Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

OECD-Studie belegt: Bildung als Schwerpunktsetzung der Landesregierung richtig

14.09.2011
Wissenschaftsministerin Schulze und Schulministerin Löhrmann:
Bildungsinvestitionen der Landesregierung statt teurer Reparaturkosten

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2011“ und die jüngst vorgestellten Bildungsindikatoren im Ländervergleich zeigen, dass es in Deutschland und auch in Nordrhein-Westfalen noch einen hohen Nachholbedarf gibt. Zwar hat sich Deutschland in den letzten Jahren deutlich verbessert, aber noch immer ist im internationalen Vergleich der Anteil der Hochschulabsolventen mit 29 Prozent deutlich unter dem OECD-Durchschnitt (39 Prozent).

„Deshalb ist es richtig, dass die Landesregierung ihren politischen Schwerpunkt auf das Thema Bildung gelegt hat. Wir brauchen ein gerechtes und leistungsfähiges Bildungssystem, das die Beste Bildung für alle garantiert. Um dieses ehrgeizige Ziel zu erreichen, wollen wir bis zum Jahr 2015 insgesamt 10 Prozent des Bruttoinlandsproduktes in Bildung und Forschung investieren“, so Wissenschaftsministerin Schulze. „Alleine wird jedoch auf Dauer kein Land diese zentrale Zukunftsaufgabe stemmen können“, sagte Schulze mit Blick auf das derzeitige Kooperationsverbot von Bund und Ländern im Bildungsbereich. „Der Bund muss mit in der Finanzverantwortung stehen – und das Geld muss dort investiert werden, wo es die Hochschulen wirklich benötigen“, so Schulze.

Schulministerin Sylvia Löhrmann: „Es geht darum, Kindern und Jugendlichen beste Lebenschancen durch Bildung zu vermitteln. Dabei müssen Bund und Länder an einem Strang ziehen. Wir haben in NRW bereits im Koalitionsvertrag festgelegt, dass die demografischen Effekte dem System Schule erhalten bleiben. Der Bund sollte außerdem durch die Aufhebung des Kooperationsverbotes einzelne Bildungsbereiche, wie zum Beispiel die Inklusion, direkt unterstützen können.“

Bei den Bildungsindikatoren belegt Nordrhein-Westfalen im Vergleich der Bundesländer 2009 weiterhin lediglich einen Platz im Mittelfeld. Dies zeigt eine Studie, die die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder in Ergänzung zur gestern veröffentlichten OECD-Studien heute vorgestellt haben. Danach schneidet Nordrhein-Westfalen bei den Studienabschlüssen im Vergleich zum Bundesdurchschnitt (28,5 Prozent) mit 29,8 Prozent gut ab. Im Vergleich zu dem OECD-Durchschnitt von mehr als 38 Prozent „kann einen das Ergebnis nicht zufrieden stellen“, so Wissenschaftsministerin Schulze.

Die OECD-Studie unterstreicht zugleich, dass Investitionen in Bildung Investitionen in die Zukunft sind, die sich für den Einzelnen und die Gesellschaft rechnen. „Nordrhein-Westfalen soll das Land der Bildungsaufsteiger werden. Um die großen sozialen, wirtschaftlichen und ökologischen Herausforderungen zu meistern, brauchen wir alle Begabungen und muss allen Talenten der Weg zur Hochschule offen stehen. Sie sind der Schlüssel für wirtschaftliche Stärke und Zukunftsfähigkeit, für Chancengleichheit und soziale Gerechtigkeit. Mit der Abschaffung der Studiengebühren haben wir eine wichtige Hürde aus dem Weg geräumt, damit sich junge Leute nicht deshalb gegen ein Studium entscheiden, weil ihnen das Geld fehlt. Gleichwohl gehen uns aber noch viel zu viele verloren – an dem Übergang von der Schule zur Hochschule und eben auch unter den gestandenen Praktikern in den Unternehmen. Insbesondere bei den beruflich Qualifizierten entscheiden sich noch viel zu wenige für ein Hochschulstudium, obwohl es inzwischen vielfältige Möglichkeiten gibt, auch ohne Abitur ein Studium aufzunehmen“, sagte Wissenschaftsministerin Schulze. Im Fokus stehe deshalb die Entwicklung neuer, bedarfsgerechter Studienangebote zur Vereinbarkeit von Studium, Ausbildung, Beruf und Familie sowie anderen Lebenssituationen.

Bei den Bildungsausgaben unterstrich Schulministerin Sylvia Löhrmann die Notwendigkeit weiterer Anstrengungen: „Es bleibt viel zu tun. Die wiederholt festgestellten vergleichsweise ungünstigen Werte im Hinblick auf Klassengröße und Schüler-Lehrer-Relation in der Grundschule und der Sekundarstufe I bestätigen, wie notwendig und richtig die in der Koalition verabredeten Investitionen in Bildung sind. Der OECD-Vergleich belegt einmal mehr, dass unser Ziel sein muss, mehr Jugendliche zu besseren Abschlüssen zu führen.“

Dirk Borhart | idw
Weitere Informationen:
http://www.wissenschaft.nrw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics