Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studien, neue Diskussionen: Cholesterinsenker schützen Risikopatienten

03.02.2011
Zwei jüngst publizierte große Metaanalysen haben die Diskussion um den Nutzen der Statine neu entfacht. Die alte Regel bleibt aber bestehen: Bei sachgemäßer Anwendung gehören die Cholesterinsenker zum Standardrepertoire in der Behandlung von Patienten mit einem erhöhten Risiko für Herzinfarkte, ischämischen Schlaganfall und anderen kardiovaskulären Ereignissen.

Dies betonen Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) und Prof. Dr. med. Joachim Röther, Präsident der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft (DSG).

Es mache aber einen gewaltigen Unterschied, ob fachkundige Neurologen oder Kardiologen Statine an Patienten verschreiben, um ein wahrscheinliches und lebensbedrohliches vaskuläres Ereignis abzuwenden, oder ob man diese hochpotenten Wirkstoffe für gesunde Menschen frei verfügbar macht, wie dies beispielsweise in Großbritannien geschehen ist. Nach einer Studie durch die Cochrane Collaboration steht derzeit vor allem die Einnahme der Statine durch gesunde Menschen und ohne Rücksprache mit dem Arzt in der Kritik.

Kein Zweifel am Nutzen der Statine bei Hochrisikopatienten

In der ersten Untersuchung hatten die 148 Mitglieder des Forschungsverbundes Cholesterol Treatment Trialists (CTT) die Wirksamkeit und Sicherheit einer intensivierten Senkung des Blutfettes LDL-Cholesterin unter die Lupe genommen. Während der Nutzen einer Behandlung mit Statinen für den Herzinfarkt bei Hochrisikopatienten eindeutig belegt ist, waren die Daten für die Prävention eines Schlaganfalls bisher weniger robust.

„Diese große Metaanalyse belegt nun jenseits jedes Zweifels, dass eine Senkung erhöhter LDL-Cholesterinwerte mit Statinen bei Risikopatienten zu einer signifikanten und klinisch relevanten Reduktion schwerwiegender vaskulärer Ereignisse führt. Dies gilt auch für die Reduktion von ischämischen Insulten“, stellt Prof. Hans-Christoph Diener, Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Duisburg-Essen, klar. „Die Analyse ergab für eine Reduktion des LDL um jeweils 1 mmol/l (dies entspricht 38,6 mg/dl) eine hochsignifikante, 22-prozentige Risikoreduktion für vaskuläre Ereignisse“, so Diener weiter.

Im Gegensatz zur SPARCL-Studie, einer Sekundärpräventionsstudie nach Schlaganfall mit Atorvastatin, habe man keine signifikante Erhöhung von zerebralen Blutungen festgestellt. „Statine gehören daher zum Standard der Sekundärprävention auch nach einer transienten ischämischen Attacke und ischämischem Insult.“ Bestätigt wurde auch die vergleichsweise hohe Sicherheit von Statinen: Die erwünschte Reduktion des LDL-Cholesterins hatte nämlich keine Auswirkung auf andere Todesursachen gehabt und insbesondere auch nicht zu einer Erhöhung der Rate an malignen Tumoren geführt.

Gestärkt wird diese Aussage noch dadurch, dass der CTT-Forschungsverbund die individuellen Daten aller Studienteilnehmer ausgewertet hatte, statt wie üblich einfach die Summen-Zahlen in den einzelnen Bereichen aufzuaddieren. Finanziert wurde die Untersuchung durch britische und australische Forschungseinrichtungen und Stiftungen sowie durch das Biomed-Programm der Europäischen Gemeinschaft. Insgesamt waren 26 randomisierte Studien ausgewertet worden, bei denen jeweils mindestens 1000 Patienten eingeschlossen waren und bei denen die Behandlung über mindestens 2 Jahre erfolgte. Insgesamt kamen so exakt 169.138 Patienten zusammen, die im Mittel über 4,9 Jahre beobachtet wurden und deren überwiegende Mehrheit aufgrund ihrer medizinischen Vorgeschichte ein erhöhtes Risiko für einen (weiteren) Schlaganfall oder Herzinfarkt trug.

Fragwürdige Daten zur Primärprävention

Für Irritationen hat nun jedoch eine weitere Metaanalyse zum Thema Statine gesorgt, die Forscher der Cochrane Collaboration um Dr. Shah Ebrahim von der London School of Hygiene & Tropical Medicine publiziert haben. Erklärtes Ziel dieser Arbeit war es, den Nutzen und möglichen Schaden von Statinen in der Primärprävention zu erheben – also bei Menschen, bei denen bisher keine Herz-Kreislauf-Erkrankung diagnostiziert wurde. In 14 Studien mit mehr als 34 000 Patienten hatte das Forscherteam dafür nach Beweisen gesucht und dabei Hinweise für „Rosinenpickerei“ entdeckt. Man habe „Anhaltspunkte für eine selektive Berichterstattung der Ergebnisse, für die Auslassung von Nebenwirkungen und die Einbeziehung von Menschen mit kardiovaskulären Erkrankungen gefunden“, berichten die Autoren und sie legen damit nahe, dass die – fast ausschließlich von den Herstellern der Statine finanzierten – Studien deren Nutzen übertrieben dargestellt hatten.

„Das ist ein gravierender Vorwurf und tatsächlich muss die vorbeugende Gabe von Statinen sehr zurückhaltend betrachtet werden“, kommentiert Prof. Joachim Röther (Hamburg), Leiter der Neurologischen Abteilung in der Asklepios Klinik Hamburg-Altona. Er hält die bisher vorliegenden Daten zur Primärprävention mit Statinen für angreifbar: Immerhin müssen 1000 Menschen ohne bisheriges kardiovaskuläres Ereignis für ein Jahr Statine einnehmen, um statistisch einen Tod zu verhindern. Eine Empfehlung für gesunde Menschen, diese Medikamente vorbeugend gegen Herzinfarkt und Schlaganfall einzunehmen, könne daher auf keinen Fall gegeben werden.

Gesunde Lebensführung ist effizienter als Statine zur Vorbeugung

Im Gegenteil müssten derart potente Wirkstoffe weiterhin verschreibungspflichtig bleiben und sie dürfen nicht – wie das in Großbritannien bereits praktiziert wird – in den freien Verkauf gelangen. Eine Anpassung des Lebensstils hin zu mehr Bewegung und zu einer gesunden, ausgewogenen Ernährung stellt für die meisten Menschen noch immer die beste Vorbeugung dar, betont Röther und ergänzt: „In Zweifelsfällen sollten auch gesunde Menschen besser einen Neurologen oder Kardiologen aufsuchen, als ihr Heil vor dem Pillenregal im Supermarkt oder bei einer Internet-Apotheke zu suchen.“

Quellen

Cholesterol Treatment Trialists’ (CTT) Collaboration. Efficacy and safety of more intensive lowering of LDL cholesterol: a meta-analysis of data from 170,000 participants in 26 randomised trials. Lancet. 2010 Nov 13;376(9753):1670-81. Epub 2010 Nov 8.

Taylor F et al. Statins for the primary prevention of cardiovascular disease. Cochrane Database Syst Rev. 2011 Jan 19;1.

Fachlicher Kontakt bei Rückfragen

Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener
Direktor der Neurologischen Universitätsklinik Duisburg-Essen
Hufelandstr. 55, 45122 Essen
Tel.: 0201-7232460
E-Mail: hans.diener@uni-duisburg-essen.de
Prof. Dr. med. Joachim Röther
1. Vorsitzender der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft
Chefarzt der Neurologischen Abteilung, Asklepios Klinik Altona
Paul-Ehrlich-Str. 1, 22763 Hamburg
Tel.: 040-181881-1401
E-Mail: j.roether@asklepios.com
Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie e.V. (DGN)
sieht sich als neurologische Fachgesellschaft in der gesellschaftlichen Verantwortung, mit ihren mehr als 6500 Mitgliedern die neurologische Krankenversorgung in Deutschland zu verbessern. Dafür fördert die DGN Wissenschaft und Forschung sowie Lehre, Fort- und Weiterbildung in der Neurologie. Sie beteiligt sich an der gesundheitspolitischen Diskussion. Die DGN wurde im Jahr 1907 in Dresden gegründet. Sitz der Geschäftsstelle ist die Bundeshauptstadt Berlin.

http://www.dgn.org

1. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Wolfgang Oertel
2. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Heinz Reichmann
3. Vorsitzender: Prof. Dr. med. Martin Grond
Geschäftsführer: Dr. rer. nat. Thomas Thiekötter
Geschäftsstelle
Reinhardtstr. 14, 10117 Berlin, Tel: +49 (0)30-531437930, E-Mail: info@dgn.org
Ansprechpartner für die Medien
Frank A. Miltner, Tel: +49 (0)89-461486-22, E-Mail: presse@dgn.org
Pressesprecher der DGN: Prof. Dr. med. Hans-Christoph Diener, Essen

Frank A. Miltner | idw
Weitere Informationen:
http://dgn.org/pressemitteilungen.html
http://www.dgn.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics