Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie wird präsentiert: Schülerschaft mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung

07.12.2011
Im Sommer 2011 wurde der Gesetzentwurf zur Inklusion in Bayern endgültig verabschiedet. Demnach entscheiden Eltern künftig, an welcher Schule ihr Kind unterrichtet werden soll - Experten erwarten daher, dass die Zahl integrativ beziehungsweise inklusiv beschulter Kinder steigen wird.

Vor diesem Hintergrund ist es dringend notwendig, verlässliche Daten zur Schülerschaft an Förderschulen zu erhalten. Nur so können Pädagogik und Didaktik auf diese Schüler abgestimmt werden, und auch für die Weiterentwicklung der Förderschulen ist eine gesicherte Bestandsaufnahme wichtig.

Mit der Studie „Schülerschaft mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung“ wurden nun erstmals aktuelle und repräsentative Daten über bayerische Schüler mit dem Förderschwerpunkt Entwicklung erhoben. Herausgeber der Studie sind Dr. Wolfgang Dworschak und Dr. Sybille Kannewischer vom Department Pädagogik und Rehabilitation der LMU sowie Dr. Christoph Ratz (Universität Würzburg, Institut für Sonderpädagogik) und Professor Michael Wagner (Universität Koblenz-Landau, Institut für Sonderpädagogik).

Der Abschlussbericht der Studie liegt jetzt vor und wird am Freitag, 9. Dezember, um 14.30 Uhr in der Fakultät für Psychologie und Pädagogik (Leopoldstr. 13, Raum 2U01) der Öffentlichkeit präsentiert.

Um Anmeldung zu der Veranstaltung wird gebeten unter kannewischer@lmu.de
Die Förderzentren mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung (FsgE) sind die jüngste Schulart im deutschen Bildungssystem und haben sich seit den 1970er-Jahren intensiv entwickelt. In der Entstehungsphase dieser Schulart standen die Alltags- und Lebensbewältigung im Vordergrund. Heute werden gleichberechtigt auch die Vermittlung komplexer Bildungsinhalte und - angesichts der Diskussion um eine inklusive Schule - die Anschlussfähigkeit an den Unterricht der Regelschule diskutiert.

Daher ist es wichtig, fundierte Kenntnisse über die Zielgruppe dieser Bildungsbemühungen zu haben. Bisher existierten keine umfassenden Studien darüber, auf wen sich die Pädagogik einstellen muss: Welche Kinder besuchen eine Förderschule mit dem Förderschwerpunkt geistige Entwicklung, unter welchen Bedingungen leben sie, was und wie lernen sie, und mit welchem Verhalten muss gerechnet werden? Schulleiter, Schulverwaltung und Politik sind hier auf verlässliche Daten angewiesen - die Ergebnisse der neuen Querschnittstudie über die Schüler im FsgE in Bayern könnten diese nun liefern.

Da die Schülerschaft im FsgE extrem heterogen ist, sind vergleichende Bewertungen anhand bestimmter Normen in der Regel weder möglich noch hilfreich. Deshalb verschafften sich die Wissenschaftler mittels einer Lehrerbefragung einen Überblick. Die Untersuchung informiert sowohl über medizinische, soziobiografische und bildungsbiografische Aspekte als auch über unterrichtsrelevante Kompetenzen und Aspekte des Verhaltens und Erlebens. Generell zeigte sich: Der Anteil ausländischer Schüler und der Schüler mit Migrationshintergrund liegt im FsgE höher als an allgemeinbildenden Schulen.

Die individuellen Fähigkeiten der Schüler variieren naturgemäß stark, dabei kommt der Sprachförderung eine große Bedeutung zu. Etwa die Hälfte der Schüler zeigt Verhaltensprobleme, wobei der Anteil der Jungen in dieser Gruppe deutlich höher ist als der der Mädchen. Die jetzt vorliegenden Daten können Pädagogen wichtige Informationen für den gemeinsamen Unterricht an die Hand geben. (göd)

Weitere Informationen und Programm der Veranstaltung:
http://www.edu.lmu.de/gvp/aktuelles/sfge_vorstellung_09-12-2011/index.html

Luise Dirscherl | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-muenchen.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften