Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Kohle: Finanzkraft der Zukunft

11.05.2011
Deloitte-Report zeigt Finanzperformance und Perspektiven deutscher Energieversorger auf

Der Deloitte-Report "Volatile Industrie? Deutsche Energieversorger im finanziellen Performance-Vergleich" zeigt: Deutsche Energieversorger wuchsen in den letzten Jahren (2004-2009) trotz stagnierender oder rückläufiger Mengenentwicklung stärker als ihre europäischen Pendants.

Gründe waren die positive Konjunkturentwicklung, zahlreiche M&A-Transaktionen sowie steigende Abnehmerpreise. Bei der Profitabilität fallen sie im europäischen Vergleich jedoch zurück - anders bei der Kapitaleffizienz, die insbesondere bei den deutschen Regionalversorgern überdurchschnittlich hoch ist. Sowohl Verbund- als auch Regionalversorger verfügen über ausreichende Mittel für strategische Investitionen, um künftige Herausforderungen zu bewältigen. Eine davon ist die Fokussierung auf erneuerbare Energien.

Hier haben die deutschen Versorger einen klaren Vorsprung - um diesen zu halten und auszubauen, sind aber Investitionen in Milliardenhöhe insbesondere in den Netzausbau erforderlich.

"Das Marktumfeld für Energieversorger galt bislang als stabil - aufgrund der Neuordnung des energiepolitischen Rahmens in Deutschland, aber auch steigender Anforderungen an Regulierung und Umweltschutz sowie zunehmender Verknappung fossiler Rohstoffe wird dieser Markt dynamischer und volatiler. Hierauf werden sich die Unternehmen einstellen müssen", kommentiert Jörg Niemeyer, Partner von Deloitte und verantwortlich für die Studie.

Aktuelle und künftige Herausforderungen

Herausforderungen sind ein verschärfter Wettbewerb um Kunden, Konzessionen und Rohstoffe, der Übergang zu erneuerbaren Energien, die Verjüngung der Kraftwerkparks sowie die Adaption neuer Technologien. Die Unternehmen müssen sie unter erschwerten Bedingungen bewältigen: Neben einer intensiveren Regulierung ist mit höheren Netzentgelten zu rechnen. Die gesetzliche Unbundling-Vorgabe bedingt einen hohen Reorganisierungsbedarf. Weitere Aspekte sind die Öffnung der Netze - und eben die Vorgaben des Umweltschutzes sowie die zunehmende Ressourcenknappheit.

Hoher Investitionsbedarf in erneuerbare Energien

Neben dem intensivierten Wettbewerb unter den einzelnen Anbietern, der durch die Öffnung des europäischen Markts noch gesteigert wird, und der anstehenden Verjüngung der Kraftwerksparks ist es vor allem der Übergang zu erneuerbaren Energien, der die Leistungsfähigkeit der Unternehmen auf die Probe stellt. In Deutschland besteht ein Gesamtinvestitionsbedarf von etwa 20 Milliarden Euro jährlich.

Erhebliche Mittel werden zudem nötig, um den hohen Anteil deutscher Firmen am Weltmarkt zu halten - heute liegt der deutsche Anteil bei der Biogas-Stromerzeugung bei 90 Prozent, bei der Photovoltaik sind es 35 Prozent.

Deutsche wachsen schneller - aber weniger profitabel

Die Performance der vier deutschen Verbund- und 30 Regionalversorger von 2004 bis 2009 wird in der Studie anhand von Umsatzwachstum, Profitabilität, Kapitaleffizienz, Gesamtkapital- und Eigenkapitalrentabilität, Eigenkapitalquote sowie Verschuldungs- und Zinsdeckungsgrad gemessen. Das Umsatzwachstum war während der gesamten Periode zwar volatil, prinzipiell - unter anderem wegen Preisanpassungen - aber positiv. Jedoch agierten alle Versorger weniger profitabel als andere europäische Unternehmen. Regionalversorger waren dabei wiederum weniger profitabel als Verbundanbieter.

Höhere Kapitaleffizienz, höhere Gesamtkapitalrendite

Die deutschen Versorger, insbesondere die Regionalversorger, zeigen durchweg eine höhere Kapitaleffizienz als die übrigen Europäer - und konnten diese im Betrachtungszeitraum sogar noch steigern. Die Gründe sind teilweise struktureller Natur oder liegen im angewendeten Bilanzierungsstandard. Auch bei der Gesamtkapitalrendite liegen die Deutschen über der europäischen Vergleichsgruppe.

Besonders gut stehen die deutschen Verbundversorger bei der Eigenkapitalrendite da - Grund ist die geringere Eigenkapitalquote.

Bei der Finanzierung zeigen sich Verbund- und Regionalversorger ausgesprochen solide, auch der Verschuldungsgrad liegt deutlich unter europäischem Niveau.

Strategische Handlungsoptionen

Um ihre Performance auch in Zeiten steigender Herausforderungen sichern zu können, bieten sich den Unternehmen insgesamt sechs strategische Handlungsoptionen: die Fokussierung auf bestimmte Wertschöpfungsstufen, der Ausbau der vertikalen Integration, eine aktive Konsolidierung und Kooperation, eine zunehmende Internationalisierung, die Diversifikation in angrenzende Geschäftsbereiche sowie eine nachhaltige Positionierung als Erneuerbare-Energien-Versorger.

"Die deutschen Energieversorger verfügen über eine ansehnliche Finanzkraft - damit können sie strategische Optionen realisieren. Zur Entscheidungsfindung sollten sie dabei Planungs- und Finanzmodelle heranziehen, die alle relevanten Parameter erfassen und die finanziellen Implikationen abbilden", ergänzt Hans Günter Wolf, Partner und Industry Leader Energy & Resources von Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau