Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Kohle: Finanzkraft der Zukunft

11.05.2011
Deloitte-Report zeigt Finanzperformance und Perspektiven deutscher Energieversorger auf

Der Deloitte-Report "Volatile Industrie? Deutsche Energieversorger im finanziellen Performance-Vergleich" zeigt: Deutsche Energieversorger wuchsen in den letzten Jahren (2004-2009) trotz stagnierender oder rückläufiger Mengenentwicklung stärker als ihre europäischen Pendants.

Gründe waren die positive Konjunkturentwicklung, zahlreiche M&A-Transaktionen sowie steigende Abnehmerpreise. Bei der Profitabilität fallen sie im europäischen Vergleich jedoch zurück - anders bei der Kapitaleffizienz, die insbesondere bei den deutschen Regionalversorgern überdurchschnittlich hoch ist. Sowohl Verbund- als auch Regionalversorger verfügen über ausreichende Mittel für strategische Investitionen, um künftige Herausforderungen zu bewältigen. Eine davon ist die Fokussierung auf erneuerbare Energien.

Hier haben die deutschen Versorger einen klaren Vorsprung - um diesen zu halten und auszubauen, sind aber Investitionen in Milliardenhöhe insbesondere in den Netzausbau erforderlich.

"Das Marktumfeld für Energieversorger galt bislang als stabil - aufgrund der Neuordnung des energiepolitischen Rahmens in Deutschland, aber auch steigender Anforderungen an Regulierung und Umweltschutz sowie zunehmender Verknappung fossiler Rohstoffe wird dieser Markt dynamischer und volatiler. Hierauf werden sich die Unternehmen einstellen müssen", kommentiert Jörg Niemeyer, Partner von Deloitte und verantwortlich für die Studie.

Aktuelle und künftige Herausforderungen

Herausforderungen sind ein verschärfter Wettbewerb um Kunden, Konzessionen und Rohstoffe, der Übergang zu erneuerbaren Energien, die Verjüngung der Kraftwerkparks sowie die Adaption neuer Technologien. Die Unternehmen müssen sie unter erschwerten Bedingungen bewältigen: Neben einer intensiveren Regulierung ist mit höheren Netzentgelten zu rechnen. Die gesetzliche Unbundling-Vorgabe bedingt einen hohen Reorganisierungsbedarf. Weitere Aspekte sind die Öffnung der Netze - und eben die Vorgaben des Umweltschutzes sowie die zunehmende Ressourcenknappheit.

Hoher Investitionsbedarf in erneuerbare Energien

Neben dem intensivierten Wettbewerb unter den einzelnen Anbietern, der durch die Öffnung des europäischen Markts noch gesteigert wird, und der anstehenden Verjüngung der Kraftwerksparks ist es vor allem der Übergang zu erneuerbaren Energien, der die Leistungsfähigkeit der Unternehmen auf die Probe stellt. In Deutschland besteht ein Gesamtinvestitionsbedarf von etwa 20 Milliarden Euro jährlich.

Erhebliche Mittel werden zudem nötig, um den hohen Anteil deutscher Firmen am Weltmarkt zu halten - heute liegt der deutsche Anteil bei der Biogas-Stromerzeugung bei 90 Prozent, bei der Photovoltaik sind es 35 Prozent.

Deutsche wachsen schneller - aber weniger profitabel

Die Performance der vier deutschen Verbund- und 30 Regionalversorger von 2004 bis 2009 wird in der Studie anhand von Umsatzwachstum, Profitabilität, Kapitaleffizienz, Gesamtkapital- und Eigenkapitalrentabilität, Eigenkapitalquote sowie Verschuldungs- und Zinsdeckungsgrad gemessen. Das Umsatzwachstum war während der gesamten Periode zwar volatil, prinzipiell - unter anderem wegen Preisanpassungen - aber positiv. Jedoch agierten alle Versorger weniger profitabel als andere europäische Unternehmen. Regionalversorger waren dabei wiederum weniger profitabel als Verbundanbieter.

Höhere Kapitaleffizienz, höhere Gesamtkapitalrendite

Die deutschen Versorger, insbesondere die Regionalversorger, zeigen durchweg eine höhere Kapitaleffizienz als die übrigen Europäer - und konnten diese im Betrachtungszeitraum sogar noch steigern. Die Gründe sind teilweise struktureller Natur oder liegen im angewendeten Bilanzierungsstandard. Auch bei der Gesamtkapitalrendite liegen die Deutschen über der europäischen Vergleichsgruppe.

Besonders gut stehen die deutschen Verbundversorger bei der Eigenkapitalrendite da - Grund ist die geringere Eigenkapitalquote.

Bei der Finanzierung zeigen sich Verbund- und Regionalversorger ausgesprochen solide, auch der Verschuldungsgrad liegt deutlich unter europäischem Niveau.

Strategische Handlungsoptionen

Um ihre Performance auch in Zeiten steigender Herausforderungen sichern zu können, bieten sich den Unternehmen insgesamt sechs strategische Handlungsoptionen: die Fokussierung auf bestimmte Wertschöpfungsstufen, der Ausbau der vertikalen Integration, eine aktive Konsolidierung und Kooperation, eine zunehmende Internationalisierung, die Diversifikation in angrenzende Geschäftsbereiche sowie eine nachhaltige Positionierung als Erneuerbare-Energien-Versorger.

"Die deutschen Energieversorger verfügen über eine ansehnliche Finanzkraft - damit können sie strategische Optionen realisieren. Zur Entscheidungsfindung sollten sie dabei Planungs- und Finanzmodelle heranziehen, die alle relevanten Parameter erfassen und die finanziellen Implikationen abbilden", ergänzt Hans Günter Wolf, Partner und Industry Leader Energy & Resources von Deloitte.

Den kompletten Report erhalten Sie auf Anfrage.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen. Mit einem Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern verbindet Deloitte erstklassige Leistungen mit umfassender regionaler Marktkompetenz und verhilft so Kunden in aller Welt zum Erfolg. "To be the Standard of Excellence" - für rund 170.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung, absolute Integrität und kreatives Zusammenwirken. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited, eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), und/oder ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen. Jedes dieser Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig. Eine detaillierte Beschreibung der rechtlichen Struktur von Deloitte Touche Tohmatsu Limited und ihrer Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2011 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:
Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie