Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nürnberger Studie: Wie riskant ist Taekwondo-Training für Kinder und Jugendliche?

25.02.2016

Taekwondo wird immer beliebter; weltweit betreiben rund 2 Millionen Menschen die koreanische Kampfsportart – im Wettkampf oder als Hobby. In Deutschland sind es 160.000 Menschen, viele davon Kinder und Jugendliche. Doch über die gesundheitlichen Risiken der Sportart ist wenig bekannt. Eine Nürnberger Studie soll nun erstmals klären, wie groß diese sind. Sie wird durch den Förderpreis „Nachwuchsförderung“ der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung 2015 unterstützt.

Wie riskant ist Taekwondo-Training für Kinder und Jugendliche? Ärzte und Studenten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität in Nürnberg und der Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie des Klinikums Nürnberg untersuchen, welche Verletzungen und körperlichen Schäden bei Kindern und Jugendliche auftreten.


Bei Taekwondo ist der ganze Körper im Einsatz.

Castellano

Für ihre Forschungsarbeit wird ihnen der Förderpreis „Nachwuchsförderung“ der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung 2015 verliehen, der mit 5.000 Euro dotiert ist. Ausgezeichnet werden Dr. Markus Geßlein, Klinik für Unfall- und Orthopädische Chirurgie, und die beiden Studenten der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) in Nürnberg, Julian Müller-Kühnle und Johannes Rüther. Der Preis wird am 2. März 2016 beim Jahresempfang des Klinikums Nürnberg übergeben.

Bislang wenig sportmedizinische Daten zu Taekwondo-Training

Seit dem Jahr 2000 ist Taekwondo olympische Disziplin. Nürnberg ist eine der Hochburgen in Deutschland und ein Zentrum für weltweit erfolgreiche Taekwondo-Athleten. Die Kampfsportart wird ohne Waffen praktiziert. „Tae“ steht für alle Fußtechniken, also Springen, Schlagen und Stoßen, „Kwon“ steht für die Faust, also für Schläge, Stöße und Abwehrtechniken der Arme und Hände, und „Do“ steht für die geistige Einstellung. Besonders häufige Verletzungen sind Fuß- und Handverletzungen sowie Verletzungen der Muskulatur im Beckenbereich.

„Taekwondo ist besser als sein Ruf“, erklärte Dr. Markus Geßlein bei einer Pressekonferenz am 24. Februar 2016 im Klinikum Nürnberg. Dafür sorgen auch Schutzbedeckungen für Kopf, Hände und Beine sowie ein strenges Regelwerk. „Taekwondo hat zudem positive Auswirkungen auf die Fitness und Konzentrationsfähigkeit “, erklärte der Nürnberger Orthopäde, der auch Athleten des Olympiastützpunkts Nürnberg betreut. Er steht zudem seit Jahren Nürnberger Taekwondo-Sportlern mit Rat und Tat zur Seite. „Im Boxsport sind die Risiken ungleich höher“, sagt er. „Auch Fußballer sind viel stärker gefährdet und tragen häufiger schwere Verletzungen davon.“ Da es bislang nur wenig Untersuchungen zu Taekwondo gebe, solle die Nürnberger Studie, so Dr. Geßlein, „einen blinden Fleck“ füllen.

Die Stadt Nürnberg ist traditionell ein Zentrum weltweit erfolgreicher Taekwondo-Athleten. Die beiden national und international erfolgreichsten Trainingszentren mit Bestplatzierungen bei Europa- und Weltmeisterschaften sowie bei den Olympischen Spielen sind in Nürnberg beheimatet. Die Eröffnung eines neuen Bundesleistungszentrums Taekwondo in Nürnberg ist für 2018 geplant.

In der Studie am Klinikum Nürnberg und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität werden nun Überlastungsschäden bzw. Verletzungen systematisch erfasst, um negative Folgen für die jungen Athleten abwenden zu können und gezielt präventive Maßnahmen zu entwickeln und einzuleiten. Dafür werden Nürnberger Taekwondo-Kämpfer im Kindes- und Jugendalter engmaschig begleitet.

Studie begleitet ca. 30 Teilnehmer über 20 Monate

Zusätzlich untersucht die Studie für einen Zeitraum von mindestens 20 Monaten ca. 40 Nachwuchsathleten der Taekwondo-Schule Özer in Nürnberg (Bundesstützpunkt der Deutschen Taekwondo Union) im Alter von 4-16 Jahren. Dabei werden u.a. der Trainingsumfang, die Teilnahme an Wettkämpfen und die Benutzung von Hand-, Fuß, und Kopfschutz dokumentiert. In einer Voruntersuchung werden zudem die körperliche Konstitution und bereits bestehende Schäden erfasst. Die weitere Entwicklung sowie Verletzungen werden mit Hilfe eines Fragebogens festgehalten. Die Studienbetreuer sind beim Training anwesend, um Daten vor Ort zu erheben, bei Verletzungen und Beschwerden umgehend eine körperliche Untersuchung des Athleten durchzuführen und ggf. weitere Untersuchungen durch Ärzte des Klinikums Nürnberg zu veranlassen.

„Unsere Studie soll dazu beitragen, dass diese Sportart sicherer wird und man mögliche Schäden besser einschätzen kann“, so Dr. Markus Geßlein. Athleten, die eine fachärztliche Weiterbehandlung benötigen werden in der sportorthopädischen Sprechstunde der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie vorgestellt.

Förderpreis kommt dem wissenschaftlichen Nachwuchs der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität zugute

„Ich freue mich, dass der Förderpreis zweifach dem Nachwuchs zugutekommt“, sagte Dr. Elisabeth Birkner, Kuratoriumsvorsitzende und Gründerin der Dr. Hans und Dr. Elisabeth Birkner Stiftung bei der Pressekonferenz. „Zum einen den Kindern und Jugendlichen, die ihre Sportart durch die neuen Erkenntnisse sicherer betreiben können. Zum anderen den Studenten, die von erfahrenen Ärzten am Klinikum Nürnberg in die wissenschaftliche Arbeit eingeführt werden.“ Der Vorstand des Klinikums Nürnberg, Dr. Alfred Estelmann dankte der Stifterin für ihr langjähriges Engagement für das Klinikum. Der Förderpreis wird seit dem Jahr 2000 verliehen. „Er ist ein Ansporn für unsere Ärzte, innovative Ideen zu verfolgen und umzusetzen.

Ansprechpartner:
Dr. med. Markus Geßlein
Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie, Klinikum Nürnberg
Universitätsklinik der Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Nürnberg
markus.gesslein@klinikum-nuernberg.de
Telefon Sekretariat: 0911 / 398 2600

Literatur:
Epidemiology of training injuries in amateur taekwondo athletes: a retrospective cohort study
Lystad et al.: Biol Sport 2015 Sep; 32 (3): 213-218

Weitere Informationen:

http://Sportorthopädie am Klinikum Nürnberg:
http://www.klinikum-nuernberg.de/DE/ueber_uns/Fachabteilungen_KN/kliniken/unfall...
http://www.klinikum-nuernberg.de/DE/ueber_uns/Fachabteilungen_KN/kliniken/unfall...

Dr. Annette Tuffs | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Molekül entscheidet über Freundschaften
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Psychiatrie

nachricht Diagnosen: Wann sind mehrere Ärzte besser als einer?
19.07.2016 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Bildgebungsmethode macht Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar

Wie blickt man in den menschlichen Körper, ohne zu operieren? Die Suche nach neuen Lösungen ist nach wie vor eine wichtige Aufgabe der Medizinforschung. Eine der großen Herausforderungen auf diesem Feld ist es, Sauerstoff in Gewebe sichtbar zu machen. Ein Team um Prof. Vasilis Ntziachristos, Inhaber des Lehrstuhls für Biologische Bildgebung an der Technischen Universität München (TUM) und Direktor des Instituts für Biologische und Medizinische Bildgebung am Helmholtz Zentrum München, hat dazu einen neuen Ansatz entwickelt.

Einen Königsweg, um den Sauerstoffgehalt in Gewebe sichtbar zu machen, schien es bislang nicht zu geben. Viele unterschiedliche Verfahren wurden ausprobiert,...

Im Focus: Wie biologische Vielfalt das Ohr fit macht

Göttinger Hörforschung mit neuen Erkenntnissen: Das Ohr setzt Synapsen mit verschiedenen Eigenschaften ein, um unterschiedlich lauten Schall zu verarbeiten. Forschungsergebnisse veröffentlicht in der Fachzeitschrift „Proceedings of the National Academy of Sciences“

Der menschliche Hörsinn verarbeitet einen immensen Bereich an Lautstärken. Wie schafft es das Ohr, etwa über eine Million Schalldruck-Variationen zu...

Im Focus: Ultrakompakter Photodetektor

Der Datenverkehr wächst weltweit. Glasfaserkabel transportieren die Informationen mit Lichtgeschwindigkeit über weite Entfernungen. An ihrem Ziel müssen die optischen Signale jedoch in elektrische Signale gewandelt werden, um im Computer verarbeitet zu werden. Forscher am KIT haben einen neuartigen Photodetektor entwickelt, dessen geringer Platzbedarf neue Maßstäbe setzt: Das Bauteil weist eine Grundfläche von weniger als einem Millionstel Quadratmillimeter auf, ohne die Datenübertragungsrate zu beeinträchtigen, wie sie im Fachmagazin Optica nun berichten. (DOI: 10.1364/OPTICA.3.000741)

Die neuentwickelten Photodetektoren, die weltweit kleinsten Photodetektoren für die optische Datenübertragung, eröffnen die Möglichkeit, durch integrierte...

Im Focus: Self-assembling nano inks form conductive and transparent grids during imprint

Transparent electronics devices are present in today’s thin film displays, solar cells, and touchscreens. The future will bring flexible versions of such devices. Their production requires printable materials that are transparent and remain highly conductive even when deformed. Researchers at INM – Leibniz Institute for New Materials have combined a new self-assembling nano ink with an imprint process to create flexible conductive grids with a resolution below one micrometer.

To print the grids, an ink of gold nanowires is applied to a substrate. A structured stamp is pressed on the substrate and forces the ink into a pattern. “The...

Im Focus: Neues Forschungsnetzwerk für Mikrobiomforschung

Mikroben und Viren haben weitreichenden Einfluss auf die Gesundheit von Mensch und Tier. Die neu gegründete "Austrian Microbiome Initiative" (AMICI) fördert die nationale Mikrobiomforschung und vernetzt MedizinerInnen und ForscherInnen verschiedenster Fachrichtungen zur Nutzung von Synergien.

Bakterien, Archaeen, Pilze, Viren – Milliarden von Mikroorganismen leben in Symbiose in und auf Menschen und Tieren. Diese mikroskopisch kleinen Lebewesen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

BAuA lädt zur Konferenz „Arbeiten im Büro der Zukunft“ ein

29.07.2016 | Veranstaltungen

Fachkongress zu additiven Fertigungsverfahren am 14. und 15. September in Aachen

28.07.2016 | Veranstaltungen

Rheumatologen tagen in Frankfurt: Mehr Forschung für Rheuma gefordert

28.07.2016 | Veranstaltungen

 
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forschung gibt Impulse für Innovationen

29.07.2016 | Förderungen Preise

Molekulare Störenfriede statt Antibiotika? Wie Proteine Kommunikation zwischen Bakterien verhindern

29.07.2016 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam deckt grundlegende Eigenschaften des Spin-Seebeck-Effekts auf

29.07.2016 | Physik Astronomie