Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ostdeutsche Wachstumsregionen profitieren von Zuzügen aus den alten Ländern

28.08.2009
Seit dem Fall der Mauer zieht es jährlich rund 120 000 Westdeutsche in die neuen Länder. Die West-Ost-Wanderung konzentriert sich jedoch auf wenige attraktive ostdeutsche Regionen.

Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Leibniz-Instituts für Länderkunde. Eine kompakte Darstellung mit Karten und Grafiken ist jetzt auf der Internetseite Nationalatlas aktuell (http://aktuell.nationalatlas.de) erschienen.

Im Zeitraum 2000 bis 2007 entschieden sich rund eine Million Westdeutsche für einen Umzug nach Ostdeutschland. Gleichzeitig ist die Abwanderung aus den neuen Ländern in den letzten Jahren deutlich zurückgegangen. Wie aktuelle Untersuchungen des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) zeigen, sind Berlin und Sachsen die bevorzugten Ziele westdeutscher Zuwanderung.

Neben der Hauptstadt profitieren vor allem attraktive Universitätsstädte wie Leipzig, Dresden, Halle (Saale), Magdeburg, Rostock, Potsdam und Erfurt von der West-Ost-Wanderung. Die strukturschwachen Regionen Ostdeutschlands sind dagegen nach wie vor von starker Abwanderung geprägt und verzeichnen nur sehr geringe Zuzüge aus Westdeutschland.

Die Ergebnisse der Studie hat das Leibniz-Institut für Länderkunde jetzt in kompakter Form auf der Internetseite Nationalatlas aktuell veröffentlicht. Karten und Grafiken veranschaulichen die Ziele westdeutscher Zuwanderung in Ostdeutschland, die Hauptströme der West-Ost-Wanderung und die Zuzüge aus Westdeutschland in ostdeutsche Städte. Danach befinden sich die ostdeutschen "Zuzugsinseln" in Regionen, die in einer früheren Studie des IfL als demographische Wachstums- und Übergangsregionen identifiziert wurden. "Da deren Entstehung weitestgehend aus Zuzügen aus anderen ostdeutschen Regionen resultiert, decken sich hier west- und ostdeutsche Zuzugspräferenzen", so der IfL-Wissenschaftler Günter Herfert, der die innerdeutschen Wanderungsbewegungen seit vielen Jahren beobachtet und analysiert.

Nach Herferts Einschätzung könnte sich die Zuwanderung aus dem Westen Deutschlands in die ostdeutschen Wachstumsinseln in den nächsten Jahren sogar noch verstärken.

Nationalatlas aktuell erreichen Sie unter http://aktuell.nationalatlas.de. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Volker Bode, Leibniz-Institut für Länderkunde, Tel. +49(0)341 255-6543, nadaktuell@ifl-leipzig.de.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://aktuell.nationalatlas.de
http://www.ifl-leipzig.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik