Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gepäckdepot-System erleichtert reisen

29.08.2011
Studie zeigt: Smart-Tech-System von FH St. Pölten, FH Oberösterreich und netwiss ist realisierbar

Store&Go, eine intelligente Logistiklösung für den Personen- und Güterverkehr ist ökonomisch machbar, wirtschaftlich rentabel sowie technisch einfach umsetzbar. Die Realisierbarkeit dieses zukunftsweisenden Gepäckdepots wurde nun dank eines praxisnahen Forschungsprojekts eindeutig belegt.

Dies führte die Fachhochschule St. Pölten gemeinsam mit der Fachhochschule Oberösterreich und der netwiss GesmbH innerhalb nur eines Jahres nach einer grundsätzlichen Entwicklung des Systems durch. Das neue Store&Go-Konzept zeichnet sich durch hohe BenutzerInnenfreundlichkeit und effiziente Raumnutzung aus: Dank einer patentierten Lagertechnologie kann das System flexibel an hoch frequentierten Plätzen installiert werden.

Noch immer drei Stunden bis der Zug losfährt. Was nun? Statt Einkaufs- und Gastronomieangebote moderner Bahnhöfe zu nutzen, müssen Reisende nun IHN beaufsichtigen: Den Koffer. Stemmen - heben - schieben - zerren - hiefen machen das Flanieren zum Leistungsmarsch. Dank eines neuen elektronisch gesteuerten Gepäckdepots wird sich das aber in Zukunft ändern. Noch in der Nähe des Bahnsteigs können sich Reisende ihres Gepäcks entledigen, indem sie es dort einem Automaten übergeben. Ab diesem Moment sichert die Aufbewahrung der Gepäckstücke ein intelligentes Depotsystem. Dieses wurde von den Fachhochschulen St. Pölten und Oberösterreich sowie der netwiss GmbH für den Einsatz im Personen- und Güterverkehr entwickelt und nun auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht geprüft. Das Ergebnis belegt, dass das System "Store&Go" ökonomisch machbar, wirtschaftlich rentabel und technisch einfach umsetzbar ist.

STORE&GO
Die innovative Funktionsweise des cleveren Systems erklärt Dr. Rüger, Experte für Eisenbahn-Infrastrukturtechnik an der FH St. Pölten, folgendermaßen: "Eine ergonomisch durchdachte Handlinghilfe nimmt das Gepäckstück ohne Heben entgegen. Mittels einer sogenannten inversen Behältertechnologie wird das Gepäck in der Folge platzsparend in einer Box verstaut. Dass diese effizient im Depot-Regal landet, dafür sorgt ein intelligentes Regal- und Lagerförderungstool. Ein zukunftsweisendes System für jeden Verkehrsknotenpunkt."

Doch die intelligenteste Technik scheitert in der Realität, wenn sie den Alltagsanforderungen nicht gerecht wird. Daher beurteilten die ExpertInnen nun über zwölf Monate hinweg die ökonomischen Anforderungen und das wirtschaftliche Potenzial für Bahnhöfe. Eine wesentliche Grundlage dieser Analyse war eine von der FH St. Pölten ausgeführte Befragung von 1.900 Bahnreisenden (und 600 Fluggästen) über ihre Einstellung zu einer solchen Aufbewahrungslösung.

Ein wesentliches Ergebnis war die Höhe der Kosten, die Reisende bereit wären zu zahlen: 2 Euro für zwei bis mehrere Stunden Aufbewahrungszeit und 4 Euro für einen ganzen Tag. Kürzere Aufbewahrungszeiten sollten aber laut Umfrage kostenfrei sein. Dazu Dr. Rüger: "Für kurze Zeitspannen schafft eine Umwegrentabilität den wirtschaftlichen Nutzen des Systems. Tatsächlich bestätigten 80 Prozent der Befragten den Nutzen eines solchen System schon ab 30 Minuten Aufenthalt. Befreit von Koffer und Tasche würden sie am Bahnhof einkaufen und konsumieren."

Doch auch physiologische, kognitive, Sicherheits- und Komfortanforderungen an das System - und damit an die Errichtungskosten - wurden erhoben. Dabei zeigte sich, dass neben intelligenten Menüführungen sowie sicherem und gepäckschonendem Design auch eine Hilfe beim Heben des Gepäckstücks erwartet wird. Genau diese ist auch bereits integraler Bestandteil von Store&Go.

Das System nutzt dabei nicht allein den Reisenden, sondern auch den BetreiberInnen von Bahnhöfen, wie DI Hans-Christian Graf von der FH-Oberösterreich erläutert: "Der Clou unseres Systems ist die inverse Behältertechnologie. Diese erlaubt die flexible Anpassung der Aufbewahrungsboxen an die Größe des Gepäckstücks. Dazu schieben sich zwei Teile dieser Box so lange automatisch zusammen, bis das Aufbewahrungsgut ohne viel Leerraum umfasst wird." Diese patentierte Lösung reduziert den Platzbedarf enorm und schafft zukünftigen ErrichterInnen von Store&Go enorme Planungsfreiheit. Diese wird durch eine smarte Transportautomatisierung nochmals erweitert - so kann der Abgabeort vom Platz der Aufbewahrung räumlich getrennt werden. Damit erschließt das System auch jenen Raum, der in vielen Bahnhöfen zur Genüge vorhanden und minimal genutzt wird: den "Luftraum". Die Deckenhöhe vieler Bahnhöfe schafft enormes Volumen, welches derzeit wenig genutzt wird. Ideal für Store&Go. Bei traditionellen Schließfächern hingegen müssen Annahme und Lagerbereiche zusammen liegen und für die Reisenden erreichbar sein. So werden große Flächen - inklusive Leerraum - an strategisch wichtigen Plätzen benötigt.

Insgesamt gelang dem ForscherInnen-Team ein überzeugender Nachweis der Realisierbarkeit des Projekts in nur zwölf Monaten - auch dank der idealen gegenseitigen Ergänzung. So trug der Studiengang Eisenbahn-Infrastrukturtechnik der FH St. Pölten seine Erfahrung mit eisenbahnbezogener Infrastruktur bei, während das Logistik-Technologie-Center der FH Oberösterreich umfassendes Know-How über gepäckbezogenen Forschungs- und Entwicklungsprojekte einbrachte. Ideal ergänzt wurde diese Expertise mit dem ökonomischen Analysepotenzial der Firma netwiss. Wie wichtig derartige Projekte für die Allgemeinheit sind, erkannte auch die öffentliche Hand. Das Bundesministierum für Verkehr, Innovation und Technologie hat das Projekt Store&Go im Rahmen von ways2go gefördert.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden mehr als 1800 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Über die Fachhochschule Oberösterreich
Die Fachhochschule Oberösterreich lehrt und forscht auf Hochschulniveau mit ausgeprägter Praxisorientierung und Bekenntnis zu höchster Qualität. In der Lehre wird den Studierenden eine umfassende Betreuung geboten und Engagement und Selbstbewusstsein gefördert. Innovative Lehr- und Lernformen sowie dynamische Weiterentwicklung der Lehrinhalte zeichnen die FH OÖ aus. Sie erhebt Anspruch auf Themenführerschaft in ausgewählten Kompetenzfeldern: Logistik, Informatik, Kommunikation und Medien, Gesundheit und Soziales, Management und Technik und Umweltwissenschaften.
Über netwiss
Die netwiss GesmbH versteht ihre Kompetenzen im Ermöglichen und Unterstützen von branchenspezifischem Daten-, Informations- und Wissensaustausch. Ein zentraler Bestandteil dabei ist internetbasiertes Wissensmanagement. Eine der Kerntätigkeiten ist das Entwickeln und Betreiben von Wissensplattformen, die in verschiedenen Branchen dem Austausch dienen und damit allen Beteiligten u.a die Möglichkeit bieten, sich und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen gezielt zu präsentieren.
Kontakt FH St. Pölten:
FH-Prof. DI Dr. Bernhard Rüger
Fachhochschule St. Pölten
Eisenbahn-Infrastrukturtechnik
Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 713
E bernhard.rueger@fhstp.ac.at
W http://www.fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations
für Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Reinhild Wohltan | PR&D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics