Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie untersucht Zusammenhang zwischen sozialen Ängsten und sozialer Intelligenz

24.03.2009
Für die Studie "Soziale Ängste und soziale Intelligenz" an der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie werden noch Teilnehmer gesucht

Eine Untersuchung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz will dem Zusammenhang zwischen sozialen Ängsten und sozialer Intelligenz nachgehen.

"Soziale Ängste kommen häufiger vor, als man denkt", erklärt Dipl.-Psych. Sandra Becker vom Institut für Psychologie. Zwischen 4 und 14 Prozent der Bevölkerung - die Angaben schwanken je nach Untersuchung - haben Angst vor sozialen Situationen.

Ob diese Ängste mit der sozialen Intelligenz der Betroffenen in irgendeinem Zusammenhang stehen, soll nun im Rahmen einer Doktorarbeit erforscht werden. Dazu werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Gruppen der Bevölkerung gesucht.

Soziale Ängste oder soziale Phobien sind ein Krankheitsbild, das schon seit Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt ist. Die Betroffenen fürchten sich davor, in sozialen Situationen durch peinliches Verhalten oder durch körperliche Symptome wie Zittern und Schwitzen aufzufallen. Häufig haben sie Angst, von ihren Mitmenschen abgelehnt zu werden, und setzen sich Situationen mit anderen Menschen dann nur extrem ungern aus. "Einige versuchen auch, das irgendwie durchzustehen und auszuhalten. In schlimmen Fällen gehen die Betroffenen aber überhaupt nicht mehr aus dem Haus", erläutert Becker. Häufig geht die soziale Phobie mit anderen Erkrankungen wie Depressionen einher. Mit Verhaltenstherapie, so hat sich gezeigt, sind soziale Ängste jedoch meistens sehr gut zu behandeln.

Weil sich die Forschung in den letzten Jahren mehr auf die emotionale Intelligenz konzentriert hat und die soziale Intelligenz mit den verfügbaren Tests nicht ausreichend erfasst werden konnte, gibt es über die möglichen Zusammenhänge zwischen sozialer Intelligenz und sozialen Ängsten bisher keine gesicherten Erkenntnisse. Nun steht mit dem Magdeburger Test zur sozialen Intelligenz seit 2008 ein geeignetes Instrument zur Verfügung, das eine Erhebung verschiedener Parameter möglich macht. Ermittelt werden dabei unter anderem Daten zum sozialen Verständnis, zur sozialen Wahrnehmung und zum sozialen Gedächtnis.

Die jetzt geplante Studie wird in der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Mainz mit insgesamt 150 bis 160 Versuchspersonen durchgeführt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen einen möglichst repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung darstellen, allerdings nicht älter als 65 Jahre sein. Die Untersuchung findet vom 6. bis 9. April 2009 auf dem Campus der Universität Mainz statt und dauert ca. 4 Stunden, wahlweise am Vormittag von 9:00 bis 13:00 Uhr oder nachmittags von 14:00 bis 18:00 Uhr. Die Aufwandsentschädigung beträgt 20 Euro. Interessierte Teilnehmerinnen oder Teilnehmer können sich unter der Telefonnummer 06131 39-27351 oder per E-Mail an beckersa@uni-mainz.de informieren.

Kontakt und Informationen:
Dipl.-Psych. Sandra Becker
Psychologisches Institut
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-27351
Fax 06131 39-24623
E-Mail: beckersa@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinische-psychologie-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics