Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Tinnitus-Studie startet im Raum Mainz

11.06.2010
Wissenschaftliche Studie untersucht Internet-Selbsthilfetraining und Gruppenpsychotherapie bei Tinnitusbelastung – Teilnehmer gesucht

Auf sehr große Resonanz ist die Ankündigung eines Internet-Selbsthilfetrainings für Tinnitusbetroffene gestoßen, das die psychologischen Institute der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der schwedischen Linköping University anbieten. Innerhalb von zwei Tagen meldeten sich 200 Interessenten, insgesamt gingen 1200 Anfragen ein.

„Dies zeigt uns, dass ein sehr großer Therapiebedarf besteht und internetbasierte Trainingsangebote von den Betroffenen gerne angenommen werden“, teilte Maria Kleinstäuber von der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie in Mainz mit. Die Universität Mainz und die Linköping University haben im April eine wissenschaftliche Studie gestartet, um die Wirksamkeit eines Internet-Selbsthilfetrainings bei Tinnitus zu untersuchen. Im Rahmen dieser bundesweiten Studie beginnt nun eine lokal auf den Großraum Mainz bezogene Teilstudie, für die noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer gesucht werden.

Ohrgeräusche erleben etwa 10 Prozent der Bevölkerung irgendwann einmal in ihrem Leben. Oft wird der Tinnitus nach einem Weilchen kaum noch wahrgenommen, manchmal entsteht daraus aber eine erhebliche Beeinträchtigung. Allein in Deutschland leiden nach einer Studie der Deutschen Tinnitus-Liga etwa 1,5 Millionen Menschen stark unter chronischem Tinnitus. Wissenschaftler aus Mainz und Linköping untersuchen nun, wie zwei verschiedene Behandlungsansätze wirken: ein Selbsthilfetraining, das über das Internet angeboten wird, und eine ambulante Gruppenpsychotherapie, die an der Universität Mainz durchgeführt wird. Die beiden Forschungspartner – die Abteilungen für Klinische Psychologie der Universitäten in Mainz (Leiter Prof. Dr. Wolfgang Hiller) und in Linköping (Leiter Prof. Gerhard Andersson) – gehören zu den führenden Forschungseinrichtungen im Bereich Tinnitus und verfügen über langjährige Erfahrungen in der Erforschung neuer Behandlungsansätze.

Prof. Hiller und Kollegen entwickelten ein Gruppenprogramm für Tinnitusbetroffene, das auf verhaltenstherapeutischen Konzepten beruht und das bereits seit 10 Jahren erfolgreich an der Poliklinischen Institutsambulanz für Psychotherapie in Mainz eingesetzt wird. Die Arbeitsgruppe um Prof. Gerhard Andersson ist in der Entwicklung von internetbasierten Selbsthilfeansätzen führend. Im Rahmen des Kooperationsprojektes wird nun die Mainzer Gruppenpsychotherapie mit diesem internetbasierten Selbsthilfetraining verglichen. Die Vorstudien aus beiden Arbeitsgruppen zeigen, dass beide Behandlungsansätze zu einer deutlichen Verringerung der Tinnitusbelastung führen können.

Die Gruppenpsychotherapie umfasst 10 Gruppensitzungen, die einmal wöchentlich in der Poliklinischen Institutsambulanz der Universität Mainz stattfinden. Das internetbasierte Selbsthilfetraining erfolgt ausschließlich über das Internet und dauert ebenfalls 10 Wochen. Während der Arbeit am Selbsthilfemanual werden die Tinnitusbetroffenen per E-Mail von einem Therapeuten unterstützt. Beide Behandlungsprogramme erfordern viel Eigeninitiative und selbstständiges, aktives Arbeiten an den eigenen Problemen. Die Zuteilung der Studienteilnehmer zu einem der beiden Behandlungsprogramme erfolgt zufällig.

Tinnitusbetroffene, die im Umkreis von Mainz leben und die seit mindestens sechs Monaten Tinnitus haben und sich durch den Tinnitus gestört, belastet und im alltäglichen Leben beeinträchtigt fühlen, können ab sofort an dieser wissenschaftlichen Studie teilnehmen. Sie erhalten auf der Studien-Website http://www.kbt.info/mint/ weitere Informationen und können ab sofort dort ihr Interesse an einer Studienteilnahme anmelden. Die Kontaktaufnahme ist nur online möglich.

Weitere Informationen:
Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Hiller / Dipl.-Psych. Maria Kleinstäuber
Psychologisches Institut
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Dr. Cornelia Weise
Department of Behavioural Sciences and Learning
Linköping University
58183 Linköping, Schweden
E-Mail: cornelia.weise@liu.se

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinische-psychologie-mainz.de
http://www.kbt.info/mint/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung