Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online- und Mobile-Casual-Gamer genauer unter der Lupe

12.07.2010
Konsumverhalten von Mobile- und Online-Gelegenheitsspielern
- 30 Prozent mehr Online-Spieler in 2009
- Online-Gamer nutzen die Möglichkeit des Online-Shoppings intensiver
- Bei bezahlten Game-Downloads rangieren HTC-Geräte noch vor dem iPhone
- 2009 erwirtschafteten Mobile-Games 140 Millionen Euro Umsatz
Online-Casual-Games werden immer beliebter und das Spielen per Handy gewinnt immer mehr Anhänger. Auf der GAMES CONVENTION ONLINE gab das Forschungsinstitut gamematrix in Zusammenarbeit mit dem Game-Haus Greentube weltweit die ersten Ergebnisse einer Untersuchung zu Online- und Mobile-Gaming bekannt. In der Studie wurden Demografiedaten von verschiedenen Marktforschungshäusern verglichen und das Nutzerverhalten von Online- und Mobile-Casual-Gamern analysiert. Sowohl mobile als auch online sind die Männer Vorreiter beim Bezahlcontent. Unter den reiferen Spielern dominieren die 55-Jährigen beim Online-Gaming, Mobile holt in dieser Altersgruppe jedoch nachhaltig auf. Klar auch: Online-Casual-Spieler sind die Social-Networker der heutigen Zeit.

Online-Spiele immer beliebter

Die Zahl der Online-Spieler ist im Jahr 2009 um 30 Prozent gestiegen. Dabei stehen Strategie- und Denkspiele sowie Action-Abenteuer, aber auch zeitintensive MMOs im Vordergrund. Überraschend ist dabei mit 26 Prozent der hohe Anteil von Spielern der "reiferen" Altersgruppe von 35 bis 44 Jahren. Auch Frauen sind unter den Online-Spielern auffällig stark vertreten. Während diese sich in erster Linie für Casual Games begeistern, widmen sich Männer häufiger auch solchen Spielen, für die sie regelmäßig Geld bezahlen. Bei der Nutzung von spielunabhängigen Internet-Angeboten unterscheiden sich Online-Gamer kaum vom Rest der surfenden Bevölkerung – News, Videos und die Kommunikation mit Freunden via Internet spielen hier eine wichtige Rolle. Mehr als andere Konsumenten nutzen Online-Gamer die Möglichkeit des Online-Shoppings.

Die Mehrheit aller Online-Gamer kommt noch aus Haushalten mit einem geringeren Einkommen. Knapp ein Viertel gehört der Gruppe der Besserverdienenden ab 2.300 Euro an. Hier ist die Gruppe mit einem Monatseinkommen von 3.500 bis 5.000 Euro überdurchschnittlich stark vertreten. Haushalte mit Medianeinkommen sind noch unterdurchschnittlich repräsentiert – möglicherweise auch eine Frage der jeweiligen Lebenssituationen.

Tatsächlich sind Online-Gamer durchaus bereit, für ihr Hobby Geld auszugeben – im Durchschnitt investieren sie etwa 28 Euro pro Monat in Online-Spiele. Zudem zeigen sich Online-Gamer im Allgemeinen aufgeschlossen für Werbung, jeder Dritte klickt aktiv Werbeanzeigen an.

Positiver Trend auch bei Mobile Games

Mobile-Gamer spielen im Vergleich zu Online-Gamern eher unregelmäßig. Dennoch rangiert dieses Hobby in der Handy-Nutzung derzeit sogar noch deutlich vor dem Surfen im mobilen Internet. Vorinstallierte Games sind nach wie vor wesentlich populärer als Download-Content, was primär auf die Frage der anfallenden Kosten zurückzuführen ist – wer jedoch einmal ein Spiel heruntergeladen hat, neigt eher dazu, dies auch künftig wieder zu tun. Mobile Games sprechen vor allem die jüngere Zielgruppe der 13- bis 24-Jährigen an.

Sieht man einmal von iPhone- und HTC-Nutzern ab, sind Handy-Besitzer weit weniger gewillt, für Mobile-Spiele Geld auszugeben als Online-Gamer. Trotzdem konnte allein in Deutschland mit Mobile Games 2009 ein Umsatz von 140 Millionen Euro erwirtschaftet werden. Dazu Eberhard Dürrschmid, CEO von Greentube: "Frauen neigen zwar eher dazu, Mobile Games zu spielen, aber es sind vor allem die Männer, die hierfür Geld ausgeben. Das mobile Spielethema ist zudem auch vor allem ein Thema des Endgerätes – und des Verbindungstarifes."

Die Studien-Ergebnisse können unter www.11prozent.de/deutsch/studie_OMCG.html heruntergeladen werden.

Über die Greentube

Die Greentube I.E.S. GmbH mit Sitz in Wien, Österreich, gehört zu den führenden Entwicklern und Anbietern von schlüsselfertigen Spielangeboten für Internet, mobile Endgeräte und iTV. Daneben sorgt das Unternehmen mit seinen crossmedialen Formaten für PC und TV international für Furore. 1997 gegründet und nach wie vor geführt vom Gründerteam, beliefert das 120-köpfige Unternehmen viele namhafte Portale und Spielewebseiten mit Gaming-Technologie. Greentube ist auf weltweitem Expansionskurs, wobei der Schwerpunkt die Entwicklung von individuellen Spieleportalen und Gaming-Lösungen im "Look & Feel" des jeweiligen Kunden ist. Im Januar 2010 erwirbt die Astra Games Ltd. – eine Tochter der Novomatic-Gruppe – eine Mehrheitsbeteiligung an Greentube. Die Beteiligung wird nicht nur als Meilenstein für die Gruppe gesehen, sondern auch als wichtiger strategischer Schritt, sich als Schlüsse lunternehmen in der Online-Spiele-Industrie zu etablieren – basierend auf dem anhaltenden weltweiten Erfolg der Novomatic-Spiele.

Über die gamematrix

Die gamematrix (gegründet 2006) ist die Forschungs- und Consultingabteilung der 11 Prozent Communication. Die Forschungsabteilung greift über die Publikation GFM Nachrichten, die ebenfalls der 11 Prozent angehört, auf die aktuellsten Marktdaten der renommierten Marktforschungshäuser zurück und stellt diese gesammelt mit entsprechenden Erkenntnissen und wissenschaftlichen Auswertungen zur Verfügung. Das gamematrix-Team besteht aus Professoren, Redakteuren und Analysten. www.11prozent.de

Über die GAMES CONVENTION ONLINE

Die GAMES CONVENTION ONLINE ist die einzige Business- und Networking-Plattform für Browser-, Client- und Mobile-Games. Im Congress Center Leipzig (CCL) wird ein internationaler Ausstellungsbereich über die neuesten Entwicklungen der Industrie informieren. Parallel dazu läuft ein umfangreiches Programm mit Vorträgen und Panels zu Neuentwicklungen und Trends der Branche. An den drei Messetagen trifft sich die internationale Branche, um im Rahmen des Business Matching Kontakte aufzubauen, zu pflegen sowie Neugeschäfte anzubahnen.

Die offiziellen Spiele der WCG 2010 sind: FIFA 10 (Fußball), Trackmania (Racing), Warcraft 3 (Strategie), Starcraft (Strategie), Counterstrike 1.6 (Action), Tekken 6 (Action), Forza 3 (Racing), Guitar Hero 5 (Music), Carom 3D (Billard) und Asphalt 4 (Racing).

Über die GAMES CONVENTION ONLINE

Die GAMES CONVENTION ONLINE ist die einzige Business- und Networking-Plattform für Browser, Client und Mobile Games. Im Congress Center Leipzig (CCL) informiert ein internationaler Ausstellungsbereich über neueste Entwicklungen der Industrie. Parallel dazu läuft ein umfangreiches Programm mit Vorträgen und Panels zu Neuentwicklungen und Trends der Branche. An den drei Messetagen trifft sich die internationale Branche, um im Rahmen des Business Matching Kontakte aufzubauen, zu pflegen sowie Neugeschäfte anzubahnen.

Ansprechpartner für die Presse gamematrix und Greentube:
PR-Agentur, 11 Prozent Communication, Angelique Szameitat
Telefon: +49 (0) 8122 / 955 - 625
Telefax: +49 (0) 8122 / 955 - 627
E-Mail: a.szameitat@11prozent.de
Internet: www.11prozent.de
Bildmaterial bitte anfordern bei a.szameitat@11prozent.de und
Studie kann heruntergeladen werden unter www.11prozent.de/deutsch/studie_OMCG.html
Ansprechpartner für die Presse:
Nancy Pfaff, Pressereferentin
Telefon: +49 341 678-8186
Telefax: +49 341 678-8182
E-Mail: n.pfaff@leipziger-messe.de

Nancy Pfaff | Leipziger Messe GmbH
Weitere Informationen:
http://www.leipziger-messe.de
http://www.gamesconvention.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise