Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie zu sitzendem Verhalten bei Kindern und Jugendlichen

08.06.2015

Wann und wie lange Kinder und Jugendliche sitzen, liegen oder sich bewegen, untersucht das Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS jetzt in einer vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Studie. Hierfür werden Jugendliche einer Bremer Schule einen Bewegungsmesser für eine Woche im Juni tragen und im Anschluss zu ihrem sitzenden Verhalten befragt. Zu Beginn des Schuljahres 2015/16 wird die Studie an weiteren Bremer Schulen durchgeführt.

Europaweit liegen nur wenige Daten darüber vor, wie viel, wann und wo Kinder und Jugendliche täglich sitzen, da die geeigneten Messmethoden fehlen. Dieses Wissen ist jedoch grundlegend um zu erkennen, wo Handlungsbedarf besteht oder Interventionen schon Erfolge zeigen.

Bewegung ist die Basis für eine gesunde Entwicklung – sie stärkt das Herz-Kreislauf-System und die Knochen und hilft, ein gesundes Körpergewicht zu halten. Studien zeigen auch, dass körperlich aktive Kinder besser lernen können als diejenigen, die sich weniger bewegen. Daher ist es wichtig, längere Sitzzeiten zu vermeiden und Sitzen regelmäßig zu unterbrechen – sei es auch nur für einen kurzen Moment.

Um sitzendes Verhalten und die Gründe hierfür zu erfassen, hat das BIPS mit europäischen Partnern einen Fragebogen entwickelt. Dieser wird jetzt erstmals an der Bremer Wilhelm-Olbers-Schule erprobt. Jugendliche der 9. Klassen tragen für eine Woche ein neuartiges Gerät, das erstmals zuverlässig Sitzen messen kann.

Im Anschluss erhalten sie den Fragebogen, der Informationen über ihr Verhalten und die Einflussfaktoren über den Zeitraum einer Woche erfragt. BIPS-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler geben ihnen nach der Auswertung Rückmeldung, wie viel Zeit sie sitzend, liegend und körperlich aktiv verbracht haben und ob sie die Empfehlung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) von mindestens 60 Minuten moderater bis starker körperlicher Aktivität pro Tag erreichen. Der neu entwickelte Fragebogen soll zukünftig in europaweiten Befragungen zur Gesundheitsberichterstattung eingesetzt werden.

Dr. Antje Hebestreit, Leiterin der Fachgruppe „Lebensstilbedingte Erkrankungen“ am BIPS, erklärt: „Es ist selbstverständlich, dass Kinder und Jugendliche in der Schule, beim Lesen oder beim Musikhören sitzen. Wichtig ist es, dass die sitzenden Phasen nicht zu lang sind und immer wieder von Bewegung unterbrochen werden. Auch Schulen müssen überlegen, wie sie Sitzzeiten im Schulalltag regelmäßig unterbrechen können.“

Die Studie wird im Rahmen des DEDIPAC-Netzwerks durchgeführt und ist Teil der europäischen Initiative „Eine gesunde Ernährung für ein gesundes Leben“. Ziel des Netzwerks ist es, das Verständnis zu verbessern, wie individuelle, soziale, ökonomische, kulturelle und biologische Faktoren das Ernährungsverhalten, die körperliche Aktivität sowie sitzende Verhaltensweisen beeinflussen.

Weitere Informationen:
DEDIPAC-Netzwerk: https://www.dedipac.eu
Deutscher Beitrag zum europäischen Netzwerk DEDIPAC KH: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/5202.php
Joint Programming Initiative “A Healthy Diet for a Healthy Life”: http://www.healthydietforhealthylife.eu/index.php/dedipac

Kontakt:
Leibniz-Institut für Präventionsforschung und Epidemiologie – BIPS
Dr. Antje Hebestreit
Tel. 0421/218-56849
E-Mail hebestr@bips.uni-bremen.de

Dr. Diana Herrmann
Tel. 0421/218-56823
E-Mail herrrmann@bips.uni-bremen.de

Pressestelle BIPS
Anja Wirsing
Tel. 0421/218-56780
E-Mail presse@bips.uni-bremen.de

Weitere Informationen:

http://DEDIPAC-Netzwerk: https://www.dedipac.eu
http://Deutscher Beitrag zum europäischen Netzwerk DEDIPAC KH: http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/5202.php
http://Joint Programming Initiative “A Healthy Diet for a Healthy Life”: http://www.healthydietforhealthylife.eu/index.php/dedipac

Anja Wirsing | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit