Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Organspende - Deutschland kann mehr

02.06.2009
Gemeinsame Pressemitteilung von BMG und BZgA

In den letzten 45 Jahren wurden in Deutschland rund 94.000 Organe transplantiert. Das ist ein Erfolg der Transplantationsmedizin. Nach einem Rückgang der Organspenderzahlen im Jahr 2008 nehmen im ersten Quartal 2009 die Spenderzahlen wieder zu.

Wie die jüngste Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung zur Organ- und Gewebespende zeigt, haben im Jahr 2008 17 Prozent der Befragten einen Organspendeausweis ausgefüllt, im Jahr 2001 waren es noch 12 Prozent. Um diesen positiven Trend weiter zu stärken, konzentriert die BZgA ihre Aufklärungsangebote auf drei Ziele.

Organspende schenkt Leben - und das jeden Tag. In den letzten 45 Jahren wurden in Deutschland rund 94.000 Organe transplantiert. Das ist ein großer Erfolg der Transplantationsmedizin. Vor allem aber ist jede Organspende ein uneigennütziges Geschenk der Menschen, die sich für eine Spende entscheiden.

Damit praktizieren sie Nächstenliebe und Solidarität mit ihren Mitmenschen. Es ist für die vielen schwerkranken Menschen, die dringend auf ein Spenderorgan warten, eine gute Nachricht, dass sich nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation bei den Organspenderzahlen im ersten Quartal 2009 nach dem Rückgang im Jahr 2008 wieder ein erfreulicher Aufwärtstrend zeigt.

Die jüngste Repräsentativbefragung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zur Organ- und Gewebespende zeigt eine positive Entwicklung des Anteils derer, die einen Organspendeausweis besitzen. Hatten im Jahr 2001 noch 12 Prozent der Befragten einen Organspendeausweis ausgefüllt, waren es im Jahr 2008 17 Prozent.

Hierzu erklärt der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Gesundheit, Rolf Schwanitz: "Dieser positive Trend muss weiter gestärkt und das Bewusstsein für die Bedeutung der Organspende in der Bevölkerung noch deutlich erhöht werden. Wichtig ist, dass die Bürgerinnen und Bürger durch eine umfassende und sachliche Information motiviert werden, sich mit dem Thema Organspende auseinander zu setzen, und eine Entscheidung in einem Organspendeausweis zu dokumentieren. Deswegen freue ich mich, dass es gelungen ist, die finanziellen Mittel für die Organspendeaufklärung der BZgA für das Jahr 2009 auf 1,5 Millionen Euro aufzustocken."

Die aktuellen Studienergebnisse der BZgA zeigen, dass 50 Prozent der Befragten gut bis sehr gut über die Organ- und Gewebespende informiert sind. Mit 48 Prozent ist der Anteil derer, die bereits daran gedacht haben, sich einen Organspendeausweis zu besorgen, ähnlich hoch.

Deswegen konzentriert die BZgA ihre Aufklärungsangebote auf drei Ziele: Die breite Streuung des Organspendeausweises, die Einbindung von Kooperationspartnern und die Intensivierung des Gesprächsangebotes für Bürgerinnen und Bürger. Im Mittelpunkt aller Aktivitäten steht, Bürgerinnen und Bürger zu motivieren, ihre persönliche Entscheidung für oder gegen eine Organentnahme nach dem eigenen Tod auf einem Organspendeausweis zu dokumentieren. Wer den Ausweis ausfüllt, erspart seinen Angehörigen - falls es zu einer Situation kommt, in der er als Organspender in Betracht kommt - eine sehr belastende Entscheidung. Denn Angehörige, die den Willen des Verstorbenen nicht kennen, müssen nach dessen mutmaßlichen Willen entscheiden.

"Ärztinnen und Ärzte werden von drei Viertel aller Befragten als wichtigste Gesprächspartner zum Thema Organspende benannt. Gegenüber 59 Prozent im Jahr 2001 hat damit das Vertrauen in die ärztliche Beratung deutlich zugenommen. Gleichzeitig bekräftigt die Ärzteschaft ihr großes Interesse an dem Thema und ihre Bereitschaft zur Mitarbeit", betont Prof. Dr. Elisabeth Pott, Direktorin der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. "Ärztinnen und Ärzte, Apotheken und Selbsthilfeverbände sind wichtige Partner für die Informationsvermittlung und die Bereitstellung des Organspendeausweises."

Das persönliche Gespräch mit (Ehe-) Partnern und Angehörigen spielt für 50 Prozent der Befragten ebenfalls eine wichtige Rolle. Bei den 14- bis 25-Jährigen nehmen die Freunde eine wichtige Funktion als Gesprächspartner ein. Deswegen stellt die BZgA speziell für Schulen begleitendes Unterrichtsmaterial zur Verfügung, um gerade auch junge Menschen für dieses sensible Thema zu motivieren.

Die Mitarbeiterinnen des kostenlosen Infotelefons Organspende, einem gemeinsamen Angebot der BZgA und der Deutschen Stiftung Organtransplantation, sind für viele Menschen zunehmend wichtige Ansprechpartnerinnen für persönliche Fragen. Deshalb werden die Sprechzeiten des Infotelefons ausgedehnt und die Anzahl der Expertinnen erhöht, um dadurch möglichst viele Interessierte fachkundig und neutral beraten zu können.

Infotelefon Organspende: 0800 - 90 40 400 (Montag bis Freitag 9 bis 18 Uhr, Samstag 9 bis 13 Uhr)

http://www.organspende-info.de

Repräsentativerhebung der BZgA zur Organ- und Gewebespende unter http://www.bzga.de

Dr. Marita Völker-Albert | idw
Weitere Informationen:
http://www.organspende-info.de
http://www.bzga.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung