Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonom: Herkunft bestimmt wirtschaftlichen Erfolg

19.12.2008
Soziale Ungleichheiten als Entwicklungshemmnis identifiziert

Einen neuartigen Erklärungsansatz für globale Unterschiede im wirtschaftlichen Erfolg stellen Ökonomen der Brown University zur Diskussion. Sie vergleichen lange zurückgehende geografische Herkunft heutiger Gesellschaften mit ihrem Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf. Die kulturelle Prägung über Jahrhunderte habe laut Wissenschaftlern großen Einfluss auf die Wirtschaftsleistung der Länder.

"Die wichtigste Ressource der Wirtschaft ist der Mensch. Wir dürfen ihn nicht nur unter dem Aspekt seiner Arbeitsfähigkeit oder Ausbildung sehen, sondern müssen auch das kulturelle Erbe berücksichtigen, das er in sich trägt", betont Studienautor Louis Putterman im Interview mit pressetext.

Die Forscher erstellten eine Weltkarte, die die regionale Herkunft der heute ansässigen Bevölkerung von 164 Ländern im Laufe von fünf Jahrhunderten zeigt. Den höchsten Anteil von Vorfahren aus derselben Region gibt es demnach in Europa, Asien und Nordafrika, wo neun von zehn Vorahnen bereits im Jahr 1500 im gleichen Gebiet wohnten.

Zwei Drittel der Vorfahren der Bewohner Mexikos und Zentralamerikas gehen auf die indigene Bevölkerung vor der spanischen Eroberung zurück, in Südamerika sind es nur 20 Prozent. Kaum über eingeborene Vorfahren verfügen hingegen mit jeweils drei Prozent die USA, Kanada, Australien und Neuseeland, die Einwohner der Karibik verfügen über keine Vorfahren aus der Region.

Die Verortung der Vorfahren könne laut Putterman erklären, warum heute nicht nur Zivilisationen wie China, Japan, Korea, Italien und Deutschland erfolgreich sind, die bereits vor Jahrhunderten relativ fortgeschritten waren. "Kanada oder Australien würden dieser Theorie zwar widersprechen, doch wurden diese Länder von Nachfahren der Bewohner von bereits früher erfolgreichen Ländern bevölkert", so Putterman. Die Migration von Teilen der Bevölkerung hätte demnach bedeutende Elemente des Wirtschaftserfolgs in neue Gebiete transferiert. Putterman hält grundsätzliche Einstellungen als die wirtschaftlich wichtigsten dieser Transfers. "Arbeitsethos, Wert der Bildung, Einstellung gegenüber Handel und Spezialisierung, Kooperation, soziale Verantwortung und die Bereitschaft zu Steuerzahlungen haben hier besondere Bedeutung", so der Wissenschaftler aus dem US-Bundesstaat Rhode Island.

Taiwan bezeichnet Putterman als gutes Beispiel für den Einfluss der Migration auf die Wirtschaftsentwicklung. "Um 1500 war es von kleinen Stämmen polynesischen Ursprungs besiedelt, ehe in mehreren Wellen Einwanderer aus dem wirtschaftlich viel dynamischeren China auf die Insel kamen." Der Charakter dieser Einwanderer hätten den heutigen Erfolg Taiwans grundgelegt. "Damit ist keine generelle Überlegenheit eines Volkes oder eine absolute Rangordnung von Kulturen gemeint. Bestimmte kulturelle Wesenszüge haben sich jedoch als geeigneter für die Übernahme moderner Technologien und Geschäftspraktiken erwiesen", erklärt Putterman. Von Interesse war im Ländervergleich auch der Einfluss der Migration auf die Wirtschaft. "Es konnte gezeigt werden, dass die kulturell heterogene Zusammensetzung einer Bevölkerung keinen wirtschaftlichen Nachteil für das Land bedeutet. Migration per se stellt also kein Problem dar", so der US-Wirtschaftswissenschaftler.

Für die Wirtschaftspolitik sieht Putterman eine kulturelle Sensibilisierung notwendig. Erst dadurch könnten historisch belastete soziale Ungleichheiten wie Unterschiede zwischen Schwarzen und Weißen in Südafrika oder zwischen indigenen Bevölkerungsgruppen und den Nachfahren europäischer Einwanderer in Peru und Bolivien überwunden werden. Dieser Schritt sei äußerst wichtig für die Entwicklung dieser Länder. "Falls einem großen Bevölkerungsteil der Zugang zur wirtschaftlichen Entwicklung verwehrt wird, verkümmern viele potentielle Talente. Sogar privilegierten Schichten könnte es dadurch misslingen, ihrer eigenen Stärken optimal zu entfalten, da sie sich auf einem großen Angebot an billiger Arbeitskraft und auf den Anreizen zum Erhalt ihrer Privilegien ausruhen", so Putterman abschließend zu pressetext.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.brown.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wasserkühlung für die Erdkruste - Meerwasser dringt deutlich tiefer ein

21.11.2017 | Geowissenschaften

Eine Nano-Uhr mit präzisen Zeigern

21.11.2017 | Physik Astronomie

Zentraler Schalter

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie