Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Technologien bringen den Markt für geothermische Energie auf Wachstumskurs

11.07.2011
Hohe Kosten und Risikofaktoren ausschlaggebend für Marktentwicklung

Im Gegensatz zu anderen diskontinuierlichen erneuerbaren Energiequellen wie Windkraft, Solarenergie oder Wellenenergie, können geothermische Kraftwerke Grundlast ins elektrische Energiesystem liefern und sind daher in der Lage, Kohle- oder Kernkraftwerke erfolgreich zu ersetzen.

Die Gewinnung geothermischer Energie ist eine der saubersten derzeit verfügbaren Technologien und kann der Elektrizitätserzeugung dienen, wobei es zu sehr geringer bis gar keiner Emission von Treibhausgasen kommt. Geothermische Energie wird weitgehend aus hydrothermalen Lagerstätten gewonnen, die sich in einer Tiefe von 2 bis 3 km unter der Erdoberfläche befinden. Derartige Lagerstätten sind jedoch nicht überall zu finden und meist auf vulkanisch aktive Gebiete beschränkt.

Laut einer aktuellen Technologie-Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.technicalinsights.frost.com) zu geothermischer Energiegewinnung, ist die so genannte hydrothermale Spallation die zukunftsträchtigste Bohrtechnologie, bei der durch heiße Flüssigkeit unter Hochdruck Gestein gespalten und aus dem Bohrloch gespült wird.

„Der Markt für Geothermie steht kurz- und mittelfristig vor einer großen Expansion“, erklärt Technical Insights Research Analyst Tomasz Kaminski von Frost & Sullivan. „Forscher aus diesem Gebiet entwickeln derzeit neue Technologien, die in neuen geothermischen Lagerstätten eingesetzt werden können, wie „Engineered Geothermal Systems“ (EGS), auch Hot-Dry-Rock (HDR) genannt, die eine Stromerzeugung aus geothermischer Energie überall auf der Welt ermöglichen.“

Die größten Schwierigkeiten bei der geothermischen Energiegewinnung entstehen durch die hohen Investitionskosten und den mit der Entwicklung von geothermischen Projekten verbundenen Risiken. Die Bohrung geothermischer Bohrlöcher an sich stellt bereits einen großen Teil der Kosten des gesamten geothermischen Projekts dar. Es handelt sich hierbei außerdem um einen relativ zeitaufwendigen Prozess.

Auf die Genehmigungsverfahren fallen 11 Prozent der Kosten der gesamten geothermischen Projektentwicklung, noch bevor das erste Bohrloch gebohrt werden kann. Der nächste Schritt besteht in der Bohrung, die gewöhnlich 30 Prozent der Gesamtkosten ausmacht. Die Kosten für einzelne Bohrlöcher können Beträge von 5.000.000 Euro erreichen und es sind immer mindestens zwei Bohrlöcher erforderlich. Die für all diese Aktivitäten erforderliche Ausrüstung und am Ende der Bau der oberirdischen Kraftwerksanlagen führen so zu extrem hohen Gesamtkosten.

Eine genaue Erkundung der geothermischen Lagerstätten und die Beschaffung von Informationen über die Eigenschaften der Reservoire sind unabdingbar, bevor mit der Bohrung begonnen werden kann. Die einzige gesicherte Methode, um die erforderlichen Informationen über ein geothermisches Reservoir zu erhalten, ist die Durchführung einer Explorationsbohrung zu den geothermischen Ressourcen. Erst wenn einigermaßen gesichert ist, dass in einer bestimmten Tiefe geothermische Ressourcen mit einer bestimmten Fließrate vorhanden sind, beginnen die meisten Entwickler überhaupt erst mit einer Bohrung. Daher sind Methoden für die geothermische Ressourcenexploration bei der Entwicklung derartiger Projekte von großer Bedeutung.

Weitere Faktoren, die den Markt für Geothermie bremsen, sind der begrenzte Zugang zu Bohranlagen und der Mangel an erfahrenen Fachkräften für die Entwicklung von neuen Technologien zur Nutzung von geothermischer Energie aus Systemen wie EGS.

Ausschlaggebend für die weitere Entwicklung von EGS ist die Reduzierung von Bohrkosten und Bohrdauer. Hydrothermale „Spallation“ erweist sich diesbezüglich als eine vielversprechende Bohrtechnologie, welche die oben angeführten Anforderungen erfüllen könnte. Sie setzt ein kontaktloses Bohrverfahren ein und beseitigt Abnutzung wie sie bei konventionellen Bohrverfahren der Fall ist und erhöht dadurch die Zuverlässigkeit der Anlagen.

Weitere Forschung und Feldversuche sowie der Ausbau der derzeit vorhandenen Demonstrationsprojekte sind erforderlich, um zu gewährleisten, dass der Markt ins Rollen kommt. Investoren und Entwickler aus dem geothermischen Sektor sollten sich darauf konzentrieren, bestehende Technologien zu verbessern und neue Technologien für Tiefbohrungen und die Exploration von geothermischen Reservoirs zu entwickeln.

„Innovative Lösungen in diesen beiden Bereichen sind für die zukünftige Entwicklung des Geothermie-Marktes von entscheidender Bedeutung“, so Kaminski abschließend. „Neue Technologien für Tiefbohrungen in harten Gesteinsschichten können außerdem in der Erdöl- und Erdgasindustrie Anwendung finden, wobei sich vor allem die Richtbohrtechnik für die Extraktion von unkonventionellen Erdgasen als bedeutsam erweisen wird.“

Bei Interesse an weiteren Informationen zu Frost & Sullivans Technical Insights Studie Geothermal Energy Generation: Technology Penetration and Roadmapping wenden Sie sich bitte unter Angabe Ihrer vollständigen Kontaktdaten an Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie Geothermal Energy Generation: Technology Penetration and Roadmapping ist Bestandteil des Subskriptionsservices Technical Insights und liefert einen Überblick über das Marktszenario und die wachstumsbestimmenden Faktoren in diesem Markt. Diese Studie basiert auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bietet detaillierte Technologieanalysen und Informationen über Marktchancen und Branchentrends. Technical Insights ist ein Unternehmensbereich von Frost & Sullivan und liefert regelmäßig aktuelle Analysen zu bestehenden und neuen Technologien in technischen News-Alerts, Newslettern und Research-Services.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: Geothermal Energy Generation: Technology Penetration and Roadmapping (D2A7)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com
http://www.technicalinsights.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE