Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der ostdeutschen Wirtschaft auf die Sprünge helfen

03.09.2008
Wissenschaftlerin der Universität Jena publiziert Studie über Zukunftsfelder in Ostdeutschland

Fast 20 Jahre sind seit der Wiedervereinigung vergangen und noch immer klafft eine große Lücke zwischen Ost und West. Verglichen mit den Alt-Bundesländern steht in den neuen Bundesländern wesentlich höheren Investitionen ein erheblich niedrigeres Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner gegenüber. Die Folgen für Ostdeutschland: geringerer Wohlstand und eine im Durchschnitt höhere Arbeitslosenquote.

"Viel zu lange flossen Fördermittel in den neuen Bundesländern konzentriert in traditionelle Branchen wie Metallerzeugung, Holzwirtschaft, Keramik-, Stahl- und Textilindustrie", sagt Privatdozentin Dr. Marion Eich-Born von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Wirtschaftsgeographin hat zusammen mit Prof. Dr. Gerald Braun von der Universität Rostock die Studie "Wirtschaftliche Zukunftsfelder in Ostdeutschland" erstellt. Für die gerade erschienene Schrift untersuchten die Autoren die Wirtschaft in den neuen Ländern und bewerteten Chancen und Risiken für die zukünftige Entwicklung der einzelnen Branchen. Ziel war es, wirtschaftliche Zukunftsfelder mit nachhaltigen Entwicklungsperspektiven herauszufiltern.

"In den traditionellen Branchen liegt Westdeutschland klar im Vorteil. Vor allem das globale Agieren über Jahrzehnte hinweg brachte den Vorsprung", erläutert Eich-Born. Nur durch verstärkte Investitionen in innovative Sparten könne der Osten den Ausgleich schaffen. Mehr denn je sei ein Aufholen nötig, um in Zeiten von Globalisierung, Klima- und demographischem Wandel den Anschluss nicht zu verpassen. Für die meisten Branchen fehlt in den neuen Ländern jedoch eine solide Forschungsbasis.

"Das ist auch ein Produkt der Privatisierung ostdeutscher Unternehmen an westdeutsche oder westeuropäische Konzerne", folgert die Jenaer Geographin. "Die aus DDR-Zeiten vorhandenen unternehmerischen Forschungsabteilungen wurden weitgehend zugunsten westlicher Standorte aufgelöst. Das hatte fatale Folgen für die Zukunftsfähigkeit der neuen Länder." In Westdeutschland werden heute etwa drei Viertel aller Forschungs- und Entwicklungsleistungen von der Wirtschaft finanziert, in Ostdeutschland nicht einmal die Hälfte. "Der Bund darf die neuen Länder beim Ausgleich dieses Defizits nicht im Stich lassen", sagt Marion Eich-Born und fordert eine finanzielle Unterstützung der Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen, um den Ausgleich zu ermöglichen.

Gesundheitswirtschaft, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie optische Technologien sind drei von sechs Branchen, für welche die Autoren besonders günstige Bedingungen in den neuen Bundesländern prognostizieren. Alle drei sind zwar als Branchen etabliert, können jedoch aufgrund gesellschaftlicher Trends mit einer Wiederbelebung und gesteigerten Nachfrage rechnen. Drei relativ junge und forschungsintensive Zukunftsfelder sind Nano-, Bio- sowie Energie- und Umwelttechnologie. "Gerade in diesen Branchen ist es wichtig, ein funktionierendes Forschungs- und Bildungsnetz aufzubauen, um sie nachhaltig zu stärken", betont die Jenaer Geographin.

In Thüringen funktioniere diese Zusammenarbeit von öffentlichen Forschungseinrichtungen und regionaler Wirtschaft bereits sehr gut. Die Branchenschwerpunkte verteilen sich im Freistaat auf die Ballungszentren Erfurt und Jena. In Erfurt führen die Autoren das Zukunftsfeld Photovoltaik an, das sich als Sparte der Energie- und Umwelttechnologie auch in Jena konzentriert. Zusätzlich finden sich in Jena die Felder Biotechnologie, Medizintechnik als Teil der Gesundheitswirtschaft und optische Technologien.

Anders als in anderen untersuchten Bundesländern hat Thüringen das Potenzial, welches in diesen Branchen steckt, bereits erkannt. So sind in den letzten Jahren zahlreiche Kompetenznetzwerke entstanden, eines fördert zum Beispiel die traditionsreiche Branche der optischen Technologien in Jena. "Solche Netzwerke sind unentbehrlich für regionales Wachstum", sagt Dr. Eich-Born. "Und das brauchen wir, um neue Arbeitsplätze zu schaffen."

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat die Studie beim Hanseatic Institute for Entrepreneurship and Regional Development der Universität Rostock (HIE-RO) in Auftrag gegeben. "Sie soll Grundlage für einen Dialog zwischen Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Forschung bilden", erläutert die Jenaer Gastprofessorin Marion Eich-Born, die gleichzeitig stellvertretende Leiterin des HIE-RO ist. Ziel sei es, Handlungsstrategien zu erarbeiten, um die Zukunftsbranchen in Ostdeutschland gezielt zu stärken und damit die Kluft zwischen Ost und West nachhaltig zu verringern.

Kontakt:
PD Dr. Marion Eich-Born
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948829
E-Mail: marion.eich-born[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

AKL’18: The opportunities and challenges of digitalization in the laser industry

07.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik