Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrige Einkommen trotz hoher Bildung in Griechenland

20.07.2012
Niedrige Einkommen trotz hoher Bildung: Griechische Studierende haben schwache Leistungsanreize. Dies ist das Ergebnis einer Studie, die jetzt Forscher der Universitäten Thessaloniki und Erfurt vorgelegt haben und in der sie Erwartungen über die wirtschaftliche Entwicklung in Griechenland und Deutschland miteinander verglichen haben.

„Die anhaltende Wirtschaftskrise in Griechenland beeinflusst die Erwartungen junger Menschen bezüglich ihrer eigenen, langfristigen Berufschancen. Während deutsche Studierende einen langfristigen Einkommensvorteil in Höhe von 25 % im Vergleich zu Personen mit durchschnittlicher Bildung erwarten, ist der erwartete Unterschied bei den griechischen Studierenden praktisch Null.

Zudem erwarten griechische Studierende, dass im Laufe der kommenden Jahre das Einkommen von Personen mit tertiärem Bildungsabschluss von 200 % auf etwa 150 % der nationalen Armutsgrenze des Jahres 2010 fallen wird. Das heißt, die Studierenden erwarten nicht nur ein niedriges absolutes Einkommen, sondern auch ein niedriges relatives Einkommen, was gleichbedeutend ist mit sinkenden Anreizen für Bildung. Befragt nach ihren Plänen für die Zeit nach dem Studium äußert etwa die Hälfte der Studierenden die Absicht, im Ausland nach einem Job zu suchen“, fasst Prof. Dr. Manfred Königstein von der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt die Ergebnisse der von deutschen und griechischen Ökonomen gemeinsam angestellten Untersuchung zusammen.

Für ihre Studie hatten Prof. Konstantinos Papadopoulos von der Aristoteles Universität in Thessaloniki sowie Prof. Manfred Königstein und seine wissenschaftlichen Mitarbeiter Wasilios Hariskos und Fabian Kleine von der Universität Erfurt zeitgleich in Griechenland und Deutschland Daten zu den Erwartungen Studierender zur ökonomischen Entwicklung im jeweiligen Land gesammelt. „Die Krise hat kurzfristig offensichtliche und schwerwiegende Folgen für die griechische Gesellschaft“, sagt Königstein.

„Die Krise beeinflusst aber auch die Bildung langfristiger Erwartungen. Die Erwartungen von Studierenden sind jedoch wichtig für deren Entscheidung, ein Studium zu beginnen oder nicht, für die Frage, welches Studienprogramm gewählt wird, ob man ein Studium abbricht bzw. nach dem Studienabschluss einen Job in Griechenland oder im Ausland sucht. Und all dies ist von Bedeutung für die langfristige wirtschaftliche Entwicklung.“

In der nun vorliegenden Fragebogenstudie wurden Antworten von Studierenden – in der Regel angehende Wirtschaftswissenschaftler – im ersten Studienjahr gesammelt. Sie beantworteten Fragen zur erwarteten Entwicklung der Einkommen verschiedener Bildungsgruppen sowie zur erwarteten Entwicklung der Steuerbelastung (einschließlich Sozialversicherung). Zudem wurden erwartete Probleme bei der Suche nach einem der Qualifikation entsprechenden Job erhoben sowie die Bereitschaft, einen Job im Ausland zu suchen. Während die Forscher hauptsächlich an den Antworten griechischer Studierender interessiert waren, sammelten sie die gleichen Daten zeitgleich in einer Gruppe deutscher Studienanfänger. Die deutschen Studierenden befinden sich im Vergleich zu den griechischen in einer relativ stabilen wirtschaftlichen Situation und können deswegen als interessanter Vergleichsmaßstab genutzt werden.

Die Antworten der Studierenden wurden im November 2011, kurz nach dem Rücktritt des ehemaligen Ministerpräsidenten Papandreou gesammelt und sind nun in einem detaillierten Forschungsbericht zusammengefasst, der auf der Website der Universität Erfurt zu finden ist (www.uni-erfurt.de/angewandte-mikrooekonomie).

Die Forschungsgruppe beabsichtigt, die Studie in diesem Jahr mit neuen Studierenden zu wiederholen, um sehen zu können, wie die laufenden wirtschaftlichen und politischen Veränderungen in Griechenland die Erwartungen und die Planungen der Studierenden weiter beeinflusst haben.

Die griechischen Studierenden erwarten laut der Studie, dass das jährliche Durchschnittseinkommen eines Single-Haushalts von etwa 14.700 Euro (gemäß Angaben für 2009 von EUROSTAT) auf 10.600 Euro im Jahr 2013 fallen wird. Für Personen mit Universitätsabschluss wird ein Abfall von 15.200 Euro auf 10.640 Euro erwartet. Der Rückgang ist für die letzte Gruppe größer im Vergleich zur ersten Gruppe. Es wird erwartet, dass das Einkommen von Personen mit einer durchschnittlichen Ausbildung von etwas mehr als 200 % der Armutsgrenze im Jahr 2009 auf etwa 150 % der Armutsgrenze im Jahr 2013 fallen wird. Der Rückgang ist etwas stärker für Personen mit einem Universitätsabschluss. Demnach wird erwartet, dass das relative Einkommen im Vergleich zur Armutsgrenze des Jahres 2010, um mehr als 50 Prozent-Punkte fallen wird, was einen dramatischen Rückgang darstellt.

Gemäß offiziellen Angaben des Statistischen Amtes der Europäischen Kommission (EUROSTAT) betrug das Netto-Durchschnittseinkommen in Deutschland im Jahr 2009 etwa 24.000 Euro für einen Single mit durchschnittlicher Ausbildung. Für Singles mit Universitätsabschluss erwarten die Studierenden ein Einkommen von 30.000 Euro. Darüber hinaus wurden die Erwartungen für 2011 und 2013 erhoben. Im Vergleich zur deutschen Armutsgrenze bleiben die Einkommenserwartungen demnach stabil bei etwa 210 % (durchschnittliche Bildung) bzw. 265 % (Universitätsabschluss) der Armutsgrenze (100 %).

Die Einkommensniveaus wurden im Vergleich zur nationalen Armutsgrenze des Jahres 2010 in Griechenland bzw. Deutschland angegeben, um einen besseren Ländervergleich zu ermöglichen. Haushalte unterhalb dieser Schwelle (60 % des nationalen verfügbaren Median-Äquivalenzeinkommens nach Sozialtransfers) werden als arm klassifiziert. Die Armutsgrenze betrug 2010 für Singles 7.178 Euro in Griechenland und 11.278 Euro in Deutschland.

Neben der Einkommensentwicklung wurden die Studierenden auch zu ihren Erwartungen über die Jobsuche nach Abschluss des Studiums abgefragt. Griechische Studierende erwarten, dass sie in Griechenland im Mittel zwei Jahre brauchen, um einen Job zu finden, der ihrer Qualifikation entspricht. Hingegen glauben deutsche Studierende, dass sie nur sechs Monate brauchen werden, um einen adäquaten Job zu finden. Auch dieser Unterschied macht das Studium in Griechenland vergleichsweise weniger attraktiv. Letztendlich erwarten griechische Studierende darüber hinaus, dass 49,2 % ihrer Kohorte einen Job im Ausland suchen wird.
Nähere Informationen / Kontakt:
Prof. Dr. Manfred Königstein
Tel.: 0361/737-4580
E-Mail: manfred.koenigstein@uni-erfurt.de

Carmen Voigt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erfurt.de/angewandte-mikrooekonomie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz