Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outsourcing der Betriebskostenabrechnung?

08.11.2011
Deloitte-Studie beleuchtet die aktuellen Entwicklungen in der Branche
Die Deloitte-Studie "Erfassung und Abrechnung von Betriebskosten bei Wohnungsunternehmen - interne Leistungserbringung und Outsourcing im Vergleich", die 48 Wohnungsunternehmen befragte,

zeigt: Wohnungsunternehmen, die ihre Betriebskostenabrechnung an externe Dienstleister vergeben, sind mit deren Qualität zufrieden.

Jedoch schwindet diese bei der Bewertung des Preis-Leistungs-Verhältnisses. Generell tendieren eher größere Wohnungsgesellschaften zum Outsourcing von Aufgaben abseits der Kernkompetenzen - zugunsten höherer Flexibilität, aber weniger zur Kostensenkung oder zur Qualitätsoptimierung. "Rund 80 Prozent aller Unternehmen sehen aber die Betriebskostenabrechnung als eine ihrer Kernkompetenzen", erklärt Rolf Künemann, Projektleiter der Studie.

Trotz der überwiegenden Zufriedenheit mit erbrachten Leistungen scheinen die Auftraggeber keinen externen Dienstleister identifiziert zu haben, der ihnen echte Qualitäts- und Kostenvorteile bietet. Gerade bei der internen Betriebskostenabrechnung bestehen bei vielen Wohnungsunternehmen noch Optimierungspotenziale, z.B. durch Prozessstandardisierungen. Damit würden sich auch die Voraussetzungen für ein effizientes Outsourcing deutlich verbessern.

Komplettauslagerung so gut wie inexistent

Rund zwei Drittel der befragten Unternehmen geben ihre Heiz- und Warmwasserabrechnung außer Haus, übernehmen die Abrechnung der übrigen Betriebskosten aber selbst. Ein weiteres Drittel lagert überhaupt nicht aus - nur ein einziger Studienteilnehmer lässt die gesamte Abrechnung von einem externen Dienstleister vornehmen. Diejenigen, die teilweise ausgelagert haben, wollen sich auf ihre Kernkompetenzen konzentrieren und die Qualität der Teilaufgaben optimieren.

Zufrieden mit der Qualität - aber nicht mit dem Preis

Trotz einer allgemein dominierenden Zurückhaltung im Bereich Betriebskostenabrechnung sind die Unternehmen, die sich für einen externen Dienstleister entschieden haben, zufrieden mit der Qualität.

Sichergestellt wird diese sowohl durch regelmäßige Revisionen als auch durch entsprechende Reportingstrukturen, selten aber durch leistungsabhängige Vergütungssysteme. Weniger überzeugt zeigten sich die Wohnungsunternehmen jedoch vom Preis-Leistungs-Verhältnis der Anbieter.

Große Unternehmen effizienter

Die Wohnungsunternehmen, die ihre Betriebskostenabrechnung selber vornehmen, führen mehrheitlich EDV-gestützte Kontrollen der internen Leistungsprozesse durch. Insgesamt zeigen die größeren Unternehmen mit 10.000 bis über 50.000 Wohneinheiten einen klaren Effizienzvorteil gegenüber kleineren Playern - bei denen offensichtlich noch Optimierungspotenzial besteht. Der höchste Aufwand entsteht in der Vorbereitungsphase der Betriebskostenabrechnung. Dieser könnte durch standardisierte Stammdaten- und Kontenpflege sowie einen EDV-gestützten Belegfluss verringert werden.

Auch künftiges Interesse verhalten

Wer die Erfassung und Abrechnung der Betriebskosten bis heute nicht ausgelagert hat, wird dieses auch künftig kaum tun: 81 Prozent gaben an, keinerlei Auslagerung zu planen - immerhin ein Zehntel zieht es in Erwägung, die Betriebskostenabrechnung innerhalb der nächsten drei Jahre komplett nach außen zu geben. Dabei bevorzugen die meisten einen spezialisierten Anbieter, ein gutes Drittel würde auch ein anderes Wohnungsunternehmen beauftragen. Maßgeblich für die Selektion eines Anbieters sind Eignung, Qualität und Preis. Gegen das Outsourcing der Betriebskostenabrechnung stehen vor allem die Furcht vor Qualitätsverlust sowie die Abhängigkeit von einem externen Anbieter. Einige befürchten auch den mittel- und langfristigen Verlust unternehmensinternen Know-hows.

"Offensichtlich ist das Interesse an einer Auslagerung der Betriebskostenabrechnung weitaus geringer als in der Branche diskutiert. Viele Unternehmen betrachten die Abrechnung als ihre Kernkompetenz und trotz der guten qualitativen Bewertung erbrachter externer Leistungen ist die Skepsis hierbei groß. Dabei können auslagerungswillige Unternehmen einiges dazu beitragen, dass ihr Outsourcing eine Erfolgsgeschichte wird: Hierfür ist erforderlich, dass im Vorfeld klare Prozesse definieret und dokumentiert werden, um die Übergabe an Dritte und deren Bearbeitung wesentlich zu erleichtern", schließt Michael Müller, Partner und Industry Leader Real Estate Deutschland.

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/1Xmjf zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. "To be the Standard of Excellence" - für rund 182.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.com/de/UeberUns

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics