Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Kohle: Finanzkraft der Zukunft

11.05.2011
Deloitte-Report zeigt Finanzperformance und Perspektiven deutscher Energieversorger auf

Der Deloitte-Report "Volatile Industrie? Deutsche Energieversorger im finanziellen Performance-Vergleich" zeigt: Deutsche Energieversorger wuchsen in den letzten Jahren (2004-2009) trotz stagnierender oder rückläufiger Mengenentwicklung stärker als ihre europäischen Pendants.

Gründe waren die positive Konjunkturentwicklung, zahlreiche M&A-Transaktionen sowie steigende Abnehmerpreise. Bei der Profitabilität fallen sie im europäischen Vergleich jedoch zurück - anders bei der Kapitaleffizienz, die insbesondere bei den deutschen Regionalversorgern überdurchschnittlich hoch ist. Sowohl Verbund- als auch Regionalversorger verfügen über ausreichende Mittel für strategische Investitionen, um künftige Herausforderungen zu bewältigen. Eine davon ist die Fokussierung auf erneuerbare Energien.

Hier haben die deutschen Versorger einen klaren Vorsprung - um diesen zu halten und auszubauen, sind aber Investitionen in Milliardenhöhe insbesondere in den Netzausbau erforderlich.

"Das Marktumfeld für Energieversorger galt bislang als stabil - aufgrund der Neuordnung des energiepolitischen Rahmens in Deutschland, aber auch steigender Anforderungen an Regulierung und Umweltschutz sowie zunehmender Verknappung fossiler Rohstoffe wird dieser Markt dynamischer und volatiler. Hierauf werden sich die Unternehmen einstellen müssen", kommentiert Jörg Niemeyer, Partner von Deloitte und verantwortlich für die Studie.

Aktuelle und künftige Herausforderungen

Herausforderungen sind ein verschärfter Wettbewerb um Kunden, Konzessionen und Rohstoffe, der Übergang zu erneuerbaren Energien, die Verjüngung der Kraftwerkparks sowie die Adaption neuer Technologien. Die Unternehmen müssen sie unter erschwerten Bedingungen bewältigen: Neben einer intensiveren Regulierung ist mit höheren Netzentgelten zu rechnen. Die gesetzliche Unbundling-Vorgabe bedingt einen hohen Reorganisierungsbedarf. Weitere Aspekte sind die Öffnung der Netze - und eben die Vorgaben des Umweltschutzes sowie die zunehmende Ressourcenknappheit.

Hoher Investitionsbedarf in erneuerbare Energien

Neben dem intensivierten Wettbewerb unter den einzelnen Anbietern, der durch die Öffnung des europäischen Markts noch gesteigert wird, und der anstehenden Verjüngung der Kraftwerksparks ist es vor allem der Übergang zu erneuerbaren Energien, der die Leistungsfähigkeit der Unternehmen auf die Probe stellt. In Deutschland besteht ein Gesamtinvestitionsbedarf von etwa 20 Milliarden Euro jährlich.

Erhebliche Mittel werden zudem nötig, um den hohen Anteil deutscher Firmen am Weltmarkt zu halten - heute liegt der deutsche Anteil bei der Biogas-Stromerzeugung bei 90 Prozent, bei der Photovoltaik sind es 35 Prozent.

Deutsche wachsen schneller - aber weniger profitabel

Die Performance der vier deutschen Verbund- und 30 Regionalversorger von 2004 bis 2009 wird in der Studie anhand von Umsatzwachstum, Profitabilität, Kapitaleffizienz, Gesamtkapital- und Eigenkapitalrentabilität, Eigenkapitalquote sowie Verschuldungs- und Zinsdeckungsgrad gemessen. Das Umsatzwachstum war während der gesamten Periode zwar volatil, prinzipiell - unter anderem wegen Preisanpassungen - aber positiv. Jedoch agierten alle Versorger weniger profitabel als andere europäische Unternehmen. Regionalversorger waren dabei wiederum weniger profitabel als Verbundanbieter.

Höhere Kapitaleffizienz, höhere Gesamtkapitalrendite

Die deutschen Versorger, insbesondere die Regionalversorger, zeigen durchweg eine höhere Kapitaleffizienz als die übrigen Europäer - und konnten diese im Betrachtungszeitraum sogar noch steigern. Die Gründe sind teilweise struktureller Natur oder liegen im angewendeten Bilanzierungsstandard. Auch bei der Gesamtkapitalrendite liegen die Deutschen über der europäischen Vergleichsgruppe.

Besonders gut stehen die deutschen Verbundversorger bei der Eigenkapitalrendite da - Grund ist die geringere Eigenkapitalquote.

Bei der Finanzierung zeigen sich Verbund- und Regionalversorger ausgesprochen solide, auch der Verschuldungsgrad liegt deutlich unter europäischem Niveau.

Strategische Handlungsoptionen

Um ihre Performance auch in Zeiten steigender Herausforderungen sichern zu können, bieten sich den Unternehmen insgesamt sechs strategische Handlungsoptionen: die Fokussierung auf bestimmte Wertschöpfungsstufen, der Ausbau der vertikalen Integration, eine aktive Konsolidierung und Kooperation, eine zunehmende Internationalisierung, die Diversifikation in angrenzende Geschäftsbereiche sowie eine nachhaltige Positionierung als Erneuerbare-Energien-Versorger.

"Die deutschen Energieversorger verfügen über eine ansehnliche Finanzkraft - damit können sie strategische Optionen realisieren. Zur Entscheidungsfindung sollten sie dabei Planungs- und Finanzmodelle heranziehen, die alle relevanten Parameter erfassen und die finanziellen Implikationen abbilden", ergänzt Hans Günter Wolf, Partner und Industry Leader Energy & Resources von Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise