Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonomische Gesamtschau: Studie zu den gesamtwirtschaftlichen Kosten- und Nutzenaspekten erneuerbarer Energien

13.09.2010
Das Erneuerbare-Energien-Gesetz, das als Nachfolger des Stromeinspeisungsgesetzes 2000 in Kraft trat, soll die Weiterentwicklung von Technologien zur Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Quellen fördern.

Ziel ist es, im Rahmen des Klima- und Umweltschutzes die Abhängigkeit von fossilen Energieträgern verringern und stattdessen erneuerbare Energien für die Wärme- und Stromerzeugung einzusetzen.

Das Fraunhofer Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert seit 2008 im Auftrag des BMU und die Umsetzung erstellt erstmalig eine umfassende, wissenschaftlich fundierte Zusammenfassung aller Effekte im Sinne einer Kosten-Nutzen Betrachtung.

Die Analyse des Fraunhofer ISI umfasst nicht nur den bislang meist im Fokus stehenden Strombereich, sondern untersucht auch die Auswirkungen auf die erneuerbare Wärmebereitstellung. Dafür wurden drei Kategorien definiert:

1. Die systemanalytischen Kosten- und Nutzenaspekte stellen die direkten und indirekten Systemkosten sowie den Nutzen des Ausbaus erneuerbarer Energien dar.
2. Die Verteilungsaspekte zeigen auf, welche Wirtschaftsakteure oder Gruppen durch die Förderung des EE-Ausbaus belastet oder entlastet werden.

3. Die makroökonomischen Auswirkungen beschäftigen sich mit den nationalen oder sektoralen Wachstumseffekten, zum Beispiel Auswirkungen auf das Bruttoinlandsprodukt sowie die Beschäftigung.

Fazit ist: Für die Förderung der erneuerbaren Energien fielen rund 7,5 Milliarden Euro 2009 für die systemanalytischen Kosten wie etwa Erzeugungsmehrkosten, Ausgleichsenergie und Netzausbau an. „Doch dem steht ein Nutzen allein durch vermiedene Umweltschäden von 7,8 Milliarden Euro gegenüber“, erläutert Dr. Barbara Breitschopf , Projektleiterin am Fraunhofer ISI. Im Hinblick auf die Kostenverteilung ergibt sich ein differenziertes Bild: Hier fließen rund 4,6 Milliarden Euro als Einspeisevergütung von den Stromkunden an die Anlagenbetreiber. Stromkunden oder -lieferanten sparen bis zu vier Milliarden Euro dadurch, dass der Preis auf dem Großhandelsmarkt sinkt, wenn erneuerbare Energien konventionelle Kraftwerke verdrängen, weil die Zahl der Anbieter steigt, die Nachfrage aber nicht. Dem können reduzierte Gewinne bei konventionellen Stromerzeugern gegenüber stehen. In diesem Zusammenhang spricht man vom sogenannten „Merit-Order-Effekt“. Den etwa 791 Millionen Euro an Fördermitteln des Bundes an die Anlagenbetreiber und -entwickler stehen Einnahmen aus der Besteuerung von EE-Strom gegenüber, die deutlich über den Ausgaben liegen. Stromintensive Unternehmen des produzierenden Gewerbes sowie Schienenbahnen sind von hohen Stromkosten besonders betroffen. Durch eine besondere Ausgleichsregelung im EEG erfolgt eine Senkung der Stromkosten dieser Unternehmen, um deren internationale und intermodale Wettbewerbsfähigkeit zu erhalten. Die Regelung bringt für sie Entlastungen von rund 700 Millionen Euro, finanziert von den übrigen Stromverbrauchern.

Die makroökonomischen Größen verdeutlichen die gesamtwirtschaftlichen Auswirkungen des gesamten EE-Ausbaus. Zur Entwicklung von Umsatz und Beschäftigung durch EE liegen wissenschaftlich fundierte Brutto-Angaben vor, denen allerdings auch negative Effekte gegenüberstehen können. Bereits durchgeführte Untersuchung zeigten für Deutschland in allen realistisch erscheinenden Szenarien eindeutig positive Netto-Arbeitsplatzwirkungen.

Darüber hinaus sind mit dem Ausbau der erneuerbaren Energien schließlich noch eine ganze Reihe weiterer Wirkungen verbunden, die nicht eindeutig einer der drei genannten Hauptkategorien zuzurechnen sind. Hierzu zählen mögliche Auswirkungen des EE-Ausbaus auf Innovationsintensität und -anreize im Bereich der EE-Technologien, Spill-over-Effekte im Bereich der Technik und Politik, Auswirkungen auf Umweltbewusstsein, die Veränderung gesellschaftlich normativer Vorstellungen mit Blick auf den Klimaschutz sowie Vorteile der EE für die innere und äußere Sicherheit. Eine vertiefte Diskussion dieser Effekte könnte die Nutzenwirkungen des EE-Ausbaus auf eine breitere Basis stellen. „Die Gesamtschau der skizzierten Wirkungen wird künftig ökonomische Aussagen zur Wirkung Erneuerbarer Energien besser fundieren. Angesichts der gezeigten offenen Fragen ist jedoch für eine abschließende, gesamtwirtschaftliche Kosten- und Nutzenbilanz des Ausbaus Erneuerbarer Energien weitere Forschung nötig.“, so Barbara Breitschopf.

Im weiteren Verlauf des Vorhabens werden in Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für wirtschaftliche Strukturforschung (GWS), dem Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) sowie dem Institut für ZukunftsenergieSysteme (IZES) auch aktuelle und zukünftige Wirkungen für die Jahre 2020 und 2030 dargestellt. Denn nur eine langfristige Betrachtung, die zukünftige Effekte mit berücksichtigt, kann ein umfassendes Gesamtbild aufzeigen.

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Kathrin Schwabe | idw
Weitere Informationen:
http://isi.fraunhofer.de/isi-de/service/presseinfos/2010/pri10-17.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise