Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Gepäckdepot-System erleichtert reisen

29.08.2011
Studie zeigt: Smart-Tech-System von FH St. Pölten, FH Oberösterreich und netwiss ist realisierbar

Store&Go, eine intelligente Logistiklösung für den Personen- und Güterverkehr ist ökonomisch machbar, wirtschaftlich rentabel sowie technisch einfach umsetzbar. Die Realisierbarkeit dieses zukunftsweisenden Gepäckdepots wurde nun dank eines praxisnahen Forschungsprojekts eindeutig belegt.

Dies führte die Fachhochschule St. Pölten gemeinsam mit der Fachhochschule Oberösterreich und der netwiss GesmbH innerhalb nur eines Jahres nach einer grundsätzlichen Entwicklung des Systems durch. Das neue Store&Go-Konzept zeichnet sich durch hohe BenutzerInnenfreundlichkeit und effiziente Raumnutzung aus: Dank einer patentierten Lagertechnologie kann das System flexibel an hoch frequentierten Plätzen installiert werden.

Noch immer drei Stunden bis der Zug losfährt. Was nun? Statt Einkaufs- und Gastronomieangebote moderner Bahnhöfe zu nutzen, müssen Reisende nun IHN beaufsichtigen: Den Koffer. Stemmen - heben - schieben - zerren - hiefen machen das Flanieren zum Leistungsmarsch. Dank eines neuen elektronisch gesteuerten Gepäckdepots wird sich das aber in Zukunft ändern. Noch in der Nähe des Bahnsteigs können sich Reisende ihres Gepäcks entledigen, indem sie es dort einem Automaten übergeben. Ab diesem Moment sichert die Aufbewahrung der Gepäckstücke ein intelligentes Depotsystem. Dieses wurde von den Fachhochschulen St. Pölten und Oberösterreich sowie der netwiss GmbH für den Einsatz im Personen- und Güterverkehr entwickelt und nun auch aus betriebswirtschaftlicher Sicht geprüft. Das Ergebnis belegt, dass das System "Store&Go" ökonomisch machbar, wirtschaftlich rentabel und technisch einfach umsetzbar ist.

STORE&GO
Die innovative Funktionsweise des cleveren Systems erklärt Dr. Rüger, Experte für Eisenbahn-Infrastrukturtechnik an der FH St. Pölten, folgendermaßen: "Eine ergonomisch durchdachte Handlinghilfe nimmt das Gepäckstück ohne Heben entgegen. Mittels einer sogenannten inversen Behältertechnologie wird das Gepäck in der Folge platzsparend in einer Box verstaut. Dass diese effizient im Depot-Regal landet, dafür sorgt ein intelligentes Regal- und Lagerförderungstool. Ein zukunftsweisendes System für jeden Verkehrsknotenpunkt."

Doch die intelligenteste Technik scheitert in der Realität, wenn sie den Alltagsanforderungen nicht gerecht wird. Daher beurteilten die ExpertInnen nun über zwölf Monate hinweg die ökonomischen Anforderungen und das wirtschaftliche Potenzial für Bahnhöfe. Eine wesentliche Grundlage dieser Analyse war eine von der FH St. Pölten ausgeführte Befragung von 1.900 Bahnreisenden (und 600 Fluggästen) über ihre Einstellung zu einer solchen Aufbewahrungslösung.

Ein wesentliches Ergebnis war die Höhe der Kosten, die Reisende bereit wären zu zahlen: 2 Euro für zwei bis mehrere Stunden Aufbewahrungszeit und 4 Euro für einen ganzen Tag. Kürzere Aufbewahrungszeiten sollten aber laut Umfrage kostenfrei sein. Dazu Dr. Rüger: "Für kurze Zeitspannen schafft eine Umwegrentabilität den wirtschaftlichen Nutzen des Systems. Tatsächlich bestätigten 80 Prozent der Befragten den Nutzen eines solchen System schon ab 30 Minuten Aufenthalt. Befreit von Koffer und Tasche würden sie am Bahnhof einkaufen und konsumieren."

Doch auch physiologische, kognitive, Sicherheits- und Komfortanforderungen an das System - und damit an die Errichtungskosten - wurden erhoben. Dabei zeigte sich, dass neben intelligenten Menüführungen sowie sicherem und gepäckschonendem Design auch eine Hilfe beim Heben des Gepäckstücks erwartet wird. Genau diese ist auch bereits integraler Bestandteil von Store&Go.

Das System nutzt dabei nicht allein den Reisenden, sondern auch den BetreiberInnen von Bahnhöfen, wie DI Hans-Christian Graf von der FH-Oberösterreich erläutert: "Der Clou unseres Systems ist die inverse Behältertechnologie. Diese erlaubt die flexible Anpassung der Aufbewahrungsboxen an die Größe des Gepäckstücks. Dazu schieben sich zwei Teile dieser Box so lange automatisch zusammen, bis das Aufbewahrungsgut ohne viel Leerraum umfasst wird." Diese patentierte Lösung reduziert den Platzbedarf enorm und schafft zukünftigen ErrichterInnen von Store&Go enorme Planungsfreiheit. Diese wird durch eine smarte Transportautomatisierung nochmals erweitert - so kann der Abgabeort vom Platz der Aufbewahrung räumlich getrennt werden. Damit erschließt das System auch jenen Raum, der in vielen Bahnhöfen zur Genüge vorhanden und minimal genutzt wird: den "Luftraum". Die Deckenhöhe vieler Bahnhöfe schafft enormes Volumen, welches derzeit wenig genutzt wird. Ideal für Store&Go. Bei traditionellen Schließfächern hingegen müssen Annahme und Lagerbereiche zusammen liegen und für die Reisenden erreichbar sein. So werden große Flächen - inklusive Leerraum - an strategisch wichtigen Plätzen benötigt.

Insgesamt gelang dem ForscherInnen-Team ein überzeugender Nachweis der Realisierbarkeit des Projekts in nur zwölf Monaten - auch dank der idealen gegenseitigen Ergänzung. So trug der Studiengang Eisenbahn-Infrastrukturtechnik der FH St. Pölten seine Erfahrung mit eisenbahnbezogener Infrastruktur bei, während das Logistik-Technologie-Center der FH Oberösterreich umfassendes Know-How über gepäckbezogenen Forschungs- und Entwicklungsprojekte einbrachte. Ideal ergänzt wurde diese Expertise mit dem ökonomischen Analysepotenzial der Firma netwiss. Wie wichtig derartige Projekte für die Allgemeinheit sind, erkannte auch die öffentliche Hand. Das Bundesministierum für Verkehr, Innovation und Technologie hat das Projekt Store&Go im Rahmen von ways2go gefördert.

Über die Fachhochschule St. Pölten
Die Fachhochschule St. Pölten ist Anbieterin praxisbezogener und leistungsorientierter Hochschulausbildung in den Bereichen Technologie, Wirtschaft und Gesundheit & Soziales. In mittlerweile 16 Studiengängen werden mehr als 1800 Studierende betreut. Neben der Lehre widmet sich die FH St. Pölten intensiv der Forschung. Die wissenschaftliche Arbeit erfolgt innerhalb der Studiengänge sowie in eigens etablierten Instituten, in denen laufend praxisnahe und anwendungsorientierte Forschungsprojekte entwickelt und umgesetzt werden.
Über die Fachhochschule Oberösterreich
Die Fachhochschule Oberösterreich lehrt und forscht auf Hochschulniveau mit ausgeprägter Praxisorientierung und Bekenntnis zu höchster Qualität. In der Lehre wird den Studierenden eine umfassende Betreuung geboten und Engagement und Selbstbewusstsein gefördert. Innovative Lehr- und Lernformen sowie dynamische Weiterentwicklung der Lehrinhalte zeichnen die FH OÖ aus. Sie erhebt Anspruch auf Themenführerschaft in ausgewählten Kompetenzfeldern: Logistik, Informatik, Kommunikation und Medien, Gesundheit und Soziales, Management und Technik und Umweltwissenschaften.
Über netwiss
Die netwiss GesmbH versteht ihre Kompetenzen im Ermöglichen und Unterstützen von branchenspezifischem Daten-, Informations- und Wissensaustausch. Ein zentraler Bestandteil dabei ist internetbasiertes Wissensmanagement. Eine der Kerntätigkeiten ist das Entwickeln und Betreiben von Wissensplattformen, die in verschiedenen Branchen dem Austausch dienen und damit allen Beteiligten u.a die Möglichkeit bieten, sich und ihre Produkte bzw. Dienstleistungen gezielt zu präsentieren.
Kontakt FH St. Pölten:
FH-Prof. DI Dr. Bernhard Rüger
Fachhochschule St. Pölten
Eisenbahn-Infrastrukturtechnik
Matthias Corvinus-Str. 15
3100 St. Pölten
T +43 / (0)2742 / 313 228 - 713
E bernhard.rueger@fhstp.ac.at
W http://www.fhstp.ac.at
Redaktion & Aussendung:
PR&D - Public Relations
für Forschung & Bildung
Mariannengasse 8
1090 Wien
T +43 / (0)1 / 505 70 44
E contact@prd.at
W http://www.prd.at

Reinhild Wohltan | PR&D

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise