Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökobilanz: LED-Lampen deklassieren Glühbirnen

06.08.2009
Leuchtdioden verbrauchen weniger Strom und halten länger

Eine aktuelle Siemens-Vergleichsstudie zur Ökobilanz verschiedener Beleuchtungsmittel kommt zu einem vernichtenden Ergebnis für normale Glühbirnen.

Sie seien im Betrieb rund vier Mal teurer als LED-Beleuchtungselemente oder Energiesparlampen und sollen mit 500 Kilogramm bei einer Betriebsdauer von 25.000 Stunden fünfmal so hohe CO2-Emissionen wie das Leuchtdiodenpendant verursachen.

Bei Siemens-Tochter Osram, wo die getesteten Lampen produziert werden, wertet man dies als zusätzliche Argumente für das schrittweise Verbot herkömmlicher Glühbirnen, das hierzulande ab September eingeführt werden und zunächst nur 100-Watt-Birnen betreffen soll. Auch die mit 25.000 Stunden sehr viel höhere Lebensdauer von LEDs gegenüber herkömmlichen Glühbirnen (pressetext berichtete: http://pressetext.de/news/090330018/), die nur etwa 1.000 Stunden schaffen, geht als Vorteil aus der Studie hervor.

Der geringere Stromverbrauch und die hohe Lebenserwartung von LED-Lampen wurden zwar bisher auch schon als positive Eigenschaften hervorgehoben, dem gegenüber stellten Kritiker jedoch bislang immer die angeblich teuren Herstellungsprozesse der Leuchtdioden. Aktuelle Zahlen besagen nun jedoch, dass für die Produktion einer Acht-Watt-LED-Lampe lediglich 700 Kilowattstunden (kWh) verbraucht werden. Dem gegenüber stehen laut Osram rund 3.300 kWh für die Herstellung von 25 40-Watt-Glühbirnen - diese Zahl wäre notwendig um die Lebensdauer einer aktuellen LED-Lampe von 25.000 Stunden zu erreichen.

"Wir haben auch das Verhältnis des Stroms, den die Produktion der LED-Lampen verschlingt und des Stroms, den sie tatsächlich in Licht umsetzen, ausgerechnet. 98 Prozent der Energie, die sie in ihrem Lebenszyklus verbrauchen, wird tatsächlich für die Lichtgewinnung aufgewendet", so Siemens-Sprecher Karlheinz Groebmair gegenüber pressetext. Und das Ende der Fahnenstange, so der Fachmann, sei noch nicht erreicht. Sowohl bei der Energieeffizienz wie auch bei den Produktionskosten der Leuchtdioden sehe man noch Verbesserungspotenzial.

Nicht nur in der Herstellung sondern auch im Betrieb bieten LED-Lampen Einsparungspotenzial. Die 25 normalen Glühbirnen, die man als Äquivalent zur LED-Lampe heranzog, verbrauchten zusätzlich zu den Anschaffungskosten von 25 Euro 1.000 kWh Strom im Wert von rund 210 Euro. Dem gegenüber steht die einzelne LED-Lampe, die in der Anschaffung mit 40 Euro teurer als 25 herkömmliche Glühbirnen ist, insgesamt jedoch nur 200 kWh im Wert von rund 40 Euro Strom verbrauchte.

Die Detailergebnisse der Studie wollen Siemens und Osram erst im Herbst, nach Überprüfung durch drei unabhängige Experten, veröffentlichen. Für die LED-Lampe habe man unter anderem exemplarisch den Weg vom Produktionsstandort China an den Einsatzort Europa untersucht. Neben den unmittelbar einfließenden Rohstoffen wurden auch der Energieaufwand, die Materialien und die Emissionen durch den Transport, die mit der Bereitstellung der Ressourcen verknüpft sind, erfasst.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie