Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Warum und wie oft zum Hausarzt?

07.09.2009
Neue Bevölkerungsstudie zu Einflussfaktoren auf die Inanspruchnahme niedergelassener Ärzte (M-V)

Am Institut für Community Medicine der Universität Greifswald wird zurzeit eine Studie zu Häufigkeit und Einflussfaktoren der Inanspruchnahme niedergelassener Ärzte durchgeführt.

Als Einflussfaktoren werden neben dem gesundheitlichen Status und Einstellungen zur Inanspruchnahme der Studienteilnehmer auch Faktoren wie Erreichbarkeit niedergelassener Haus- und Fachärzte sowie Wartezeiten untersucht.

Dazu wird derzeit in den Landkreisen Ostvorpommern und Uecker-Randow sowie der kreisfreien Stadt Greifswald ein Fragebogen an eine zufällig ausgewählte Stichprobe von 1.200 Personen der Allgemeinbevölkerung ab 60 Jahren versandt. Die Universität bittet alle Angeschriebenen um die Rücksendung der ausgefüllten Fragebögen. Dies ist notwendig, damit mit der Studie belastbare Aussagen getroffen werden können.

Hintergrund der Studie

Von den im Jahr 2006 in Mecklenburg-Vorpommern tätigen 1.138 Hausärzten werden 40,6 % (462 Ärzte) bis zum Jahr 2020 das Alter von 68 Jahren erreichen und somit voraussichtlich altersbedingt aus der Praxis ausscheiden. Dies kann bei bestehender Wiederbesetzungsproblematik vor allem in dünn besiedelten ländlichen Regionen zu relativ langen Fahrzeiten oder sogar zu Versorgungslücken führen. Gleichzeitig nimmt aufgrund des demographischen Wandels der Bevölkerung der Anteil älterer Patienten und somit auch die Inanspruchnahme medizinischer Leistungen deutlich zu. Die Ergebnisse der nun beginnenden Studie sollen eine bessere Planung der ambulanten medizinischen Versorgungskapazitäten ermöglichen. Die beiden Landkreise im Vergleich zu einer kreisfreien Stadt sind beispielhaft für ländliche bzw. städtische Regionen in Mecklenburg-Vorpommern.

Ansprechpartner Universitätsklinikum Greifswald
Institut für Community Medicine
Abt. Versorgungsepidemiologie und Community Health
Prof. Dr. med. Wolfgang Hoffmann, MPH
Ellernholzstraße 1-2, 17475 Greifswald
T +49 3834 86-77 50
E wolfgang.hoffmann@uni-greifswald.de
Wissenschaftliche Leitung:
Dipl.-Psych. Konstanze Fendrich
T +49 3834 86-77 55
E fendrich@uni-greifswald.de

Constanze Steinke | idw
Weitere Informationen:
http://www.community-medicine.de
http://www.klinikum.uni-greifswald.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik