Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öl- und Erdgassuche in bisher unberührtem Regenwald

13.08.2008
35 Öl-Firmen streiten sich um Verträge im Westen des Amazonas

Bisher unberührte Regenwälder im Westen des Amazonasbeckens sollen nach einer Studie der Duke University und der US-Umweltorganisation Save Americas Forests im Wissenschaftsmagazin PloS ONE schon demnächst für die Suche nach Erdöl und Erdgas freigegeben werden.

Die Region mit einer Gesamtfläche von 688.000 Quadratkilometer - etwa doppelt so groß wie Deutschland - werden 180 Öl- und Gasförderprojekte betrieben. Das Gebiet erstreckt sich über die Staaten Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Peru und den westlichsten Teil Brasiliens.

Die Erdölsuche soll von den jeweiligen Regierungen über Leasingverträge, die an Erdölfirmen gegeben werden, erfolgen. Die Erdölunternehmen können die gefundenen Rohstoffe behalten, müssen aber einen bestimmten Betrag an die Regierungen zahlen. Rund 35 Erdölfirmen haben sich bereits um die Lizenzen bemüht. Bisher galten die Regenwälder im Westen des Amazonasbeckens im Vergleich zu denen im Osten Amazoniens als naturbelassen und unberührt. Die Region zählt zu den artenreichsten der Welt. Zudem ist sie Heimat zahlreicher ethnischer Gruppen, die hier leben.

Die Wälder sind der Lebensraum für zahlreiche inzwischen sehr seltene Tier- und Pflanzenarten wie etwa Jaguare, Ozelots, Fluss-Otter und Adler. Heftige Proteste gibt es auch von der indigenen Bevölkerung, die in den Wäldern lebt. Sie stellen sich vehement gegen einen Abbau der Ressourcen. "Der westliche Amazonas ist noch ziemlich intakt. Ein Grund dafür sind fehlende Straßen und Verkehrswege", meint Matt Finer von Save Americas Forests. "Daher fordern wir ein sofortiges Moratorium zum Bau neuer Straßen bevor irgendwelche Verträge unterzeichnet werden", erklärt der Studien-Co-Autor.

"Wir haben festgestellt, dass die geplanten Öl- und Gasförderanlagen sich mit den Flächen der größten Artenvielfalt genau decken", so Studien-Co-Autor Clinton Jenkins von der Duke University. Erschreckend sei auch, dass der Hunger nach dem Öl auch vor Naturschutzgebieten wie etwa dem Yasuni Nationalpark in Ecuador keinen Halt macht.

Die größte Bedrohung sei allerdings auf dem peruanischen Staatsgebiet zu erwarten. Insgesamt 64 Energieprojekte erstrecken sich auf 72 Prozent des Regenwald-Areals. Für die Umweltexperten kommt der Straßenbau dem Ende des Regenwaldes gleich. Damit werde den Rodungen, der illegalen Besiedlung und exzessiver Jagd Tür und Tor geöffnet. Zudem stelle dies eine grobe Verletzung der Rechte der indigenen Bevölkerung dar, heißt es in der Studie.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.saveamericasforests.org
http://www.plosone.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise