Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OECD-Studie belegt: Bildung als Schwerpunktsetzung der Landesregierung richtig

14.09.2011
Wissenschaftsministerin Schulze und Schulministerin Löhrmann:
Bildungsinvestitionen der Landesregierung statt teurer Reparaturkosten

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2011“ und die jüngst vorgestellten Bildungsindikatoren im Ländervergleich zeigen, dass es in Deutschland und auch in Nordrhein-Westfalen noch einen hohen Nachholbedarf gibt. Zwar hat sich Deutschland in den letzten Jahren deutlich verbessert, aber noch immer ist im internationalen Vergleich der Anteil der Hochschulabsolventen mit 29 Prozent deutlich unter dem OECD-Durchschnitt (39 Prozent).

„Deshalb ist es richtig, dass die Landesregierung ihren politischen Schwerpunkt auf das Thema Bildung gelegt hat. Wir brauchen ein gerechtes und leistungsfähiges Bildungssystem, das die Beste Bildung für alle garantiert. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wollen wir bis zum Jahr 2015 insgesamt 10 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Bildung und Forschung investieren“, so Wissenschaftsministerin Schulze. „Alleine wird jedoch auf Dauer kein Land diese zentrale Zukunftsaufgabe stemmen können“, sagte Schulze mit Blick auf das derzeitige Kooperationsverbot von Bund und Ländern im Bildungsbereich. „Der Bund muss mit in der Finanzverantwortung stehen – und das Geld muss dort investiert werden, wo es die Hochschulen wirklich benötigen“, so Schulze.

Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Es geht darum, Kindern und Jugendlichen beste Lebenschancen durch Bildung zu vermitteln. Dabei müssen Bund und Länder an einem Strang ziehen. Wir haben in NRW bereits im Koalitionsvertrag festgelegt, dass die demografischen Effekte dem System Schule erhalten bleiben. Der Bund sollte außerdem durch die Aufhebung des Kooperationsverbotes einzelne Bildungsbereiche, wie zum Beispiel die Inklusion, direkt unterstützen können.“

Bei den Bildungsindikatoren belegt Nordrhein-Westfalen im Vergleich der Bundesländer 2009 weiterhin lediglich einen Platz im Mittelfeld. Dies zeigt eine Studie, die die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder in Ergänzung zur gestern veröffentlichten OECD-Studien heute vorgestellt haben. Danach schneidet Nordrhein-Westfalen bei den Studienabschlüssen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (28,5 Prozent) mit 29,8 Prozent gut ab. Im Vergleich zu dem OECD-Durchschnitt von mehr als 38 Prozent „kann einen das Ergebnis nicht zufrieden stellen“, so Wissenschaftsministerin Schulze.

Die OECD-Studie unterstreicht zugleich, dass Investitionen in Bildung Investitionen in die Zukunft sind, die sich für den Einzelnen und die Gesellschaft rechnen. „Nordrhein-Westfalen soll das Land der Bildungsaufsteiger werden. Um die großen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu meistern, brauchen wir alle Begabungen und muss allen Talenten der Weg zur Hochschule offen stehen. Sie sind der Schlüssel für wirtschaftliche Stärke und Zukunftsfähigkeit, für Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit. Mit der Abschaffung der Studiengebühren haben wir eine wichtige Hürde aus dem Weg geräumt, damit sich junge Leute nicht deshalb gegen ein Studium entscheiden, weil ihnen das Geld fehlt. Gleichwohl gehen uns aber noch viel zu viele verloren – an dem Übergang von der Schule zur Hochschule und eben auch unter den gestandenen Praktikern in den Unternehmen. Insbesondere bei den beruflich Qualifizierten entscheiden sich noch viel zu wenige für ein Hochschulstudium, obwohl es inzwischen vielfältige Möglichkeiten gibt, auch ohne Abitur ein Studium aufzunehmen“, sagte Wissenschaftsministerin Schulze. Im Fokus stehe deshalb die Entwicklung neuer, bedarfsgerechter Studienangebote zur Vereinbarkeit von Studium, Ausbildung, Beruf und Familie sowie anderen Lebenssituationen.

Bei den Bildungsausgaben unterstrich Schulministerin Sylvia Löhrmann die Notwendigkeit weiterer Anstrengungen: „Es bleibt viel zu tun. Die wiederholt festgestellten vergleichsweise ungünstigen Werte im Hinblick auf Klassengröße und Schüler-Lehrer-Relation in der Grundschule und der Sekundarstufe I bestätigen, wie notwendig und richtig die in der Koalition verabredeten Investitionen in Bildung sind. Der OECD-Vergleich belegt einmal mehr, dass unser Ziel sein muss, mehr Jugendliche zu besseren Abschlüssen zu führen.“

Dirk Borhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics