Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der ostdeutschen Wirtschaft auf die Sprünge helfen

03.09.2008
Wissenschaftlerin der Universität Jena publiziert Studie über Zukunftsfelder in Ostdeutschland

Fast 20 Jahre sind seit der Wiedervereinigung vergangen und noch immer klafft eine große Lücke zwischen Ost und West. Verglichen mit den Alt-Bundesländern steht in den neuen Bundesländern wesentlich höheren Investitionen ein erheblich niedrigeres Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner gegenüber. Die Folgen für Ostdeutschland: geringerer Wohlstand und eine im Durchschnitt höhere Arbeitslosenquote.

"Viel zu lange flossen Fördermittel in den neuen Bundesländern konzentriert in traditionelle Branchen wie Metallerzeugung, Holzwirtschaft, Keramik-, Stahl- und Textilindustrie", sagt Privatdozentin Dr. Marion Eich-Born von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Wirtschaftsgeographin hat zusammen mit Prof. Dr. Gerald Braun von der Universität Rostock die Studie "Wirtschaftliche Zukunftsfelder in Ostdeutschland" erstellt. Für die gerade erschienene Schrift untersuchten die Autoren die Wirtschaft in den neuen Ländern und bewerteten Chancen und Risiken für die zukünftige Entwicklung der einzelnen Branchen. Ziel war es, wirtschaftliche Zukunftsfelder mit nachhaltigen Entwicklungsperspektiven herauszufiltern.

"In den traditionellen Branchen liegt Westdeutschland klar im Vorteil. Vor allem das globale Agieren über Jahrzehnte hinweg brachte den Vorsprung", erläutert Eich-Born. Nur durch verstärkte Investitionen in innovative Sparten könne der Osten den Ausgleich schaffen. Mehr denn je sei ein Aufholen nötig, um in Zeiten von Globalisierung, Klima- und demographischem Wandel den Anschluss nicht zu verpassen. Für die meisten Branchen fehlt in den neuen Ländern jedoch eine solide Forschungsbasis.

"Das ist auch ein Produkt der Privatisierung ostdeutscher Unternehmen an westdeutsche oder westeuropäische Konzerne", folgert die Jenaer Geographin. "Die aus DDR-Zeiten vorhandenen unternehmerischen Forschungsabteilungen wurden weitgehend zugunsten westlicher Standorte aufgelöst. Das hatte fatale Folgen für die Zukunftsfähigkeit der neuen Länder." In Westdeutschland werden heute etwa drei Viertel aller Forschungs- und Entwicklungsleistungen von der Wirtschaft finanziert, in Ostdeutschland nicht einmal die Hälfte. "Der Bund darf die neuen Länder beim Ausgleich dieses Defizits nicht im Stich lassen", sagt Marion Eich-Born und fordert eine finanzielle Unterstützung der Hochschulen und öffentlichen Forschungseinrichtungen, um den Ausgleich zu ermöglichen.

Gesundheitswirtschaft, Informations- und Kommunikationstechnologie sowie optische Technologien sind drei von sechs Branchen, für welche die Autoren besonders günstige Bedingungen in den neuen Bundesländern prognostizieren. Alle drei sind zwar als Branchen etabliert, können jedoch aufgrund gesellschaftlicher Trends mit einer Wiederbelebung und gesteigerten Nachfrage rechnen. Drei relativ junge und forschungsintensive Zukunftsfelder sind Nano-, Bio- sowie Energie- und Umwelttechnologie. "Gerade in diesen Branchen ist es wichtig, ein funktionierendes Forschungs- und Bildungsnetz aufzubauen, um sie nachhaltig zu stärken", betont die Jenaer Geographin.

In Thüringen funktioniere diese Zusammenarbeit von öffentlichen Forschungseinrichtungen und regionaler Wirtschaft bereits sehr gut. Die Branchenschwerpunkte verteilen sich im Freistaat auf die Ballungszentren Erfurt und Jena. In Erfurt führen die Autoren das Zukunftsfeld Photovoltaik an, das sich als Sparte der Energie- und Umwelttechnologie auch in Jena konzentriert. Zusätzlich finden sich in Jena die Felder Biotechnologie, Medizintechnik als Teil der Gesundheitswirtschaft und optische Technologien.

Anders als in anderen untersuchten Bundesländern hat Thüringen das Potenzial, welches in diesen Branchen steckt, bereits erkannt. So sind in den letzten Jahren zahlreiche Kompetenznetzwerke entstanden, eines fördert zum Beispiel die traditionsreiche Branche der optischen Technologien in Jena. "Solche Netzwerke sind unentbehrlich für regionales Wachstum", sagt Dr. Eich-Born. "Und das brauchen wir, um neue Arbeitsplätze zu schaffen."

Das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung hat die Studie beim Hanseatic Institute for Entrepreneurship and Regional Development der Universität Rostock (HIE-RO) in Auftrag gegeben. "Sie soll Grundlage für einen Dialog zwischen Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Forschung bilden", erläutert die Jenaer Gastprofessorin Marion Eich-Born, die gleichzeitig stellvertretende Leiterin des HIE-RO ist. Ziel sei es, Handlungsstrategien zu erarbeiten, um die Zukunftsbranchen in Ostdeutschland gezielt zu stärken und damit die Kluft zwischen Ost und West nachhaltig zu verringern.

Kontakt:
PD Dr. Marion Eich-Born
Institut für Geographie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Löbdergraben 32, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948829
E-Mail: marion.eich-born[at]uni-jena.de

Manuela Heberer | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten