Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Online-Kauf macht leichtsinnig beim Datenschutz

29.06.2010
Internet-Nutzer gehen nach wie vor leichtfertig mit ihren persönlichen Daten um. Zwar äußern sie ein starkes Interesse am Schutz ihrer Daten vor Missbrauch, verhalten sich aber nicht dementsprechend.

Eine vom Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) veröffentlichte Studie weist nach, dass bei Online-Einkäufen schon geringe Preisvorteile zur Gleichgültigkeit gegenüber der Offenlegung privater Informationen verführen und selbst bei Preisgleichheit kein ernsthafter Vergleich von Kaufbedingungen hinsichtlich des Datenschutzes stattfindet.

Die Widersprüchlichkeit im Umgang der Internet-Nutzer mit sensiblen Daten äußert sich besonders auffällig am Beispiel von Online-Netzwerken wie Facebook oder StudiVZ, wo unaufgefordert in großem Umfang private Daten preisgegeben werden. Doch auch beim Einkauf im Internet zeigen sich ähnliche Verhaltensweisen. Selbst wenn ein anderer Händler das gleiche Produkt kaum teurer oder sogar zum gleichen Preis anbietet, wählen viele Käufer unkritisch denjenigen Anbieter aus, der in größerem Umfang private Daten abfragt. Das ergab ein Verhaltensexperiment von Wirtschaftswissenschaftlern aus Cambridge und Berlin.

Die Teilnehmer der Feld-Studie – Studierende der TU Berlin – konnten über die "Amazon"-Plattform eine DVD bei zwei verschiedenen Online-Anbietern erwerben. Neben den kaufrelevanten Informationen verlangte einer der Anbieter die Angabe weiterer privater Daten wie Geburtsdatum und Einkommen. Die Teilnehmer des Experiments wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Für eine Gruppe war der Preis der DVD bei beiden Anbietern gleich, für die andere bot der "neugierigere" Verkäufer die Ware um einen Euro günstiger an.

In der Käufergruppe mit Preisunterschied erwarben über 90 Prozent die minimal preiswertere DVD und machten dafür die verlangten Einkommensangaben. Selbst in der Experimentgruppe mit Preisgleichheit wählte rund die Hälfte der Probanden den Anbieter mit dem größeren Datenhunger, obwohl die Online-Plattform einen bequemen Vergleich der jeweiligen Vertragskonditionen gestattete.

Zum Schutz vor Missbrauch könnten Käufer falsche Informationen dort angeben, wo die Frage unangemessen und unnötig erscheint. Doch die Teilnehmer des Experiments gaben ihre Einkommensverhältnisse durchweg zutreffend an, obwohl sie sich nach dem Kauf unzufrieden mit den hierzu verlangten Angaben äußerten. Das beobachtete Verhalten steht in erstaunlichem Widerspruch zu der Tatsache, dass 75 Prozent der Teilnehmer erklärtermaßen Wert auf Datenschutz legten und gar 95 Prozent den Schutz ihrer Privatsphäre für elementar erachteten.

Die aktuelle Studie dokumentiert erhebliche Schwächen im Verbraucherverhalten bei Online-Einkäufen. Offenbar besteht wenig Bereitschaft, die Kaufbedingungen der Anbieter genauer zu vergleichen, selbst wenn diese Bedingungen völlig transparent dargestellt werden. Dabei spielt nicht allein das Preisargument eine Rolle, sondern eine offenbar noch stark ausgeprägte Naivität gegenüber dem Thema Datenschutz im Alltag.

Die englischsprachige Studie ist über die IZA-Homepage online abrufbar:

Alastair R. Beresford, Dorothea Kübler, Sören Preibusch
Unwillingness to Pay for Privacy: A Field Experiment
IZA Discussion Paper No. 5017 - http://ftp.iza.org/dp5017.pdf
Pressekontakt:
Dorothea Kübler
Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB)
Reichpietschufer 50
10785 Berlin
E-Mail: kuebler@wzb.eu
Tel.: (030) 25491-441

Mark Fallak | idw
Weitere Informationen:
http://ftp.iza.org/dp5017.pdf
http://www.iza.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise