Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökobilanz: LED-Lampen deklassieren Glühbirnen

06.08.2009
Leuchtdioden verbrauchen weniger Strom und halten länger

Eine aktuelle Siemens-Vergleichsstudie zur Ökobilanz verschiedener Beleuchtungsmittel kommt zu einem vernichtenden Ergebnis für normale Glühbirnen.

Sie seien im Betrieb rund vier Mal teurer als LED-Beleuchtungselemente oder Energiesparlampen und sollen mit 500 Kilogramm bei einer Betriebsdauer von 25.000 Stunden fünfmal so hohe CO2-Emissionen wie das Leuchtdiodenpendant verursachen.

Bei Siemens-Tochter Osram, wo die getesteten Lampen produziert werden, wertet man dies als zusätzliche Argumente für das schrittweise Verbot herkömmlicher Glühbirnen, das hierzulande ab September eingeführt werden und zunächst nur 100-Watt-Birnen betreffen soll. Auch die mit 25.000 Stunden sehr viel höhere Lebensdauer von LEDs gegenüber herkömmlichen Glühbirnen (pressetext berichtete: http://pressetext.de/news/090330018/), die nur etwa 1.000 Stunden schaffen, geht als Vorteil aus der Studie hervor.

Der geringere Stromverbrauch und die hohe Lebenserwartung von LED-Lampen wurden zwar bisher auch schon als positive Eigenschaften hervorgehoben, dem gegenüber stellten Kritiker jedoch bislang immer die angeblich teuren Herstellungsprozesse der Leuchtdioden. Aktuelle Zahlen besagen nun jedoch, dass für die Produktion einer Acht-Watt-LED-Lampe lediglich 700 Kilowattstunden (kWh) verbraucht werden. Dem gegenüber stehen laut Osram rund 3.300 kWh für die Herstellung von 25 40-Watt-Glühbirnen - diese Zahl wäre notwendig um die Lebensdauer einer aktuellen LED-Lampe von 25.000 Stunden zu erreichen.

"Wir haben auch das Verhältnis des Stroms, den die Produktion der LED-Lampen verschlingt und des Stroms, den sie tatsächlich in Licht umsetzen, ausgerechnet. 98 Prozent der Energie, die sie in ihrem Lebenszyklus verbrauchen, wird tatsächlich für die Lichtgewinnung aufgewendet", so Siemens-Sprecher Karlheinz Groebmair gegenüber pressetext. Und das Ende der Fahnenstange, so der Fachmann, sei noch nicht erreicht. Sowohl bei der Energieeffizienz wie auch bei den Produktionskosten der Leuchtdioden sehe man noch Verbesserungspotenzial.

Nicht nur in der Herstellung sondern auch im Betrieb bieten LED-Lampen Einsparungspotenzial. Die 25 normalen Glühbirnen, die man als Äquivalent zur LED-Lampe heranzog, verbrauchten zusätzlich zu den Anschaffungskosten von 25 Euro 1.000 kWh Strom im Wert von rund 210 Euro. Dem gegenüber steht die einzelne LED-Lampe, die in der Anschaffung mit 40 Euro teurer als 25 herkömmliche Glühbirnen ist, insgesamt jedoch nur 200 kWh im Wert von rund 40 Euro Strom verbrauchte.

Die Detailergebnisse der Studie wollen Siemens und Osram erst im Herbst, nach Überprüfung durch drei unabhängige Experten, veröffentlichen. Für die LED-Lampe habe man unter anderem exemplarisch den Weg vom Produktionsstandort China an den Einsatzort Europa untersucht. Neben den unmittelbar einfließenden Rohstoffen wurden auch der Energieaufwand, die Materialien und die Emissionen durch den Transport, die mit der Bereitstellung der Ressourcen verknüpft sind, erfasst.

Dominik Erlinger | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.siemens.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik