Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oft alleingelassen: Studie zu den Wünschen alleinerziehender Hartz-IV-Empfänger/innen

21.03.2012
Flexible Arbeitszeiten, verständnisvolle Arbeitgeber, eine bessere Kinderbetreuung und mehr Umschulungsmöglichkeiten: Das wünschen sich Mönchengladbacher Alleinerziehende, die Arbeitslosengeld II beziehen, laut einer aktuellen Befragung des am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein angesiedelten Forschungsinstituts SO.CON.

Im Auftrag der Mönchengladbacher Allianz für Alleinerziehende befragten die Forscherinnen 485 Hartz-IV-Bezieher/innen aus Mönchengladbach, die ihre Kinder alleine erziehen. Gestern wurden die Ergebnisse auf der Fachtagung „Alleinerziehend=Hartz IV? Wege in eine familienfreundliche Beschäftigung“ vorgestellt.

Die Mönchengladbacher Allianz ist ein Projekt des Arbeitskreises Netzwerk W MG im Rahmen des Bundesprogramms „Netzwerke wirksamer Hilfen für Alleinerziehende“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, welches überwiegend aus Bundesmitteln und Mitteln des europäischen Sozialfonds finanziert wird.

Bei der Befragung ging es um Wünsche, Bedürfnisse und Einstellungen der Alleinerziehenden. „Die Gruppe der Alleinerziehenden ist eine ausgesprochen diversifizierte Gruppe“, sagte Dr. Ann-Marie Krewer zu Beginn der Präsentation. Krewer stellte gemeinsam mit Ihrer Kollegin Astrid Taube vom SO.CON-Institut die Ergebnisse der Studie vor. Von den 485 befragten Personen waren 97 Prozent weiblich, 80 Prozent zwischen 25 und 40 Jahre alt und 64 Prozent deutscher Herkunft.

Thema Nummer eins bei den alleinerziehenden Arbeitslosengeld-II-Beziehern/innen ist die Frage der Kinderbetreuung. Das kommt bei der Frage sowohl nach dem Betreuungsbedarf zum Ausdruck als auch bei der Frage, warum die Arbeitssuche bislang erfolglos verlief: 37 Prozent monierten hier fehlende Unterstützung bei der Kinderbetreuung, 38 Prozent gaben an, sich selber um die Kinder kümmern zu wollen; ebenfalls 38 Prozent gingen vom Unwillen der Arbeitgeber aus, Alleinerziehende einzustellen. Nur die Punkte „Kein Auto/Führerschein“ (42 Prozent) und „Fehlender Berufsabschluss“ (38 Prozent) erhielten ähnlich viel Zustimmung.

Handlungsbedarf besteht nach den Ergebnissen der Wissenschaftlerinnen auch auf der Beratungsebene. So hätten 71 Prozent noch nie Beratungsangebote in Anspruch genommen. 40 Prozent gaben an, Qualifizierungsangebote nicht zu nutzen. Dabei wünschte sich mehr als jede Zweite Umschulungsmaßnahmen in einen neuen oder anderen Beruf.

Relativ einheitlich zeigten sich die alleinerziehenden Hartz-IV-Bezieher/innen bei der Frage, welche Anforderungen ein Arbeitsplatz für sie erfüllten müsste. Hier stehen die Rahmenbedingungen der Arbeit eindeutig vor den Inhalten. 80 Prozent der Befragten gaben an, die Arbeit müsse mit den Aufgaben als Mutter oder Vater vereinbar sein. 76 Prozent wünschten sich einen wohnortnahen Arbeitsplatz und 45 Prozent flexible Arbeitszeiten. Bei den inhaltlichen Anforderungen wie „verantwortungsvolle Arbeit“ oder „Entscheidungs- und Handlungsspielräume“ stimmten nur 18 beziehungsweise 15 Prozent zu.

Entsprechend fielen auch die Wünsche an den Arbeitgeber aus: Dieser müsse „mehr Verständnis für die Probleme Alleinerziehender“ aufbringen, gaben 77 Prozent der Befragten an. Und 67 Prozent wünschten sich „mehr Mut, Alleinerziehende einzustellen“. Möglichkeiten zur Kinderbetreuung in Unternehmen gaben dagegen nur 45 Prozent als Wunsch an die potenziellen Arbeitgeber an.

Die Handlungsempfehlungen, die die Wissenschaftlerinnen der Hochschule Niederrhein aus ihren Ergebnissen ableiteten, um die Arbeitsmarktchancen von alleinerziehenden Hartz-IV-Empfängern zu verbessern, sind eindeutig: eine bessere Kinderbetreuung, aktualisierte und verbesserte Beratung, mehr Umschulungs- und Qualifikationsmöglichkeiten sowie ein besseres Image der Alleinerziehenden bei den Arbeitgebern.

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610; christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten