Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Onlinehandel in der High-end-Branche: Großes Potenzial in Deutschland

23.05.2013
Gemeinsame Studie von Roland Berger und MEISTERKREIS

• Digitalisierung ist ein Wachstumstreiber der High-end-Branche

• Websites und Online-Stores sind die wichtigsten Informationskanäle für anspruchsvolle Konsumenten

• Immer mehr hochwertige Produkte werden Online gekauft – allerdings sind die meisten Kunden "hybrid": Sie kaufen sowohl im Internet als auch stationär

• Viele High-end-Unternehmen unterschätzen noch das Potenzial eines eigenen Online-Store und sehen den Webauftritt als Instrument zur Markendarstellung

• Umfrage unter 300 deutschen High-end-Kunden und über 50 Topmanagern deutscher und internationaler Hersteller

Die Informationsbeschaffung der Konsumenten hat sich in den letzten Jahren durch die Online-Kanäle stark verändert. Die Vielzahl von Kommunikationswegen – von den Websites bis hin zu Social Media – sowie die zunehmende Verlagerung von Einkäufen ins Internet stellen das High-end-Segment in Deutschland vor große Herausforderungen.

Für knapp 70 Prozent der befragten Kunden sind Websites und Online-Stores die wichtigsten Kanäle, um sich über die Markenangebote zu informieren; ein Großteil von ihnen kauft bereits online. Viele Unternehmen unterschätzen jedoch immer noch das Potenzial von Websites als zusätzlichem Vertriebskanal und sehen ihren Webauftritt primär als Instrument zur Markendarstellung. Das sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie "High-End Online Deutschland" von der Branchenvereinigung MEISTERKREIS und Roland Berger Strategy Consultants.

Der "hybride High-end-Kunde"

Die Informationsbeschaffung über Online-Kanäle wie etwa Websites und Social Media wird für Konsumenten immer wichtiger – auch im High-end-Segment. Vor allem Websites und Online-Stores der Unternehmen sind für 69 Prozent der Befragten die wichtigste Informationsquelle zu der Marke und ihrem Angebot, gefolgt von stationären Geschäften (57%) und Händler-Websites (54%).

"Es werden heute bereits viele hochwertige Produkte online gekauft, allen voran Parfüms sowie Mode und Accessoires, und die Tendenz ist weiter steigend", sagt Clemens Pflanz, Geschäftsführer und Vorstand des MEISTERKREIS. "Es gibt jedoch wenige Kunden, die ausschließlich online kaufen – die meisten entscheiden nach ihren aktuellen Präferenzen zwischen Erlebnis und Atmosphäre im stationären Geschäft sowie der Effizienz und Bequemlichkeit beim Online-Kauf" so Pflanz weiter.

Bedeutung des E-Commerce im High-end-Segment nimmt zu

Im Durchschnitt liegt der E-Commerce-Umsatzanteil bei den High-end-Unternehmen in Deutschland heute bei unter fünf Prozent, in den kommenden fünf Jahren erwarten die Befragten jedoch einen Anstieg auf über acht Prozent. Somit ist der Online-Vertrieb ein wesentlicher Wachstumstreiber für die Branche, obwohl das Potenzial bislang noch nicht voll ausgenutzt wird.

"Trotz eines weiter steigenden E-Commerce-Anteils im High-end-Segment haben Online-Umsätze bei einem beträchtlichen Teil der befragten Unternehmen noch nicht die höchste Priorität", sagt Philip Beil, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Sie sehen den Webauftritt eher als Medium für die Darstellung der Markenwelt und unterschätzen oft den direkten Kaufwunsch der Konsumenten." Clemens Pflanz fasst die wesentlichen Studienergebnisse wie folgt zusammen: "Der professionelle Auftritt über die Website ist für die Kundenansprache heute genauso wichtig, wie ein Flagship-Store. Da die meisten Kunden on- und offline kaufen, sollten Unternehmen ihre Marken über alle Absatzkanäle gleichermaßen erlebbar machen."

Die Studie können Sie kostenlos herunterladen unter: www.rolandberger.com/pressreleases

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Der MEISTERKREIS vereint Menschen, Unternehmen und Institutionen, die für Kultur, Kreativität und höchste Qualität aus und in Deutschland stehen. Die über 50 Mitglieder sind Spitzenunternehmen, herausragende Persönlichkeiten und Institutionen des kulturellen und wissenschaftlichen Lebens sowie internationale High-end Marken, die fest im deutschen Markt etabliert sind. Zum MEISTERKREIS gehören Unternehmen wie Gaggenau, Leica, Lufthansa Private/First, Porsche, Meissen, Hotel Adlon, Montblanc, Robert Weil und Talbot Runhof sowie die internationalen Marken Chanel, Dior, Rolex und auch der Condé Nast Verlag.

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an:

Clemens Pflanz
MEISTERKREIS
Hauptstadtbüro
Tel.: +49 30 800932308
E-Mail: clemens.pflanz@meisterkreis-deutschland.com
Jan Drebes
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8765
e-mail: jan.drebes@rolandberger.com

Jan Drebes | Roland Berger
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.meisterkreis-deutschland.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie