Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie untersucht Zusammenhang zwischen sozialen Ängsten und sozialer Intelligenz

24.03.2009
Für die Studie "Soziale Ängste und soziale Intelligenz" an der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie werden noch Teilnehmer gesucht

Eine Untersuchung an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz will dem Zusammenhang zwischen sozialen Ängsten und sozialer Intelligenz nachgehen.

"Soziale Ängste kommen häufiger vor, als man denkt", erklärt Dipl.-Psych. Sandra Becker vom Institut für Psychologie. Zwischen 4 und 14 Prozent der Bevölkerung - die Angaben schwanken je nach Untersuchung - haben Angst vor sozialen Situationen.

Ob diese Ängste mit der sozialen Intelligenz der Betroffenen in irgendeinem Zusammenhang stehen, soll nun im Rahmen einer Doktorarbeit erforscht werden. Dazu werden noch Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus allen Gruppen der Bevölkerung gesucht.

Soziale Ängste oder soziale Phobien sind ein Krankheitsbild, das schon seit Beginn des 19. Jahrhunderts bekannt ist. Die Betroffenen fürchten sich davor, in sozialen Situationen durch peinliches Verhalten oder durch körperliche Symptome wie Zittern und Schwitzen aufzufallen. Häufig haben sie Angst, von ihren Mitmenschen abgelehnt zu werden, und setzen sich Situationen mit anderen Menschen dann nur extrem ungern aus. "Einige versuchen auch, das irgendwie durchzustehen und auszuhalten. In schlimmen Fällen gehen die Betroffenen aber überhaupt nicht mehr aus dem Haus", erläutert Becker. Häufig geht die soziale Phobie mit anderen Erkrankungen wie Depressionen einher. Mit Verhaltenstherapie, so hat sich gezeigt, sind soziale Ängste jedoch meistens sehr gut zu behandeln.

Weil sich die Forschung in den letzten Jahren mehr auf die emotionale Intelligenz konzentriert hat und die soziale Intelligenz mit den verfügbaren Tests nicht ausreichend erfasst werden konnte, gibt es über die möglichen Zusammenhänge zwischen sozialer Intelligenz und sozialen Ängsten bisher keine gesicherten Erkenntnisse. Nun steht mit dem Magdeburger Test zur sozialen Intelligenz seit 2008 ein geeignetes Instrument zur Verfügung, das eine Erhebung verschiedener Parameter möglich macht. Ermittelt werden dabei unter anderem Daten zum sozialen Verständnis, zur sozialen Wahrnehmung und zum sozialen Gedächtnis.

Die jetzt geplante Studie wird in der Abteilung Klinische Psychologie und Psychotherapie der Universität Mainz mit insgesamt 150 bis 160 Versuchspersonen durchgeführt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sollen einen möglichst repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung darstellen, allerdings nicht älter als 65 Jahre sein. Die Untersuchung findet vom 6. bis 9. April 2009 auf dem Campus der Universität Mainz statt und dauert ca. 4 Stunden, wahlweise am Vormittag von 9:00 bis 13:00 Uhr oder nachmittags von 14:00 bis 18:00 Uhr. Die Aufwandsentschädigung beträgt 20 Euro. Interessierte Teilnehmerinnen oder Teilnehmer können sich unter der Telefonnummer 06131 39-27351 oder per E-Mail an beckersa@uni-mainz.de informieren.

Kontakt und Informationen:
Dipl.-Psych. Sandra Becker
Psychologisches Institut
Abt. Klinische Psychologie und Psychotherapie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. 06131 39-27351
Fax 06131 39-24623
E-Mail: beckersa@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinische-psychologie-mainz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Im Focus: Revolution der Rohre

Forscher*innen des Instituts für Sensor- und Aktortechnik (ISAT) der Hochschule Coburg lassen Rohrleitungen, Schläuchen oder Behältern in Zukunft regelrecht Ohren wachsen. Sie entwickelten ein innovatives akustisches Messverfahren, um Ablagerungen in Rohren frühzeitig zu erkennen.

Rückstände in Abflussleitungen führen meist zu unerfreulichen Folgen. Ein besonderes Gefährdungspotential birgt der Biofilm – eine Schleimschicht, in der...

Im Focus: Überdosis Calcium

Nanokristalle beeinflussen die Differenzierung von Stammzellen während der Knochenbildung

Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten Freiburg und Basel haben einen Hauptschalter für die Regeneration von Knochengewebe identifiziert....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der “Stein von Rosetta” für aktive Galaxienkerne entschlüsselt

21.06.2018 | Physik Astronomie

Schneller und sicherer Fliegen

21.06.2018 | Informationstechnologie

Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

21.06.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics