Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nürnberger Studie: Wie riskant ist Taekwondo-Training für Kinder und Jugendliche?

25.02.2016

Taekwondo wird immer beliebter; weltweit betreiben rund 2 Millionen Menschen die koreanische Kampfsportart – im Wettkampf oder als Hobby. In Deutschland sind es 160.000 Menschen, viele davon Kinder und Jugendliche. Doch über die gesundheitlichen Risiken der Sportart ist wenig bekannt. Eine Nürnberger Studie soll nun erstmals klären, wie groß diese sind. Sie wird durch den Förderpreis „Nachwuchsförderung“ der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung 2015 unterstützt.

Wie riskant ist Taekwondo-Training für Kinder und Jugendliche? Ärzte und Studenten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Nürnberg und der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie des Klinikums Nürnberg untersuchen, welche Verletzungen und körperlichen Schäden bei Kindern und Jugendliche auftreten.


Bei Taekwondo ist der ganze Körper im Einsatz.

Castellano

Für ihre Forschungsarbeit wird ihnen der Förderpreis „Nachwuchsförderung“ der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung 2015 verliehen, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Ausgezeichnet werden Dr. Markus Geßlein, Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie, und die beiden Studenten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Nürnberg, Julian Müller-Kühnle und Johannes Rüther. Der Preis wird am 2. März 2016 beim Jahresempfang des Klinikums Nürnberg übergeben.

Bislang wenig sportmedizinische Daten zu Taekwondo-Training

Seit dem Jahr 2000 ist Taekwondo olympische Disziplin. Nürnberg ist eine der Hochburgen in Deutschland und ein Zentrum für weltweit erfolgreiche Taekwondo-Athleten. Die Kampfsportart wird ohne Waffen praktiziert. „Tae“ steht für alle Fußtechniken, also Springen, Schlagen und Stoßen, „Kwon“ steht für die Faust, also für Schläge, Stöße und Abwehrtechniken der Arme und Hände, und „Do“ steht für die geistige Einstellung. Besonders häufige Verletzungen sind Fuß- und Handverletzungen sowie Verletzungen der Muskulatur im Beckenbereich.

„Taekwondo ist besser als sein Ruf“, erklärte Dr. Markus Geßlein bei einer Pressekonferenz am 24. Februar 2016 im Klinikum Nürnberg. Dafür sorgen auch Schutzbedeckungen für Kopf, Hände und Beine sowie ein strenges Regelwerk. „Taekwondo hat zudem positive Auswirkungen auf die Fitness und Konzentrationsfähigkeit “, erklärte der Nürnberger Orthopäde, der auch Athleten des Olympiastützpunkts Nürnberg betreut. Er steht zudem seit Jahren Nürnberger Taekwondo-Sportlern mit Rat und Tat zur Seite. „Im Boxsport sind die Risiken ungleich höher“, sagt er. „Auch Fußballer sind viel stärker gefährdet und tragen häufiger schwere Verletzungen davon.“ Da es bislang nur wenig Untersuchungen zu Taekwondo gebe, solle die Nürnberger Studie, so Dr. Geßlein, „einen blinden Fleck“ füllen.

Die Stadt Nürnberg ist traditionell ein Zentrum weltweit erfolgreicher Taekwondo-Athleten. Die beiden national und international erfolgreichsten Trainingszentren mit Bestplatzierungen bei Europa- und Weltmeisterschaften sowie bei den Olympischen Spielen sind in Nürnberg beheimatet. Die Eröffnung eines neuen Bundesleistungszentrums Taekwondo in Nürnberg ist für 2018 geplant.

In der Studie am Klinikum Nürnberg und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität werden nun Überlastungsschäden bzw. Verletzungen systematisch erfasst, um negative Folgen für die jungen Athleten abwenden zu können und gezielt präventive Maßnahmen zu entwickeln und einzuleiten. Dafür werden Nürnberger Taekwondo-Kämpfer im Kindes- und Jugendalter engmaschig begleitet.

Studie begleitet ca. 30 Teilnehmer über 20 Monate

Zusätzlich untersucht die Studie für einen Zeitraum von mindestens 20 Monaten ca. 40 Nachwuchsathleten der Taekwondo-Schule Özer in Nürnberg (Bundesstützpunkt der Deutschen Taekwondo Union) im Alter von 4-16 Jahren. Dabei werden u.a. der Trainingsumfang, die Teilnahme an Wettkämpfen und die Benutzung von Hand-, Fuß, und Kopfschutz dokumentiert. In einer Voruntersuchung werden zudem die körperliche Konstitution und bereits bestehende Schäden erfasst. Die weitere Entwicklung sowie Verletzungen werden mit Hilfe eines Fragebogens festgehalten. Die Studienbetreuer sind beim Training anwesend, um Daten vor Ort zu erheben, bei Verletzungen und Beschwerden umgehend eine körperliche Untersuchung des Athleten durchzuführen und ggf. weitere Untersuchungen durch Ärzte des Klinikums Nürnberg zu veranlassen.

„Unsere Studie soll dazu beitragen, dass diese Sportart sicherer wird und man mögliche Schäden besser einschätzen kann“, so Dr. Markus Geßlein. Athleten, die eine fachärztliche Weiterbehandlung benötigen werden in der sportorthopädischen Sprechstunde der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie vorgestellt.

Förderpreis kommt dem wissenschaftlichen Nachwuchs der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität zugute

„Ich freue mich, dass der Förderpreis zweifach dem Nachwuchs zugutekommt“, sagte Dr. Elisabeth Birkner, Kuratoriumsvorsitzende und Gründerin der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung bei der Pressekonferenz. „Zum einen den Kindern und Jugendlichen, die ihre Sportart durch die neuen Erkenntnisse sicherer betreiben können. Zum anderen den Studenten, die von erfahrenen Ärzten am Klinikum Nürnberg in die wissenschaftliche Arbeit eingeführt werden.“ Der Vorstand des Klinikums Nürnberg, Dr. Alfred Estelmann dankte der Stifterin für ihr langjähriges Engagement für das Klinikum. Der Förderpreis wird seit dem Jahr 2000 verliehen. „Er ist ein Ansporn für unsere Ärzte, innovative Ideen zu verfolgen und umzusetzen.

Ansprechpartner:
Dr. med. Markus Geßlein
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klinikum Nürnberg
Universitätsklinik der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Nürnberg
markus.gesslein@klinikum-nuernberg.de
Telefon Sekretariat: 0911 / 398 2600

Literatur:
Epidemiology of training injuries in amateur taekwondo athletes: a retrospective cohort study
Lystad et al.: Biol Sport 2015 Sep; 32 (3): 213-218

Weitere Informationen:

http://Sportorthopädie am Klinikum Nürnberg:
http://www.klinikum-nuernberg.de/DE/ueber_uns/Fachabteilungen_KN/kliniken/unfall...
http://www.klinikum-nuernberg.de/DE/ueber_uns/Fachabteilungen_KN/kliniken/unfall...

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen