Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Kohle: Finanzkraft der Zukunft

11.05.2011
Deloitte-Report zeigt Finanzperformance und Perspektiven deutscher Energieversorger auf

Der Deloitte-Report "Volatile Industrie? Deutsche Energieversorger im finanziellen Performance-Vergleich" zeigt: Deutsche Energieversorger wuchsen in den letzten Jahren (2004-2009) trotz stagnierender oder rückläufiger Mengenentwicklung stärker als ihre europäischen Pendants.

Gründe waren die positive Konjunkturentwicklung, zahlreiche M&A-Transaktionen sowie steigende Abnehmerpreise. Bei der Profitabilität fallen sie im europäischen Vergleich jedoch zurück - anders bei der Kapitaleffizienz, die insbesondere bei den deutschen Regionalversorgern überdurchschnittlich hoch ist. Sowohl Verbund- als auch Regionalversorger verfügen über ausreichende Mittel für strategische Investitionen, um künftige Herausforderungen zu bewältigen. Eine davon ist die Fokussierung auf erneuerbare Energien.

Hier haben die deutschen Versorger einen klaren Vorsprung - um diesen zu halten und auszubauen, sind aber Investitionen in Milliardenhöhe insbesondere in den Netzausbau erforderlich.

"Das Marktumfeld für Energieversorger galt bislang als stabil - aufgrund der Neuordnung des energiepolitischen Rahmens in Deutschland, aber auch steigender Anforderungen an Regulierung und Umweltschutz sowie zunehmender Verknappung fossiler Rohstoffe wird dieser Markt dynamischer und volatiler. Hierauf werden sich die Unternehmen einstellen müssen", kommentiert Jörg Niemeyer, Partner von Deloitte und verantwortlich für die Studie.

Aktuelle und künftige Herausforderungen

Herausforderungen sind ein verschärfter Wettbewerb um Kunden, Konzessionen und Rohstoffe, der Übergang zu erneuerbaren Energien, die Verjüngung der Kraftwerkparks sowie die Adaption neuer Technologien. Die Unternehmen müssen sie unter erschwerten Bedingungen bewältigen: Neben einer intensiveren Regulierung ist mit höheren Netzentgelten zu rechnen. Die gesetzliche Unbundling-Vorgabe bedingt einen hohen Reorganisierungsbedarf. Weitere Aspekte sind die Öffnung der Netze - und eben die Vorgaben des Umweltschutzes sowie die zunehmende Ressourcenknappheit.

Hoher Investitionsbedarf in erneuerbare Energien

Neben dem intensivierten Wettbewerb unter den einzelnen Anbietern, der durch die Öffnung des europäischen Markts noch gesteigert wird, und der anstehenden Verjüngung der Kraftwerksparks ist es vor allem der Übergang zu erneuerbaren Energien, der die Leistungsfähigkeit der Unternehmen auf die Probe stellt. In Deutschland besteht ein Gesamtinvestitionsbedarf von etwa 20 Milliarden Euro jährlich.

Erhebliche Mittel werden zudem nötig, um den hohen Anteil deutscher Firmen am Weltmarkt zu halten - heute liegt der deutsche Anteil bei der Biogas-Stromerzeugung bei 90 Prozent, bei der Photovoltaik sind es 35 Prozent.

Deutsche wachsen schneller - aber weniger profitabel

Die Performance der vier deutschen Verbund- und 30 Regionalversorger von 2004 bis 2009 wird in der Studie anhand von Umsatzwachstum, Profitabilität, Kapitaleffizienz, Gesamtkapital- und Eigenkapitalrentabilität, Eigenkapitalquote sowie Verschuldungs- und Zinsdeckungsgrad gemessen. Das Umsatzwachstum war während der gesamten Periode zwar volatil, prinzipiell - unter anderem wegen Preisanpassungen - aber positiv. Jedoch agierten alle Versorger weniger profitabel als andere europäische Unternehmen. Regionalversorger waren dabei wiederum weniger profitabel als Verbundanbieter.

Höhere Kapitaleffizienz, höhere Gesamtkapitalrendite

Die deutschen Versorger, insbesondere die Regionalversorger, zeigen durchweg eine höhere Kapitaleffizienz als die übrigen Europäer - und konnten diese im Betrachtungszeitraum sogar noch steigern. Die Gründe sind teilweise struktureller Natur oder liegen im angewendeten Bilanzierungsstandard. Auch bei der Gesamtkapitalrendite liegen die Deutschen über der europäischen Vergleichsgruppe.

Besonders gut stehen die deutschen Verbundversorger bei der Eigenkapitalrendite da - Grund ist die geringere Eigenkapitalquote.

Bei der Finanzierung zeigen sich Verbund- und Regionalversorger ausgesprochen solide, auch der Verschuldungsgrad liegt deutlich unter europäischem Niveau.

Strategische Handlungsoptionen

Um ihre Performance auch in Zeiten steigender Herausforderungen sichern zu können, bieten sich den Unternehmen insgesamt sechs strategische Handlungsoptionen: die Fokussierung auf bestimmte Wertschöpfungsstufen, der Ausbau der vertikalen Integration, eine aktive Konsolidierung und Kooperation, eine zunehmende Internationalisierung, die Diversifikation in angrenzende Geschäftsbereiche sowie eine nachhaltige Positionierung als Erneuerbare-Energien-Versorger.

"Die deutschen Energieversorger verfügen über eine ansehnliche Finanzkraft - damit können sie strategische Optionen realisieren. Zur Entscheidungsfindung sollten sie dabei Planungs- und Finanzmodelle heranziehen, die alle relevanten Parameter erfassen und die finanziellen Implikationen abbilden", ergänzt Hans Günter Wolf, Partner und Industry Leader Energy & Resources von Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie