Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der ostdeutschen Wirtschaft auf die Sprünge helfen

03.09.2008
Wissenschaftlerin der Universität Jena publiziert Studie über Zukunftsfelder in Ostdeutschland

Fast 20 Jahre sind seit der Wiedervereinigung vergangen und noch immer klafft eine große Lücke zwischen Ost und West. Verglichen mit den Alt-Bundesländern steht in den neuen Bundesländern wesentlich höheren Investitionen ein erheblich niedrigeres Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner gegenüber. Die Folgen für Ostdeutschland: geringerer Wohlstand und eine im Durchschnitt höhere Arbeitslosenquote.

"Viel zu lange flossen Fördermittel in den neuen Bundesländern konzentriert in traditionelle Branchen wie Metallerzeugung, Holzwirtschaft, Keramik-, Stahl- und Textilindustrie", sagt Privatdozentin Dr. Marion Eich-Born von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Wirtschaftsgeographin hat zusammen mit Prof. Dr. Gerald Braun von der Universität Rostock die Studie "Wirtschaftliche Zukunftsfelder in Ostdeutschland" erstellt. Für die gerade erschienene Schrift untersuchten die Autoren die Wirtschaft in den neuen Ländern und bewerteten Chancen und Risiken für die zukünftige Entwicklung der einzelnen Branchen. Ziel war es, wirtschaftliche Zukunftsfelder mit nachhaltigen Entwicklungsperspektiven herauszufiltern.

"In den traditionellen Branchen liegt Westdeutschland klar im Vorteil. Vor allem das globale Agieren über Jahrzehnte hinweg brachte den Vorsprung", erläutert Eich-Born. Nur durch verstärkte Investitionen in innovative Sparten könne der Osten den Ausgleich schaffen. Mehr denn je sei ein Aufholen nötig, um in Zeiten von Globalisierung, Klima- und demographischem Wandel den Anschluss nicht zu verpassen. Für die meisten Branchen fehlt in den neuen Ländern jedoch eine solide Forschungsbasis.

"Das ist auch ein Produkt der Privatisierung ostdeutscher Unternehmen an westdeutsche oder westeuropäische Konzerne", folgert die Jenaer Geographin. "Die aus DDR-Zeiten vorhandenen unternehmerischen Forschungsabteilungen wurden weitgehend zugunsten westlicher Standorte aufgelöst. Das hatte fatale Folgen für die Zukunftsfähigkeit der neuen Länder." In Westdeutschland werden heute etwa drei Viertel aller Forschungs- und Entwicklungsleistungen von der Wirtschaft finanziert, in Ostdeutschland nicht einmal die Hälfte. "Der Bund darf die neuen Länder beim Ausgleich dieses Defizits nicht im Stich lassen", sagt Marion Eich-Born und fordert eine finanzielle Unterstützung der Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen, um den Ausgleich zu ermöglichen.

Gesundheitswirtschaft, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie optische Technologien sind drei von sechs Branchen, für welche die Autoren besonders günstige Bedingungen in den neuen Bundesländern prognostizieren. Alle drei sind zwar als Branchen etabliert, können jedoch aufgrund gesellschaftlicher Trends mit einer Wiederbelebung und gesteigerten Nachfrage rechnen. Drei relativ junge und forschungsintensive Zukunftsfelder sind Nano-, Bio- sowie Energie- und Umwelttechnologie. "Gerade in diesen Branchen ist es wichtig, ein funktionierendes Forschungs- und Bildungsnetz aufzubauen, um sie nachhaltig zu stärken", betont die Jenaer Geographin.

In Thüringen funktioniere diese Zusammenarbeit von öffentlichen Forschungseinrichtungen und regionaler Wirtschaft bereits sehr gut. Die Branchenschwerpunkte verteilen sich im Freistaat auf die Ballungszentren Erfurt und Jena. In Erfurt führen die Autoren das Zukunftsfeld Photovoltaik an, das sich als Sparte der Energie- und Umwelttechnologie auch in Jena konzentriert. Zusätzlich finden sich in Jena die Felder Biotechnologie, Medizintechnik als Teil der Gesundheitswirtschaft und optische Technologien.

Anders als in anderen untersuchten Bundesländern hat Thüringen das Potenzial, welches in diesen Branchen steckt, bereits erkannt. So sind in den letzten Jahren zahlreiche Kompetenznetzwerke entstanden, eines fördert zum Beispiel die traditionsreiche Branche der optischen Technologien in Jena. "Solche Netzwerke sind unentbehrlich für regionales Wachstum", sagt Dr. Eich-Born. "Und das brauchen wir, um neue Arbeitsplätze zu schaffen."

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat die Studie beim Hanseatic Institute for Entrepreneurship and Regional Development der Universität Rostock (HIE-RO) in Auftrag gegeben. "Sie soll Grundlage für einen Dialog zwischen Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Forschung bilden", erläutert die Jenaer Gastprofessorin Marion Eich-Born, die gleichzeitig stellvertretende Leiterin des HIE-RO ist. Ziel sei es, Handlungsstrategien zu erarbeiten, um die Zukunftsbranchen in Ostdeutschland gezielt zu stärken und damit die Kluft zwischen Ost und West nachhaltig zu verringern.

Kontakt:
PD Dr. Marion Eich-Born
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948829
E-Mail: marion.eich-born[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie