Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neueste Studie zu Chancen und Risiken des "Pharming"

31.10.2008
Ein menschlicher Blutgerinnungshemmer, isoliert aus der Milch von genetisch modifizierten Ziegen, ist das erste zugelassene Medikament, das mit Hilfe von "Pharming" hergestellt wird. Gentechnisch veränderte Pflanzen und Tiere können seit kurzem zur Produktion von Arzneimitteln genutzt werden. Dies ist derzeit unter anderem bei Mais, Reis, Tabak, Ziegen, Kühen und Hühnern möglich.

"Pharming" erlaubt möglicherweise eine im Vergleich zu herkömmlichen Produktionsmethoden schnellere, günstigere und flexiblere Herstellung von Biopharmazeutika, die u. a. auch für Impfungen und gegen Krebs eingesetzt werden und deren Marktwert mit einem Anstieg bis 2010 auf etwa 70 Mrd. US-Dollar prognostiziert wird. Neben dem erhofften Nutzen für Produzenten, Patienten und Träger der Sozialversicherungen wirft "Pharming" auch eine Reihe von komplexen ökologischen, ethischen, gesellschaftlichen und juristischen Fragen auf.

Die vorliegende Studie der Europäischen Akademie GmbH ist das Ergebnis einer interdisziplinären Forschungsarbeit. In ihrem Fokus steht die Untersuchung der Technologie, der Risiken für die Umwelt und die Nahrungs- und Futtermittelkette sowie der Risiken für das Wohlergehen der Tiere. Die öffentliche Akzeptanz wird erstmals auf der Grundlage einer umfassenden Umfrage in 15 Ländern analysiert und offene moralische und rechtliche Fragen werden diskutiert.

In der hier vorgelegten Studie wird dargelegt, dass die Technologie Anwendungsreife erlangt hat. Allerdings fordern die Autoren einen klareren Regulierungsrahmen (einschließlich allgemeiner EU-Richtlinien) und eine höhere Transparenz bei den regulierenden Behörden. In diesem Zusammenhang mangelt es auch an einem besseren Zugang zu Informationen und einer erhöhten Förderung von Risikoforschung. Zu berücksichtigen ist außerdem die hohe Unsicherheit bei der wissenschaftlichen Risikobewertung aufgrund des momentan begrenzten wissenschaftlichen Wissens zu den Risiken. Auf dieser Grundlage fordern die Autoren, dass "Pharming" nur nach einer Einzelfallprüfung und unter starken Sicherheitsmaßnahmen angewandt werden soll.

In der empfohlenen Verfahrensweise der Fall-zu-Fall-Entscheidung muss der Nutzen des Produktes, zu dessen Herstellung die Pflanzen und Tiere genutzt werden, berücksichtigt werden. Auch sind das potentielle Tierleid - besonders in der Entwicklungsphase der transgenen Tiere - und die Risiken, die im Falle des Pflanzen-"Pharmings" mit der ungewollten Ausbreitung des "Pharming-Gens" verbunden sind, in jedem Einzelfall zu berücksichtigen und in die Abwägung mit einzubeziehen.

Publikation:
E. Rehbinder, M. Engelhard, K. Hagen, R. B. Jørgensen, R. Pardo Avellaneda, A. Schnieke, F. Thiele: Pharming. Promises and risks of biopharmaceuticals derived from genetically modified plants and animals. Band 35 der Schriftenreihe 'Ethics of Science and Technology Assessment', hrsg. von C. F. Gethmann, Springer-Verlag, Berlin 2009
Autoren:
- Professor Dr. jur. Eckard Rehbinder (Vorsitz), Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt
- Dr. phil. Margret Engelhard, Dipl.-Biol., Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler
- Kristin Hagen, Ph.D., Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler
- Rikke Bagger Jørgensen, Ph.D., Risø National Laboratory, Roskilde, Denmark
- Professor Rafael Pardo Avellaneda, Ph.D., Fundación BBVA, Madrid, Spain
- Professor Angelika Schnieke, Ph.D., Lehrstuhl für Biotechnologie der Nutztiere, TU München

- Dr. med. Felix Thiele, M.Sc., Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler

Projektkoordination:
Dr. Margret Engelhard, Europäische Akademie Bad Neuenahr-Ahrweiler, margret.engelhard@ea-aw.de

Katharina Mader | idw
Weitere Informationen:
http://www.ea-aw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung