Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öl- und Erdgassuche in bisher unberührtem Regenwald

13.08.2008
35 Öl-Firmen streiten sich um Verträge im Westen des Amazonas

Bisher unberührte Regenwälder im Westen des Amazonasbeckens sollen nach einer Studie der Duke University und der US-Umweltorganisation Save Americas Forests im Wissenschaftsmagazin PloS ONE schon demnächst für die Suche nach Erdöl und Erdgas freigegeben werden.

Die Region mit einer Gesamtfläche von 688.000 Quadratkilometer - etwa doppelt so groß wie Deutschland - werden 180 Öl- und Gasförderprojekte betrieben. Das Gebiet erstreckt sich über die Staaten Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Peru und den westlichsten Teil Brasiliens.

Die Erdölsuche soll von den jeweiligen Regierungen über Leasingverträge, die an Erdölfirmen gegeben werden, erfolgen. Die Erdölunternehmen können die gefundenen Rohstoffe behalten, müssen aber einen bestimmten Betrag an die Regierungen zahlen. Rund 35 Erdölfirmen haben sich bereits um die Lizenzen bemüht. Bisher galten die Regenwälder im Westen des Amazonasbeckens im Vergleich zu denen im Osten Amazoniens als naturbelassen und unberührt. Die Region zählt zu den artenreichsten der Welt. Zudem ist sie Heimat zahlreicher ethnischer Gruppen, die hier leben.

Die Wälder sind der Lebensraum für zahlreiche inzwischen sehr seltene Tier- und Pflanzenarten wie etwa Jaguare, Ozelots, Fluss-Otter und Adler. Heftige Proteste gibt es auch von der indigenen Bevölkerung, die in den Wäldern lebt. Sie stellen sich vehement gegen einen Abbau der Ressourcen. "Der westliche Amazonas ist noch ziemlich intakt. Ein Grund dafür sind fehlende Straßen und Verkehrswege", meint Matt Finer von Save Americas Forests. "Daher fordern wir ein sofortiges Moratorium zum Bau neuer Straßen bevor irgendwelche Verträge unterzeichnet werden", erklärt der Studien-Co-Autor.

"Wir haben festgestellt, dass die geplanten Öl- und Gasförderanlagen sich mit den Flächen der größten Artenvielfalt genau decken", so Studien-Co-Autor Clinton Jenkins von der Duke University. Erschreckend sei auch, dass der Hunger nach dem Öl auch vor Naturschutzgebieten wie etwa dem Yasuni Nationalpark in Ecuador keinen Halt macht.

Die größte Bedrohung sei allerdings auf dem peruanischen Staatsgebiet zu erwarten. Insgesamt 64 Energieprojekte erstrecken sich auf 72 Prozent des Regenwald-Areals. Für die Umweltexperten kommt der Straßenbau dem Ende des Regenwaldes gleich. Damit werde den Rodungen, der illegalen Besiedlung und exzessiver Jagd Tür und Tor geöffnet. Zudem stelle dies eine grobe Verletzung der Rechte der indigenen Bevölkerung dar, heißt es in der Studie.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.duke.edu
http://www.saveamericasforests.org
http://www.plosone.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten