Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oft alleingelassen: Studie zu den Wünschen alleinerziehender Hartz-IV-Empfänger/innen

21.03.2012
Flexible Arbeitszeiten, verständnisvolle Arbeitgeber, eine bessere Kinderbetreuung und mehr Umschulungsmöglichkeiten: Das wünschen sich Mönchengladbacher Alleinerziehende, die Arbeitslosengeld II beziehen, laut einer aktuellen Befragung des am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein angesiedelten Forschungsinstituts SO.CON.

Im Auftrag der Mönchengladbacher Allianz für Alleinerziehende befragten die Forscherinnen 485 Hartz-IV-Bezieher/innen aus Mönchengladbach, die ihre Kinder alleine erziehen. Gestern wurden die Ergebnisse auf der Fachtagung „Alleinerziehend=Hartz IV? Wege in eine familienfreundliche Beschäftigung“ vorgestellt.

Die Mönchengladbacher Allianz ist ein Projekt des Arbeitskreises Netzwerk W MG im Rahmen des Bundesprogramms „Netzwerke wirksamer Hilfen für Alleinerziehende“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, welches überwiegend aus Bundesmitteln und Mitteln des europäischen Sozialfonds finanziert wird.

Bei der Befragung ging es um Wünsche, Bedürfnisse und Einstellungen der Alleinerziehenden. „Die Gruppe der Alleinerziehenden ist eine ausgesprochen diversifizierte Gruppe“, sagte Dr. Ann-Marie Krewer zu Beginn der Präsentation. Krewer stellte gemeinsam mit Ihrer Kollegin Astrid Taube vom SO.CON-Institut die Ergebnisse der Studie vor. Von den 485 befragten Personen waren 97 Prozent weiblich, 80 Prozent zwischen 25 und 40 Jahre alt und 64 Prozent deutscher Herkunft.

Thema Nummer eins bei den alleinerziehenden Arbeitslosengeld-II-Beziehern/innen ist die Frage der Kinderbetreuung. Das kommt bei der Frage sowohl nach dem Betreuungsbedarf zum Ausdruck als auch bei der Frage, warum die Arbeitssuche bislang erfolglos verlief: 37 Prozent monierten hier fehlende Unterstützung bei der Kinderbetreuung, 38 Prozent gaben an, sich selber um die Kinder kümmern zu wollen; ebenfalls 38 Prozent gingen vom Unwillen der Arbeitgeber aus, Alleinerziehende einzustellen. Nur die Punkte „Kein Auto/Führerschein“ (42 Prozent) und „Fehlender Berufsabschluss“ (38 Prozent) erhielten ähnlich viel Zustimmung.

Handlungsbedarf besteht nach den Ergebnissen der Wissenschaftlerinnen auch auf der Beratungsebene. So hätten 71 Prozent noch nie Beratungsangebote in Anspruch genommen. 40 Prozent gaben an, Qualifizierungsangebote nicht zu nutzen. Dabei wünschte sich mehr als jede Zweite Umschulungsmaßnahmen in einen neuen oder anderen Beruf.

Relativ einheitlich zeigten sich die alleinerziehenden Hartz-IV-Bezieher/innen bei der Frage, welche Anforderungen ein Arbeitsplatz für sie erfüllten müsste. Hier stehen die Rahmenbedingungen der Arbeit eindeutig vor den Inhalten. 80 Prozent der Befragten gaben an, die Arbeit müsse mit den Aufgaben als Mutter oder Vater vereinbar sein. 76 Prozent wünschten sich einen wohnortnahen Arbeitsplatz und 45 Prozent flexible Arbeitszeiten. Bei den inhaltlichen Anforderungen wie „verantwortungsvolle Arbeit“ oder „Entscheidungs- und Handlungsspielräume“ stimmten nur 18 beziehungsweise 15 Prozent zu.

Entsprechend fielen auch die Wünsche an den Arbeitgeber aus: Dieser müsse „mehr Verständnis für die Probleme Alleinerziehender“ aufbringen, gaben 77 Prozent der Befragten an. Und 67 Prozent wünschten sich „mehr Mut, Alleinerziehende einzustellen“. Möglichkeiten zur Kinderbetreuung in Unternehmen gaben dagegen nur 45 Prozent als Wunsch an die potenziellen Arbeitgeber an.

Die Handlungsempfehlungen, die die Wissenschaftlerinnen der Hochschule Niederrhein aus ihren Ergebnissen ableiteten, um die Arbeitsmarktchancen von alleinerziehenden Hartz-IV-Empfängern zu verbessern, sind eindeutig: eine bessere Kinderbetreuung, aktualisierte und verbesserte Beratung, mehr Umschulungs- und Qualifikationsmöglichkeiten sowie ein besseres Image der Alleinerziehenden bei den Arbeitgebern.

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Hochschule Niederrhein, Tel.: 02151 822-3610; christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Geothermie: Den Sommer im Winter ernten

18.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kompositmaterial für die Wasseraufbereitung

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Brain-Computer-Interface: Wenn der Computer uns intuitiv versteht

18.01.2017 | Informationstechnologie