Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökologische Aspekte in das Controlling integrieren

14.03.2011

Erste Green-Controlling-Studie in Kooperation von ICV, IPRI und Horváth & Partners vorgelegt / Bislang kaum Handlungspläne in der Unternehmenspraxis zum Umgang mit grünen Themen im Controlling.

Green-Controlling kommt bislang in der Unternehmenspraxis nur in begrenztem Umfang zur Anwendung, erst selten bestehen Pläne oder gar Maßnahmen zum Umgang mit ökologischen Themen im Sinne einer Green-Controlling-Agenda. Das hat der Internationale Controller Verein (ICV) in Kooperation mit IPRI und Horváth & Partners in einer aktuellen Studie ermittelt. Demnach sehen Controller eine aktive Rolle ihrer Funktion bei der umweltgerechten Ausrichtung aller Unternehmensaktivitäten („Greening“) und erwarten hier eine Erweiterung ihrer Aufgaben.

„Green Controlling – eine (neue) Herausforderung für den Controller?” - ist eine Studie des ICV in Kooperation mit IPRI und Horváth & Partners überschrieben, mit der Relevanz, aktuel-ler Stand sowie Herausforderungen der Integration ökologischer Aspekte in das Controlling aus Sicht der Controllingpraxis untersucht worden sind. 295 ICV-Mitglieder hatten sich betei-ligt. Die befragten Controller wiesen ein hohes Bewusstsein für grüne Themen im Controlling auf. Mehrheitlich gingen sie davon aus, dass grüne Aspekte künftig in das Unternehmens-controlling integriert werden sollten, ein isoliertes Umweltcontrolling, durchgeführt etwa durch das Umweltmanagement, sei hierdurch zu vermeiden. Nur von einer Integration ökologischer Informationen in das klassische Controlling können auch grüne Steuerungsimpulse im Un-ternehmen ausgehen, so das Resümee.

„Green-Controlling wird in der Theorie schon seit langem behandelt, ist aber in der Controllingpraxis bislang – auch aufgrund eines fehlenden Handlungsdrucks der Unterneh-men – nur in einem begrenzten Umfang zur Anwendung gekommen“, erklärt Studienautor Johannes Isensee von der Stuttgarter IPRI gGmbH, Mitglied der ICV-Ideenwerkstatt. Das mit Praktikern und Wissenschaftlern hoch-karätig besetzte Ideen-Gremium soll Impulse für die Weiterentwicklung der Controller-Arbeit geben und hatte im vergangenen Jahr das Thema Green-Controlling schwerpunktmäßig bearbeitet. Unter Green-Controlling verstehen die Au-toren der Studie eine „Unterstützungsfunktion der Führung, die eine um grüne Inhalte erwei-terte Planung, Steuerung und Kontrolle im Unternehmen ermöglicht“. Hierzu sind sowohl Controllingprozesse als auch -instrumente weiterzuentwickeln. Die Prozesse, in denen grüne Themen heute am weitesten berücksichtigt werden, sind strategische und operative Planung, internes und externes Reporting sowie Risikomanagement. Darüber hinaus haben bereits Anpassungen insbesondere beim Beschaffungs- und Logistikcontrolling für grüne Themen stattgefunden. Spezifische Umweltmanagementinstrumente, wie Umweltaudits, Umwelt-checklisten, Stoff- und Energiebilanzen sowie Ökobilanzen, werden bei etwa 40-50% der befragten Unternehmen eingesetzt. Diese können als informatorische Grundlage für eine weitere Integration in Controllingprozesse dienen.

„Obwohl dem Green-Controlling eine hohe Relevanz zugestanden wird und es im Bewusst-sein der Studienteilnehmer weit verbreitet ist, bestehen mit aktuell nur 3% der Unternehmen eigentlich noch keine Handlungspläne zum Umgang mit grünen Themen im Controlling“, stellt Isensee fest. Die am häufigsten genannten Aufgaben für ein Green-Controlling sind: „grüne Wirtschaftlichkeit nachweisen und sicherstellen“ (36 Antworten); „grüne Zielerreichung monitoren und überwachen“ (30); „Transparenz über grüne Themen durch Kennzahlen für Planung, Steuerung und Kontrolle fördern“ (24). „Diese Auflistung unterstreicht, dass es sich beim Green-Controlling nicht um neuartige Aufgaben handelt, son-dern dass es den Controllern gelingen muss, die Kernaufgaben des Controllings auf ein neues inhaltliches Feld zu übertragen und neue Informationen in die Unternehmenssteuerung zu integrieren“, erläutert Isensee.

Wie die Studie zeigt, bringt der Aufbau grüner Controlling-Lösungen zahlreiche Herausforde-rungen mit sich, die überwiegend in der Lösung eines Mess- und Bewertungsproblems be-stehen, für das geeignete Kennzahlen und Methoden zu entwickeln sind. Doch ebenso müs-sen Wissensdefizite sowie Verständnisprobleme gemeistert und Kompetenzen z.B. zwischen den Mitarbeitern des Umweltbereiches und den Controllern geklärt werden.

„Die Controller sollten künftig in der Lage sein, Faktoren für den grünen Unternehmenserfolg sowie ein grünes Image zu identifizieren und dazu beizutragen, Wettbewerbsanalysen durchzuführen und die grüne Wettbewerbsposition zu bestimmen. Letztlich sollten sie die Controllingsysteme, -prozesse und -werkzeuge anpassen und auch z.B. Investitionsrech-nungen nach ökologischen Gesichtspunkten ausrichten“, meint Siegfried Gänßlen, CEO der Hansgrohe AG, ICV-Vorstandsvorsitzender und Mitglied der Ideenwerkstatt.

Die Herausforderungen gehen über eine nur messende und bewertende Rolle des Control-lings hinaus. Weitere, von den Studienteilnehmern genannte Aufgaben zeigten auch das Erfordernis, eine Rolle als Business Partner bzw. Moderator und Berater für ökologische und ökonomische Zusammenhänge einzunehmen: „Akteure im Unternehmen aktiv begleiten, beraten und Support bieten“ (22 Antworten), „Sensibilisieren und Überzeugungsarbeit leisten“ (13), „Impulse geben und deren Implementierung im Unternehmen koordinieren“ (6).

Gänßlen resümiert: „Wir wollen die Controller ermuntern, sich mit den grünen Herausforde-rungen auseinanderzusetzen und damit einen Beitrag für einen langfristigen und nachhaltigen Unternehmenserfolg zu erarbeiten.“ Das Thema wird nun in einem „Fachkreis Green-Controlling“ des ICV weiter bearbeitet.

Zur Förderung der Auseinandersetzung des Controllings mit der „grünen Herausforderung“ wird durch die Péter Horváth-Stiftung in Zusammenarbeit mit dem ICV von diesem Jahr an jährlich die innovativste und effektivste „grüne“ Controllinglösung in Unternehmen und öffent-lichen Einrichtungen ausgezeichnet. Erstmalig wird der mit 10.000 EUR dotierte Preis auf der ICV-Fachtagung „9. Controlling Competence Stuttgart CCS 2011“ am 24. November verlie-hen. Bewerbungen sind bis zum 30. Juni 2011 bei der Péter Horváth-Stiftung, c/o IPRI gGmbH, Stuttgart, einzureichen.

Ansprechpartner ist Dipl.-Kfm. techn. Johannes Isensee (0711-6203268-882 oder per Email jisensee@ipri-institute.com).

Dr. Mischa Seiter | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipri-institute.com/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften