Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Technik in den Lehrplänen hängen Nachwuchsinitiativen in der Luft

11.04.2011
Ohne einen flächendeckenden Technikunterricht an Deutschlands Schulen können selbst mehr als 1000 Projekte zur Förderung des Technikinteresses dem Nachwuchsmangel in den technisch-naturwissenschaftlichen Berufen nicht wirksam begegnen.

Zu diesem Ergebnis kommt acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften in der bislang umfassendsten Studie zu den Nachwuchsinitiativen in Deutschland und ihren Erfolgsfaktoren. Technik sollte daher laut der am 11. April in Osnabrück vorgestellten Studie als eigenes Unterrichtsfach oder als integraler Bestandteil verwandter Disziplinen im Lehrplan fest verankert werden.

Die Studie widerlegt die verbreitete Ansicht, dass Schülerinnen und Schüler erst in höheren Klassen in der Schule an Technik herangeführt werden sollten. Dann ist es zu spät, wie die empirischen Ergebnisse zeigen. Den Initiativen bescheinigt die Evaluation zwar oftmals positive Ansätze, sieht aber noch deutlichen Verbesserungsbedarf – etwa durch eine stärkere Verzahnung mit Schulen sowie anderen Bildungseinrichtungen und eine klarere Definition der angestrebten Ziele.

Schülerinnen und Schülern im Hochtechnologieland Deutschland stehen nach wie vor viel zu wenig attraktive Technikangebote im Unterricht zur Verfügung. Verbände, Stiftungen oder Unternehmen können einer Studie der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften zufolge die Defizite in der Technikbildung auch mit einer Vielzahl an Projekten nicht wirksam kompensieren. „Der zentrale Ort der Technikvermittlung muss die Schule sein“, sagt Studienleiter und acatech Präsidiumsmitglied Ortwin Renn. „Nur dort können Kinder entsprechend ihrer Begabung frühzeitig und kontinuierlich bis in die Oberstufe an Technik herangeführt und Wissen aufgebaut werden. Die Einführung von Technikunterricht an Schulen ist daher nicht nur sinnvoll, sie ist längst überfällig.“ Es komme zugleich darauf an, für den Unterricht Fachkräfte auszubilden und für eine geeignete technische Ausstattung zu sorgen.

Die in Zusammenarbeit mit der Universität Stuttgart durchgeführte Studie belegt, dass sowohl punktuelle als auch kontinuierliche außerschulische Lernangebote begleitend zum Unterricht eine positive Rolle spielen können. Das gilt vor allem dann, wenn sie gut mit anderen Initiativen und Schulangeboten verzahnt sind und klar definiert ist, ob sie eher Talente fördern oder Technikinteresse wecken sollen. Der Studie „Monitoring von Motivationskonzepten für den Techniknachwuchs“ (MoMoTech) zufolge sollte die Technikförderung schon im Kindergarten beginnen und, je nach Bildungskarriere, bis zum Hochschulabschluss fortgeführt werden. Die Forscher beklagen, dass vielfach noch die Ansicht vorherrsche, Lernkompetenz in diesem Bereich beginne erst ab der achten Klasse. „Das können wir heute als widerlegt zurückweisen. Die technische Früherziehung muss sprichwörtlich im Sandkasten beginnen und dann kontinuierlich ausgebaut werden. Nur so können wir sicher stellen, dass sich mehr junge Menschen auch später im Beruf mit Technik beschäftigen wollen“, sagt Ortwin Renn.

Schlecht ist es in Deutschland nach wie vor um die Berufsperspektiven von Frauen in den technischen Berufen bestellt. Schon das von acatech gemeinsam mit dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI) aufgelegte Nachwuchsbarometer Technikwissenschaften hatte 2009 belegt, dass der Frauenanteil in technisch-akademischen Berufen in Deutschland im internationalen Vergleich unterdurchschnittlich ausfällt. Die MoMoTech-Studie nennt einige Gründe für diesen Negativtrend: Bereits im Kindesalter wird demnach Mädchen eine geringe Technikkompetenz zugeschrieben. Im Elternhaus werden die meisten von ihnen in Bezug auf Technik weniger gefördert als Jungen. Technikinteressierte Jungen sprechen den Mädchen zudem Fähigkeiten in diesem Bereich ab. Dadurch entwickeln sie bis zur Pubertät eine eher ablehnende Haltung und schätzen sich selbst bei besseren Noten in Technik, Physik oder Mathematik als weniger technikbegabt ein.

„In unserem bestehenden Bildungssystem gelingt es nicht, das intuitive Interesse von Mädchen an Technik über die Schulzeit zu retten und in ein stabiles Selbstkonzept ihrer technischen Fähigkeiten zu überführen“, erläutert Ortwin Renn. Alarmierend sei dabei, dass sich die ehemals höheren Anteile von Ingenieurinnen und Naturwissenschaftlerinnen im Osten Deutschlands an das schlechtere Westniveau angleichen. Auch um diesem Negativtrend entgegenzuwirken, empfiehlt acatech daher einen Rückgriff auf monoedukative Bildungselemente. „Die MoMoTech-Studie zeigt: Wenn Mädchen unter sich sind, bauen sie Selbstzweifel ab, sind motivierter und können in Hinblick auf ihre Begabungen besser gefördert werden. Weibliche Talente im harten Wettbewerb um die MINT-Fachkräfte aus den Augen zu verlieren, können und sollten wir uns als Gesellschaft nicht mehr leisten“, konstatiert Ortwin Renn.

Weitere Informationen unter: http://www.acatech.de/mint

Über MoMoTech
Die Studie MoMoTech (Monitoring von Motivationskonzepten für den Techniknachwuchs) hat zwischen März 2007 und Juni 2010 die Zielsetzung und Wirkung von 317 Modellprojekten zur Förderung des Technikinteresses untersucht. Die Studie wurde von der Universität Stuttgart (Institut für Sozialwissenschaften) begleitet, von acatech betreut und von der Georgmarienhütte GmbH finanziert. Im Mittelpunkt stehen Projekte und Aktivitäten von der frühen Förderung im Elementar- und Primärbereich über die die schulische und außerschulische Förderung in der Sekundärstufe bis hin zu Projekten, die spezifische Zielgruppen ansprechen oder neue didaktische Konzepte verfolgen. Dabei wurden 16 Initiativen genauer unter die Lupe genommen. Es wurde überprüft, welche Effekte sie bei der Förderung der Techniksozialisation und Technikbildung ihrer Zielgruppen erreichen, also wie erfolgreich die Projekte arbeiten. Eine anschließende Best-Practice-Analyse benennt die Erfolgsfaktoren für eine MINT-Nachwuchsförderung, die zwischen Interessen- und Talentförderung unterscheidet. Insgesamt wurden rund 1000 der über die MoMoTech-Projektdatenbank http://www.motivation-technik-entdecken.de erreichbaren Modelprojektträger angefragt.

MoMoTech ist Teil der „acatech Gesamtstrategie Techniknachwuchs“. Die Akademie macht mit einer Reihe von Initiativen, Veranstaltungen und Forschungsprojekten den besten Stand des Wissens zum Thema verfügbar. Dazu gehört zum einen die MoMoTech-Vorstudie „Wege zur Technikfaszination“, die zwischen 2008 und 2009 Eltern und deren Kinder dazu befragt hat, wie sich das Spektrum des spielerischen Umgangs mit Technik gestaltet und welche Förderung Kinder in diesem Bereich im Elternhaus erfahren.

Zum anderen fließen die Ergebnisse des „Nachwuchsbarometers Technikwissenschaften“, einer gemeinsamen Studie von acatech und dem Verein Deutscher Ingenieure (VDI), aus dem Jahr 2009 ein. Damals wurden 13.000 Schüler, Studierende sowie Ingenieure und Naturwissenschaftler über deren Techniksozialisation, Technikbildung und den Einflussfaktoren auf die Studien- und Berufswahl befragt.

Jann Gerrit Ohlendorf | idw
Weitere Informationen:
http://www.acatech.de/mint
http://www.motivation-technik-entdecken.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Überschwemmungen genau in den Blick nehmen

27.06.2017 | Informationstechnologie