Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Umfrage über Arbeitsschutz und Produktsicherheit im Maschinenbau

28.08.2014

Arbeitsschutz und kontrollierte Produktsicherheit bewahren Maschinenbau-Unternehmen vor hohen Verlusten – nicht nur finanzieller Art, sondern auch an Reputation und Produktivität.

In einer Online-Umfrage ermittelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT jetzt gemeinsam mit dem Institut für Unternehmenskybernetik an der RWTH Aachen und dem Zentralinstitut für Arbeitsschutz (CIOP-PIB) in Polen, wie es in Deutschland und Polen um die Arbeitssicherheit und das Gefahrenbewusstsein im Maschinenbau bestellt ist. Interessierte Unternehmen können noch an der Umfrage teilnehmen: www.tesama-project.eu  

Ziel der Online-Befragung ist es, Anforderungen kleiner und mittlerer Unternehmen an ein Tool zur Produktsicherheit abzufragen und umzusetzen. Das Tool soll unter anderem Risikobewertungen für kleine und mittelgroße Maschinenbau-Unternehmen vereinfachen.

Denn ein stärkeres Bewusstsein für mögliche Gefahren verbessert bereits die Arbeitssicherheit, so die Initiatoren der Studie. Als Ergebnis soll das Tool später nicht nur Einsparpotenziale aufzeigen, sondern auch konkrete Maßnahmen benennen, mit denen Unternehmen den gesetzlichen Anforderungen gerecht werden können.

Neben nützlichen Hintergrundinformationen soll das Tool in verständlicher Art und Weise konkrete und individuelle Informationen über die erwarteten Einsparungen aufzeigen – sowohl durch die Bewertung als auch durch die richtige Anwendung der vorgeschlagenen Maßnahmen.

Partner im Forschungsprojekt

Im Forschungsprojekt »TeSaMa – Technical Safety Maintenance System in Mechanical Engineering« wollen die Partner mit den Ergebnissen dieser Online-Befragung ein webbasiertes Software-Tool entwickeln, mit dem Maschinenbau-Unternehmen auf einfache Weise Risikobewertungen durchführen können. Das Tool liefert nicht nur Empfehlungen für Sicherheitsmaßnahmen am Arbeitsplatz in der Produktion, sondern unterstützt bereits im Entwicklungsprozess sicherheitskritische Anforderungen zu berücksichtigen.

Die Umfrage und das dazugehörige Forschungsprojekt koordiniert das Institut für Unternehmenskybernetik (IfU) an der RWTH Aachen. Weitere Partner sind das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT, ebenfalls aus Aachen. In Polen unterstützen das Zentralinstitut für Arbeitsschutz (CIOP-PIB) die Projektarbeiten. Das Projekt wird von dem Collective Research Networking (CORNET) unterstützt, einem Netzwerk aus 21 Förderorganisationen aus 17 europäischen Ländern und Regionen, zu dem unter anderem das deutsche Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gehört.

Unter allen Teilnehmern werden zwei Tickets für das diesjährige Business Forum Qualität ausgelost.

Kontakt
Dipl.-Wirt.-Ing. Bianca Bökmann M.Sc.
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT
Steinbachstraße 17
52074 Aachen
Telefon +49 241 8904-530
bianca.boekmann@ipt.fraunhofer.de
www.ipt.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.ipt.fraunhofer.de/de/presse/Pressemitteilungen/20140827umfragearbeits...

Susanne Krause | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie