Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nürnberger Studie: Wie riskant ist Taekwondo-Training für Kinder und Jugendliche?

25.02.2016

Taekwondo wird immer beliebter; weltweit betreiben rund 2 Millionen Menschen die koreanische Kampfsportart – im Wettkampf oder als Hobby. In Deutschland sind es 160.000 Menschen, viele davon Kinder und Jugendliche. Doch über die gesundheitlichen Risiken der Sportart ist wenig bekannt. Eine Nürnberger Studie soll nun erstmals klären, wie groß diese sind. Sie wird durch den Förderpreis „Nachwuchsförderung“ der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung 2015 unterstützt.

Wie riskant ist Taekwondo-Training für Kinder und Jugendliche? Ärzte und Studenten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Nürnberg und der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie des Klinikums Nürnberg untersuchen, welche Verletzungen und körperlichen Schäden bei Kindern und Jugendliche auftreten.


Bei Taekwondo ist der ganze Körper im Einsatz.

Castellano

Für ihre Forschungsarbeit wird ihnen der Förderpreis „Nachwuchsförderung“ der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung 2015 verliehen, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Ausgezeichnet werden Dr. Markus Geßlein, Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie, und die beiden Studenten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Nürnberg, Julian Müller-Kühnle und Johannes Rüther. Der Preis wird am 2. März 2016 beim Jahresempfang des Klinikums Nürnberg übergeben.

Bislang wenig sportmedizinische Daten zu Taekwondo-Training

Seit dem Jahr 2000 ist Taekwondo olympische Disziplin. Nürnberg ist eine der Hochburgen in Deutschland und ein Zentrum für weltweit erfolgreiche Taekwondo-Athleten. Die Kampfsportart wird ohne Waffen praktiziert. „Tae“ steht für alle Fußtechniken, also Springen, Schlagen und Stoßen, „Kwon“ steht für die Faust, also für Schläge, Stöße und Abwehrtechniken der Arme und Hände, und „Do“ steht für die geistige Einstellung. Besonders häufige Verletzungen sind Fuß- und Handverletzungen sowie Verletzungen der Muskulatur im Beckenbereich.

„Taekwondo ist besser als sein Ruf“, erklärte Dr. Markus Geßlein bei einer Pressekonferenz am 24. Februar 2016 im Klinikum Nürnberg. Dafür sorgen auch Schutzbedeckungen für Kopf, Hände und Beine sowie ein strenges Regelwerk. „Taekwondo hat zudem positive Auswirkungen auf die Fitness und Konzentrationsfähigkeit “, erklärte der Nürnberger Orthopäde, der auch Athleten des Olympiastützpunkts Nürnberg betreut. Er steht zudem seit Jahren Nürnberger Taekwondo-Sportlern mit Rat und Tat zur Seite. „Im Boxsport sind die Risiken ungleich höher“, sagt er. „Auch Fußballer sind viel stärker gefährdet und tragen häufiger schwere Verletzungen davon.“ Da es bislang nur wenig Untersuchungen zu Taekwondo gebe, solle die Nürnberger Studie, so Dr. Geßlein, „einen blinden Fleck“ füllen.

Die Stadt Nürnberg ist traditionell ein Zentrum weltweit erfolgreicher Taekwondo-Athleten. Die beiden national und international erfolgreichsten Trainingszentren mit Bestplatzierungen bei Europa- und Weltmeisterschaften sowie bei den Olympischen Spielen sind in Nürnberg beheimatet. Die Eröffnung eines neuen Bundesleistungszentrums Taekwondo in Nürnberg ist für 2018 geplant.

In der Studie am Klinikum Nürnberg und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität werden nun Überlastungsschäden bzw. Verletzungen systematisch erfasst, um negative Folgen für die jungen Athleten abwenden zu können und gezielt präventive Maßnahmen zu entwickeln und einzuleiten. Dafür werden Nürnberger Taekwondo-Kämpfer im Kindes- und Jugendalter engmaschig begleitet.

Studie begleitet ca. 30 Teilnehmer über 20 Monate

Zusätzlich untersucht die Studie für einen Zeitraum von mindestens 20 Monaten ca. 40 Nachwuchsathleten der Taekwondo-Schule Özer in Nürnberg (Bundesstützpunkt der Deutschen Taekwondo Union) im Alter von 4-16 Jahren. Dabei werden u.a. der Trainingsumfang, die Teilnahme an Wettkämpfen und die Benutzung von Hand-, Fuß, und Kopfschutz dokumentiert. In einer Voruntersuchung werden zudem die körperliche Konstitution und bereits bestehende Schäden erfasst. Die weitere Entwicklung sowie Verletzungen werden mit Hilfe eines Fragebogens festgehalten. Die Studienbetreuer sind beim Training anwesend, um Daten vor Ort zu erheben, bei Verletzungen und Beschwerden umgehend eine körperliche Untersuchung des Athleten durchzuführen und ggf. weitere Untersuchungen durch Ärzte des Klinikums Nürnberg zu veranlassen.

„Unsere Studie soll dazu beitragen, dass diese Sportart sicherer wird und man mögliche Schäden besser einschätzen kann“, so Dr. Markus Geßlein. Athleten, die eine fachärztliche Weiterbehandlung benötigen werden in der sportorthopädischen Sprechstunde der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie vorgestellt.

Förderpreis kommt dem wissenschaftlichen Nachwuchs der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität zugute

„Ich freue mich, dass der Förderpreis zweifach dem Nachwuchs zugutekommt“, sagte Dr. Elisabeth Birkner, Kuratoriumsvorsitzende und Gründerin der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung bei der Pressekonferenz. „Zum einen den Kindern und Jugendlichen, die ihre Sportart durch die neuen Erkenntnisse sicherer betreiben können. Zum anderen den Studenten, die von erfahrenen Ärzten am Klinikum Nürnberg in die wissenschaftliche Arbeit eingeführt werden.“ Der Vorstand des Klinikums Nürnberg, Dr. Alfred Estelmann dankte der Stifterin für ihr langjähriges Engagement für das Klinikum. Der Förderpreis wird seit dem Jahr 2000 verliehen. „Er ist ein Ansporn für unsere Ärzte, innovative Ideen zu verfolgen und umzusetzen.

Ansprechpartner:
Dr. med. Markus Geßlein
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klinikum Nürnberg
Universitätsklinik der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Nürnberg
markus.gesslein@klinikum-nuernberg.de
Telefon Sekretariat: 0911 / 398 2600

Literatur:
Epidemiology of training injuries in amateur taekwondo athletes: a retrospective cohort study
Lystad et al.: Biol Sport 2015 Sep; 32 (3): 213-218

Weitere Informationen:

http://Sportorthopädie am Klinikum Nürnberg:
http://www.klinikum-nuernberg.de/DE/ueber_uns/Fachabteilungen_KN/kliniken/unfall...
http://www.klinikum-nuernberg.de/DE/ueber_uns/Fachabteilungen_KN/kliniken/unfall...

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie