Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nur wenige Branchen sind räumlich stark konzentriert

06.10.2015

Nur jede zehnte Branche ist räumlich stark konzentriert. Der Großteil der Branchen weist dagegen einen schwachen räumlichen Konzentrationsgrad auf. Das zeigt eine Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), die am Dienstag veröffentlicht wurde. Sie analysiert die Entwicklung in Westdeutschland von 1980 bis 2010.

Die räumlich am stärksten konzentrierte Branche war im Jahr 2010 die Kokerei. Ihre Betriebe befinden sich ausschließlich im Ruhrgebiet. Auf Rang zwei und drei folgen die Fischverarbeitung sowie die See- und Küstenschifffahrt, deren Standorte an der Nord- und Ostsee konzentriert sind.

„Diese drei Branchen sind gute Beispiele dafür, wie die betrieblichen Standortmuster von naturgemäßen Gegebenheiten geprägt werden“, schreiben die IAB-Forscher Wolfgang Dauth, Michaela Fuchs und Anne Otto. Dies sei aber keineswegs die einzige Ursache für räumliche Konzentration: Beim Kreditgewerbe, das ebenfalls zu den räumlich am stärksten konzentrierten Branchen gehört, kommt dem Finanzplatz Frankfurt mit der Börse entscheidende Bedeutung zu.

Zu den am schwächsten konzentrierten Branchen zählen demgegenüber Dienstleistungen, für die die Nähe zum Kunden eine wichtige Rolle spielt. Das gilt beispielsweise für Apotheken oder Postdienste. Der Dienstleistungsbereich sei grundsätzlich wesentlich weniger räumlich konzentriert als das verarbeitende Gewerbe, so die Forscher.

Von 1980 bis 2010 ist die räumliche Konzentration insbesondere im verarbeitenden Gewerbe zurückgegangen. Der Index, mit dem die IAB-Forscher die räumliche Verteilung wirtschaftlicher Aktivitäten messen, lag im Jahr 1980 bei 0,028, im Jahr 2010 bei 0,021. Wären die Standorte der Betriebe zufällig verteilt, läge der Index beim Wert Null. Je stärker die räumliche Konzentration ausgeprägt ist, desto stärker nähert sich der Index dem Wert Eins.

Die Ursachen für den Rückgang der räumlichen Konzentration seien vielfältig, erklären die IAB-Forscher: „Zum Beispiel hat die Fragmentierung der Wertschöpfungskette im Verarbeitenden Gewerbe zur Verlagerung von Produktionsteilen an Standorte im ländlichen Raum oder ins kostengünstigere Ausland geführt. Industrienahe Dienstleistungsfunktionen wurden aus den Betrieben herausgelöst, die nun als eigenständige Dienstleistungsunternehmen fungieren. Altindustriell geprägte Branchen wie die Textil- und Bekleidungsindustrie verlagerten große Teile der inländischen Produktion ins Ausland. Außerdem haben geopolitische Änderungen – wie das Ende des Kalten Krieges – den deutschen Unternehmen einen Zugang zu neuen, kostengünstigeren Produktionsstandorten in Osteuropa ermöglicht.“

Hinzu kämen der umfassende Ausbau der Verkehrsinfrastruktur, der zur Senkung der Transport- und folglich der Herstellungskosten für Güter führte, gestiegene Standortkosten, beispielsweise durch Umweltauflagen und Immobilienpreise, sowie Flächenengpässe in den großstädtischen Ballungsräumen. Auch hätten neu entwickelte Informations- und Kommunikationstechnologien dazu geführt, dass die Betriebe standortunabhängiger geworden sind.

Grundsätzlich könnten Betriebe von der räumlichen Nähe zu anderen Betrieben aus der gleichen Branche gleich in mehrfacher Hinsicht profitieren, betonen die Arbeitsmarktforscher. Kurze Entfernungen erleichtern die Zusammenarbeit mit Zulieferern, die Gewinnung von Fachkräften und den Austausch von Ideen.

Weitere Informationen:

http://doku.iab.de/kurzber/2015/kb1615.pdf

Wolfgang Braun | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iab.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise