieweit die arbeitsorganisatorischen Freiräume der Selbstständigkeit die Karrierechancen von Frauen erhöhen und gleichzeitig deren Doppelbelastung und ungleich verteilte Familienfaktoren verringern.

„Ziel ist es, aus den gewonnenen Befunden Best Practices und konkrete Handlungsempfehlungen abzuleiten, die künftig als Basis für die weitere Verbesserung der Chancengleichheit dienen“, so Cesinger etc, Projektleiterin am Hohenheimer SEH.

Das Verbundprojekt wird als Teil des Themenschwerpunkts „Frauen an die Spitze“ durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) sowie den Europäischen Sozialfonds (ESF) gefördert.

Hintergrund:

SEH – Stiftungslehrstuhl Entrepreneurship der Universität Hohenheim

Der SEH ist als Lehrstuhl in der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Hohenheim verankert. Er betreibt interdisziplinäre Forschung und Lehre im Bereich Unternehmertum und Unternehmensgründung, die Studierenden aller Fakultäten offen steht. Der SEH fördert Unternehmertum und Unternehmensgründungen aktiv durch Zusammenarbeit mit Unternehmen und Mitarbeit in fördernden Netzwerken. Der SEH ist eine Stiftung von Ehrensenator Prof. h.c. Dipl.-Ing. Karl Schlecht, Gründer und Aufsichtsratsvorsitzender der Putzmeister Holding GmbH, Aichtal.

ifm – Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim

Das Institut für Mittelstandsforschung (ifm) ist eine zentrale Forschungseinrichtung der Universität Mannheim und führt Forschungsvorhaben zu aktuellen und strukturellen mittelstandsbezogenen Themen durch. Seine besondere Stärke liegt in der interdisziplinären Ausrichtung und der Brückenfunktion zwischen Wissenschaft und Praxis. Der Forschungsbereich „Neue Selbstständigkeit“ hat sich in den letzten Jahren vor allem mit den unternehmerischen Neigungen von Frauen und auch von Migrantinnen befasst.

Links:
ifm Mannheim: http://www.ifm.uni-mannheim.de
SEH Hohenheim: http://seh.uni-hohenheim.de
Kontakt:
Dr. René Leicht
Institut für Mittelstandsforschung (ifm)
Universität Mannheim
Tel. (0621) 181-2788
E-Mail: leicht@ifm.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifm.uni-mannheim.de
http://seh.uni-hohenheim.de
http://www.dcc-selbstaendig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie