Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie »Systemanalyse BWe mobil 2013«

18.12.2013
Informations- und Kommunikationstechnologien als Katalysator zukünftiger Mobilitätskonzepte

Wie wird der Wandel zur Elektromobilität die Wirtschaft in Baden-Württemberg beeinflussen? Die neu aufgelegte »Systemanalyse BWe mobil 2013« fokussiert bei der Frage nach Chancen und Risiken besonders zukünftige Elektromobilitätslösungen sowie alle Schnittstellen, die für das Gesamtsystem Elektromobilität von Bedeutung sind. Mit KEIM.inno initiiert das Fraunhofer IAO ein Verbundnetzwerk für diese Themen.


Informations- und Kommunikationstechnologien als Katalysator zukünftiger Mobilitätskonzepte.
© Victor S. Brigola

Der Wandel zur Elektromobilität betrifft nicht nur Automobilhersteller und ihre Zulieferer, sondern weite Bereiche der Wirtschaft. Gerade für das »Automobilland« Baden-Württemberg stellt sich die Frage nach den Chancen und Risiken bei der Gestaltung und Umsetzung des technologischen und gesellschaftlichen Wandels.

Die von der Landesagentur für Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie, e-mobil BW, beauftragte Studie »Systemanalyse BWe mobil 2013« zeigt, dass Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) für die zukünftige Mobilität eine Schlüsselrolle spielen – sowohl als eigenständiger Wirtschaftszweig als auch als Querschnittstechnologie in den anwendungsbezogenen Branchen. Aber auch Industrieunternehmen wie Automobilhersteller und Zulieferer müssen sich zunehmend mit IKT-Themen auseinandersetzen.

Als zentrale Herausforderung identifiziert die Studie das Thema der Schnittstellen und damit die Frage, wie in Zukunft verschiedene Komponenten zu einem funktionierenden Mobilitätssystem zusammen gefügt werden können. Die beteiligten Akteure müssen Schnittstellen sowie gemeinsame Dienste innerhalb des Gesamtsystems Mobilität identifizieren, spezifizieren und schließlich auch standardisieren. Diesen Prozess unterstützt das Anwendungszentrum KEIM des Fraunhofer IAO ab 2014 mit dem Vorhaben »KEIM.inno«.

In diesem Verbundnetzwerk bringt das Fraunhofer IAO Vertreter aus Industrie und Wissenschaft zusammen, um neue Ansätze zu integrierten Mobilitätslösungen zu erarbeiten und zu diskutieren. Mit dem »Living Lab e-Fleet« bietet das Fraunhofer IAO eine Plattform, um konkrete Anwendungsfälle der Partner zu erforschen und zu demonstrieren. Im Mittelpunkt steht hier die praktische Erprobung eines ganzheitlichen IKT-Systems zum Management von Elektrofahrzeugflotten und der dazugehörigen Ladeinfrastruktur.

Langfristiges Ziel des Netzwerks ist es, gemeinsam eine Referenzarchitektur zu erarbeiten, die aufzeigt, wie Informations- und Kommunikationstechniken in Zukunft die Bereiche Mobilität und Energie durchdringen und verändern werden. Die Teilnehmer treffen sich im Zeitraum von zwei Jahren dreimal pro Jahr zu Workshops. Sie erhalten in Vorträgen, Exkursionen und Diskussionen exklusive Einblicke zum Status Quo, zu Rahmenbedingungen und Technologien und erarbeiten gemeinsam Konzepte, Schnittstellen und Strategien.

Die neu aufgelegte Studie »Systemanalyse BWe mobil 2013« sowie eine Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse stehen im IAO-Wiki kostenlos zur Verfügung. Mehr Informationen für Interessenten am Verbundnetzwerk »KEIM.inno« sind über den angegebenen Kontakt erhältlich.

Ansprechpartner:
Gabriele Scheffler
Anwendungszentrum KEIM
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon: +49 711 970-2253
E-Mail: gabriele.scheffler@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer IAO
Weitere Informationen:
http://www.keim.iao.fraunhofer.de/
http://wiki.iao.fraunhofer.de/index.php/Systemanalyse_BWe_mobil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics