Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neuer Index Elektromobilität

05.09.2013
Technologie erreicht Serienniveau, doch die Geschäftsmodelle der Automobilhersteller variieren stark
- Der Index Elektromobilität von Roland Berger Strategy Consultants
und der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen für das
dritte Quartal 2013 zeigt: Technologie für Elektrofahrzeuge hat
fast in allen Ländern Serienniveau erreicht; Deutschland übernimmt
die technologische Spitzenposition
- Aufgrund der hohen technologischen Reife fördert die öffentliche
Hand immer seltener Forschungsaktivitäten; zukünftiger Fokus liegt
auf absatzfördernden Maßnahmen und Infrastrukturausbau
- Preise für E-Fahrzeuge sinken deutlich, doch die
Produktionsprognosen sind weiterhin rückläufig; einzige Ausnahme
sind die USA
- Die OEMs versuchen, sich im Bereich E-Mobilität durch
unterschiedliche Geschäftsmodelle strategisch zu positionieren
- China: Lokale Fördermaßnahmen und Joint Ventures mit
internationalen Konzernen treiben E-Mobilität voran
- Schwellenländer: Niedervolt-Antriebstechnologie als
vielversprechende Lösung für Kleinstfahrzeuge
Bei der Entwicklung von Technologien für die E-Mobilität haben Fahrzeughersteller weltweit gute Erfolge erzielt; die Fahrzeuge haben inzwischen Serienniveau erreicht. Dadurch sinken die Preise für Elektrofahrzeuge deutlich, wie der neue Index Elektromobilität von Roland Berger Strategy Consultants und der Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) für das dritte Quartal 2013 belegt.

Der Index vergleicht die Wettbewerbsposition der sieben führenden Automobilnationen (Deutschland, Frankreich, Italien, USA, Japan, China und Südkorea) im Bereich der Elektromobilität. Technologie, Industrie und Markt werden dabei als Indikatoren analysiert.

"Die zunehmende technologische Reife führt dazu, dass die öffentliche Hand Forschungsaktivitäten rund um die E-Mobilität immer seltener fördert", erklärt Wolfgang Bernhart, Partner von Roland Berger Strategy Consultants. "Vielmehr versuchen einzelne Länder, den Verkauf der Elektrofahrzeuge durch gezielte Fördermaßnahmen zu unterstützen und den Ausbau der Ladeinfrastruktur voranzubringen."

Automobilhersteller setzen auf verschiedene Marktstrategien

In dieser frühen Phase der Markteinführung von Elektrofahrzeugen fehlt den internationalen Automobilherstellern jedoch eine einheitliche Strategie. "Die OEMs benötigen noch wichtige Informationen über das Verhalten und die Präferenzen der Kunden in verschiedenen Märkten, damit sie ein klares Geschäftsmodell definieren können", sagt Roland Berger-Partner Thomas Schlick.

So bieten deutsche OEMs eher integrierte Mobilitätsdienstleistungen wie Car Sharing-Lösungen an, mit dem Ziel, die hohen Kosten der Technologieentwicklung pro Fahrzeug auf eine größere Zahl von Einzelnutzern umzulegen. Zusätzliche Serviceleistungen sollen außerdem helfen, die hohen Herstellungskosten quer zu finanzieren. Französische Automobilhersteller versuchen hingegen, die Anschaffungskosten eines E-Autos für den Endkunden zu senken. Dabei setzen sie hauptsächlich auf einfachere Fahrzeugmodelle und die Ausgliederung der hohen Batteriekosten aus dem Verkaufspreis. So bieten französischen OEMs die Möglichkeit, die Batterie zu mieten und Verträge zur günstigen Stromlieferung abzuschließen.

Kein dezidiertes Geschäftsmodell ist im japanischen Markt zu erkennen, denn Elektrofahrzeuge stellen für japanische OEMs Nischenprodukte dar, die auf bestimmte Nutzerprofile und Regionen zugeschnitten sind. Vielmehr versuchen die heimischen Automobilhersteller, durch firmenübergreifende Kooperationen die Entwicklung der notwendigen Ladeinfrastruktur voranzutreiben. In den USA hingegen hat die E-Mobilität zahlreiche kleine, aber sehr dynamische Startups entstehen lassen, die vor allem das hochpreisige Marktsegment bedienen. Außerdem stellen diese Anbieter zum Teil eine flächendeckende Schnellladeinfrastruktur kostenlos zur Verfügung.

China: lokale Fördermaßnahmen und Joint Ventures

Der chinesische Markt bietet Herstellern von Elektroautos sehr gute Perspektiven für die Zukunft: Das liegt zum einen an der großen Anzahl potenzieller Käufer und zum anderen an den dynamischen politischen Rahmenbedingungen. Allerdings hängt die Zunahme der E-Mobilität in 25 chinesischen Pilotstädten vor allem von den zahlreichen Subventionen ab. So wird der Verkauf von E-Fahrzeugen in China vielfach gefördert: durch die Regierung, die Provinzen und die Kommunen.

In den kommenden Jahren erwarten die Experten in China zusätzliche Impulse durch neue Elektrofahrzeugmarken verschiedener Joint Ventures zwischen chinesischen und internationalen Konzernen. Diese Joint Venture-Firmen beherrschen bereits heute 80 Prozent des chinesischen Automobilmarktes.

"Diese Unternehmen werden ihre gute Marktposition bei konventionellen Modellen nutzen, um sich als Anbieter von Elektrofahrzeugen schnell zu etablieren", prognostiziert fka Senior Engineer Markus Thoennes.

Dabei werden die Automobilhersteller stärker auf die besonderen Kundenanforderungen in China und weiteren Schwellenländern eingehen müssen. Vor allem kleine und kostengünstige elektrische Fahrzeugmodelle werden hier gefragt sein. "Solche Modelle stellen niedrigere Anforderungen an die Leistung und die Reichweite der Batterien", sagt fka-Experte Markus Thoennes.

"In den Schwellenländern könnten daher Niedervolt-Antriebstechnologien für Kleinstfahrzeuge einen Durchbruch erleben und damit eine interessante Technologieoption für europäische Hersteller und Zulieferer darstellen."

Technologie - Industrie - Markt: Rankings nach Indikatoren

Bewerten die Roland Berger- und fka-Experten die sieben wichtigsten Automobilnationen nach den drei Indikatoren Technologie, Industrie und Markt, so ergeben sich unterschiedliche

Länder-Rankings:

Technologie: Deutschland löst Südkorea bei der Spitzenposition in diesem Bereich ab, denn deutsche OEMs haben ihr Technologieniveau verbessert und zeitgleich die Fahrzeugpreise gesenkt. Auch japanische OEMs versucht, ausgelaufene Förderprogramme durch niedrigere Verkaufspreise zu kompensieren, während in den USA eher hochpreisige E-Fahrzeuge den Markt dominieren. Verbesserungsbedarf im Technologiebereich besteht hingegen in China. Hier werden die lokalen Joint Ventures mit internationalen Herstellern erheblich helfen.

Weltweit gehen die Förderprogramme für Forschung und Entwicklung im Bereich E-Mobilität zurück; staatliche und private Akteure investieren eher in die Entwicklung einer flächendeckenden Infrastruktur - allen voran für das Schnellladen der Batterien.

Industrie: Japan führt weiter das Industrieranking an und baut seinen Vorsprung deutlich aus. Hauptgrund ist die steigende Nachfrage nach Batteriezellen in den USA. So erwarten die Experten, dass Japan bei der Herstellung von Batteriezellen im Jahr 2015 einen weltweiten Marktanteil von 46 Prozent haben wird. Bezüglich der Produktion von Elektro- und Hybridfahrzeugen entwickelt sich die Lage nur in den USA positiv: Im Zeitraum von 2012 bis 2015 werden dort voraussichtlich 311.000 E-Fahrzeuge hergestellt. In Deutschland werden es gerade mal halb so viele sein (162.000).

Markt: Die USA entwickeln sich zunehmend zum Leitmarkt für E-Mobilität; die monatlichen Absatzzahlen liegen stabil im hohen vierstelligen Bereich. So wurden in den USA in den vergangenen zwölf Monaten insgesamt rund 77.000 E-Fahrzeuge abgesetzt. Deutschland fällt mit 5.200 E-Autos im gleichen Zeitraum deutlich ab, Schlusslichter sind mit großem Abstand Korea (700) und Italien (600).

Den Index Elektromobilität können Sie herunterladen unter:
www.rolandberger.com/pressreleases
oder
www.fka.de/consulting
Abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter unter:
www.rolandberger.com/press-newsletter
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2.700 Mitarbeitern und 51 Büros in 36 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 250 Partnern.

Die Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen mbH Aachen (fka) bietet als Partner der Automobilindustrie innovative fahrzeugtechnische Lösungen und strategische Beratung. Ausgehend vom Gesamtfahrzeug entwickelt fka dabei Konzepte und Strategien zu den Leitthemen Energieeffizienz, Sicherheit und Fahrerlebnis.

Pressekontakt:
Claudia Russo
Roland Berger Strategy Consultants
Tel.: +49 89 9230-8190
E-Mail: claudia.russo@rolandberger.com

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie

Digitalanzeige mit Touchscreen WAY-AX & WAY-DX von WayCon

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik

Der Krümmung einen Schritt voraus

27.06.2017 | Informationstechnologie