Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Energiespar-Label der EU auf dem Prüfstand

02.09.2009
Eine neue Version der bekannten Energie-Etikette soll die europäischen Verbraucher verstärkt zum Kauf Strom sparender Geräte motivieren.

Dieses Vorhaben könnte allerdings sein Ziel verfehlen, wie eine aktuelle Studie des Instituts für Ökologie und Wirtschaft der Universität St.Gallen (IWÖ-HSG) zeigt.

Die Untersuchung von Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen und Stefanie Heinzle liefert kritische Einsichten für die laufende Debatte zwischen der Europäischen Kommission, Industrieverbänden, Verbraucherorganisationen und dem Europäischen Parlament über das künftige Energielabel. Die Ergebnisse sind auch für die Zukunft der Energie-Etikette in der Schweiz relevant.

Das Energie-Label soll Verbraucher über den Energieverbrauch von Haushaltsgeräten informieren. Die unabhängige, vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung finanzierte Forschungsstudie "Consumer survey on the new format of the European Energy Label for televisions" zeigt: Bei Elektrogeräten mit dem neuen Etikett spielt Energieeffizienz als Kaufkriterium eine weitaus kleinere Rolle für die Konsumenten als bei Geräten, die mit dem jetzt verwendeten Label ausgezeichnet sind. Dies steht im Gegensatz zu dem erklärten Ziel der Europäischen Union, Energieverbrauch und Emissionen nachhaltig zu senken.

Ein Opfer seines eigenen Erfolgs
Wie sein Schweizer Pendant drohte das EU Energielabel ein Opfer seines eigenen Erfolgs zu werden - immer mehr Geräte drängen sich am oberen Ende der Skala, in einigen Sortimentsbereichen sind über 80 Prozent der angebotenen Produkte mit einem A-Label versehen. Um dieses Problem zu lösen, hatte die EU-Kommission einen Vorschlag des Europäischen Dachverbands der Haushaltgerätehersteller aufgegriffen, die bestehende Skala von A bis G um drei weitere Unterkategorien zu ergänzen. Am oberen Ende der Skala soll der Konsument statt A nun zwischen "A, A-20%, A-40%, A-60%", unterscheiden können, wobei A-60% energieeffizienter ist als das A-Rating.

Am 8. Mai 2009 wies eine Mehrheit des Europäischen Parlaments diesen Vorschlag für das Labelling von Fernsehgeräten zurück und regte an, eine Beibehaltung der bisher verwendeten A-G-Skala zu prüfen. Das Europäische Parlament hat die Kommission ersucht, bis 30. September 2009 einen überarbeiteten Vorschlag vorzulegen. Die Umsetzung des bisherigen Vorschlags für ein neues Energielabel-System für TV-Geräte würde laut der neuen Untersuchung des IWÖ-HSG nicht nur Unklarheiten bei den Konsumenten stiften, sondern auch den Herstellern und dem Detailhandel zum Nachteil gereichen.

Neues Label zu kompliziert
Die Ergebnisse leiten die HSG-Forscher aus insgesamt 2148 Beobachtungen ab, die in einer Befragung deutscher Konsumenten zum Kauf von Fernsehgeräten gewonnen wurden. Darin wurde die Hälfte der Befragten mit dem bestehenden Label (A bis G) konfrontiert. Die andere Hälfte erhielt einen Fragebogen, der auf die vorgeschlagenen neuen Kategorien (A-20%, A-40%, A-60%) verwies, ansonsten jedoch identisch war. Das Ergebnis: Bei Verwendung der neuen Kategorien (A-20%) verlor das Energielabel stark an Bedeutung bei der Kaufentscheidung (von 34 auf 24 Prozent) und die Teilnehmer orientierten sich stärker am Preis, dessen Bedeutung von 35 auf 44 Prozent stieg, als an der Energieeffizienz. Konkret betrachteten die Konsumenten z.B. den Unterschied zwischen A-40% und A-20% im neu vorgeschlagenen System als signifikant geringer als die Differenz zwischen A und B im alten System, obwohl dieser Unterschied de facto eine ähnliche Differenz im zugrunde liegenden Energieverbrauch widerspiegelt.

"Die Ergebnisse der Studie legen nahe, dass das Festhalten am etablierten, unkomplizierten und leicht verständlichen Format des A-G-Labels sinnvoll ist", sagt Prof. Rolf Wüstenhagen. Ein System von fein abgestuften Variationen der A-Kategorie würde die Verbraucher verwirren und den EU-Zielen von weniger Energieverbrauch entgegenwirken, fasst der HSG-Forscher die Ergebnisse der Befragung zusammen.

Zahlungsbereitschaft nimmt ab
Der Befragung zufolge sind Verbraucher bereit, für höhere Effizienz auch einen höheren Preis für Haushaltsgeräte zu entrichten: Bei der Verwendung des alten Labelsystems waren die Befragten bereit, 18 Prozent mehr für ein energieeffizientes Produkt (also ein Fernsehgerät der Kategorie A gegenüber einem mit dem B-Label) zu bezahlen, was einem Mehrpreis von 132 Euro entspricht, den der Kunde zu zahlen willens war. Die Teilnehmer in der Gruppe mit dem neuen System (A-20%) waren hingegen nur bereit, für ein energieeffizientes Produkt 4 Prozent, also 28 Euro, mehr zu bezahlen.
Nicht im Interesse der Industrie
Wie die Ergebnisse der Studie nahelegen, läge ein neues Labelsystem auch nicht im besten Interesse der Elektronikindustrie. Denn es würde dieser nicht gestatten, die erhöhte Zahlungsbereitschaft der Verbraucher für klar erkennbare energieeffiziente Produkte abzuschöpfen. "Die neue Etikettierung könnte zur Vernichtung von Marktwert bei den TV-Herstellern und im Detailhandel führen", führt Prof. Wüstenhagen aus. Bei einem jährlichen Absatz von acht Millionen Fernsehgeräten und einer konservativen Einschätzung des Zahlungsbereitschaftsunterschieds zwischen den beiden Labelsystemen könnte die neue Etikettierung die Detailhändler um Einnahmen in der Höhe von mehreren hundert Millionen Euro bringen.

Laut dem Koordinator des Forschungsprojekts, Dr. Klaus Rennings vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim, sollten die Innovationen im EU-Energielabel durch eine dynamische Anpassung der Kriterien zur Qualifikation für die besten Rankings und nicht durch die Erfindung neuer Kategorien berücksichtigt werden. "Damit bliebe die einfache Struktur für den Konsumenten unberührt. Sollte man sich dennoch zu einer Einführung der neuen Kategorien entschliessen, wäre eine sorgfältige Informationskampagne für die Kunden erforderlich", sagt Klaus Rennings.

Kontakt für Rückfragen:
Prof. Dr. Rolf Wüstenhagen, Institut für Wirtschaft und Ökologie (IWÖ-HSG), Universität St.Gallen

E-Mail: rolf.wuestenhagen@unisg.ch, Mobil: +41 76 306 43 13

Medienkontakt:
Marius Hasenböhler/Annkathrin Heidenreich; Marketing and Communication;
email: marius.hasenboehler@unisg.ch/annkathrin.heidenreich@unisg.ch;
phone: +41 71 224 37 05/ +41 (0)71 224 37 11; mobile: +41 79 385 19 42.

Marius Hasenböhler | idw
Weitere Informationen:
http://goodenergies.iwoe.unisg.ch
http://www.unisg.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive