Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimales Training bei Herzschwäche wird international untersucht

28.10.2013
Mit Beginn Oktober 2013 hat ein internationales Forscherteam unter Beteiligung der Universität Leipzig seine Arbeit aufgenommen, das die Effektivität von körperlichem Training bei Herzschwäche untersucht. Das "OptimEx" bezeichnete Projekt wird von der Europäischen Union mit drei Millionen Euro über einen Zeitraum von vier Jahren gefördert.

Unter Leitung der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegen in Trondheim hat sich ein internationales Forscherteam zusammengefunden. Die angeschlossenen Wissenschaftler aus Antwerpen, Graz, München und dem Leipziger Herzzentrum, Teil der Medizinischen Fakultät der Universität Leipzig, wollen in den kommenden vier Jahren die molekularen Mechanismen der diastolischen Herzinsuffizienz und den Einfluss von körperlichem Training ergründen.

Für PD Dr. Volker Adams, Leiter des Forschungslabors der Klinik für Innere Medizin und Kardiologie am Herzzentrum Leipzig, sind noch viele Fragen offen: "Wir wollen wissen, wie viel körperliches Training nötig ist, um den bestmöglichen positiven Effekt zu erzielen. Welchen Einfluss hat es auf die molekularen Mechanismen die dem Krankheitsbild zu Grunde liegen? Und wie kann der behandelnde Arzt sicherstellen, dass der Patient tatsächlich über einen längeren Zeitraum das Training durchhält? Im Idealfall erhalten wir die Antwort, ob körperliches Training in der Lage ist, die Erkrankung zu vermeiden oder zumindest zu verlangsamen, und wie es molekular funktioniert." Die Leipziger Wissenschaftler werden beim OptimEx-Projekt hauptsächlich zur Klärung der molekularen Mechanismen beitragen.

Die Herzinsuffizienz, auch als Herzschwäche bekannt, ist eine der häufigsten internistischen Erkrankungen mit geschätzt mehr als 14 Millionen Betroffenen in Europa. Etwa die Hälfte dieser Patienten leidet nicht an einer eingeschränkten Pumpfunktion (systolische Herzinsuffizienz), sondern an einer eingeschränkten Muskelentspannung nach der Kontraktion (diastolische Herzinsuffizienz). Da sowohl Erkrankungs- als auch die Sterberate von Menschen mit diastolischer Herzinsuffizienz deutlich erhöht sind, besteht ein dringender Bedarf an therapeutischen Strategien. Bisherige medikamentöse Therapiestudien waren nur sehr begrenzt erfolgreich. Körperliches Training kann das Auftreten einer diastolischen Funktionsstörung im Alter möglicherweise verhindern. Unklar ist bislang, warum körperliches Training wirkt, und welche Trainingsform am effektivsten ist.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Gerhard Schuler
Telefon: +49 341 865-1428
E-Mail: gerhard.schuler@medizin.uni-leipzig.de

Diana Smikalla | idw
Weitere Informationen:
http://www.herzzentrum-leipzig.de
http://www.uni-leipzig.de

Weitere Berichte zu: Herzinsuffizienz Herzschwäche körperliches Training

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik